Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Infografik

Dengue-Fieber auf dem Vormarsch

Infografik: Wie viele Dengue-Fälle gibt es in Deutschland? | Statista
Die Zahl der Infektionen mit dem Dengue-Virus nimmt derzeit weltweit zu. Auch für Deutschland verzeichnet das RKI bereits im Frühjahr signifikante Fallzahlen. Die hohen Infektionszahlen in Deutschland lassen sich derweil nicht mehr ausschließlich auf Reisen in tropische Regionen zurückführen, da sich der Hauptüberträger des Dengue-Virus zunehmend auch in Deutschland etabliert.

Aktuelle Zahlen zu Dengue-Fieber in Deutschland sowie Entwicklung weltweit

Die Anzahl der Fälle von Dengue-Fieber in Deutschland nimmt Anfang 2024 signifikant zu. Bis zum 18. April 2024 wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) nahezu 600 Infektionen mit der Tropenkrankheit (► Infothek Reise und Tropenmedizin) gemeldet. Es ist anzunehmen, dass sich die Betroffenen auf Reisen in Süd- und Südostasien oder Süd- und Mittelamerika infiziert haben. Die Daten der Pan American Health Organization legen nahe, dass die Ausbreitung der Krankhei in dieser Region derzeit mit besonderer Intensität erfolgt. Allein in Brasilien wurden bis zur 14. Kalenderwoche über 4 Millionen Fälle registriert, was einer Zunahme im Vergleich zum gesamten Vorjahr entspricht.
 
Zunahme Dengue-Infektionen in Brasilien
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Dengue: Erste Real-World-Daten nach 12 Monaten TAK-003

Erschienen am 12.04.2024Beim 25. Forum Reisen und Gesundheit am 8. und 9. März wurden erste Ergebnisse einer Real-World-Studie zu TAK-003 vorgestellt. Mehr dazu hier!

Erschienen am 12.04.2024Beim 25. Forum Reisen und Gesundheit am 8. und 9. März wurden erste Ergebnisse einer Real-World-Studie zu...

© Aleksej – stock.adobe.com

Klimawandel begünstigt Ansiedlung von Dengue-Überträger in Süddeutschland

Eine Ansteckung mit Dengue-Fieber ist jedoch nicht mehr nur auf Fernreisen beschränkt, sondern kann auch in Europa erfolgen. Dies ist auf den Klimawandel zurückzuführen, der dazu führt, dass Überträger wie die Tigermücke (► Tigermücke auf Wikipedia) auch in Europa heimisch werden. Im Süden Deutschlands, insbesondere in Baden-Württemberg, gibt es bereits eine ganze Reihe etablierter Populationen. Weiter südlich hat es sogar schon örtliche ortsbezogene Ausbrüche gegeben. In diesem Kontext sei auch auf einen Artikel von ntv.de verwiesen, in dem es heißt: „So wurden im Sommer 2023 in der Lombardei in Italien, darunter in Gemeinden am Gardasee, erstmals Infektionen mit dem Dengue-Virus registriert.”
 
Tigermücken im Süden Deutschlands Karte

Dengue-Infektion: Symptome und Präventionsstrategien

Die Mehrheit der Infektionen mit dem Dengue-Virus (DENV) manifestiert sich laut RKI symptomfrei oder mit milden Symptomen. Ein kleiner Teil der erkrankten Personen entwickelt einen schweren Verlauf, der 3 bis 7 Tage nach Auftreten der ersten Symptome mit starken Bauchschmerzen, anhaltendem Erbrechen, schneller Atmung, blutenden Schleimhäuten, Bluterbrechen, Erschöpfung und Unruhe einhergeht. Um einer Ansteckung vorzubeugen, ist es für Reisende empfehlenswert, sich insbesondere adäquat vor Mücken zu schützen. Dies kann beispielsweise durch den Einsatz von Anti-Mückensprays, Moskitonetzen und langer Kleidung erfolgen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Dengue-Fieber: Bewusstsein schärfen und Maßnahmen anregen

Erschienen am 19.06.2023Bewusstsein für Dengue-Fieber schärfen und Maßnahmen anregen. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Erschienen am 19.06.2023Bewusstsein für Dengue-Fieber schärfen und Maßnahmen anregen. Mehr dazu erfahren Sie hier!

© corlaffra – stock.adobe.com

Quellen zu weiterführende Informationen zum Dengue-Fieber

Informationen zu Dengue-Fieber bieten unter anderem das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, das Robert Koch-Institut sowie das Auswärtige Amt.

Quelle: Statista



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dengue-Fieber auf dem Vormarsch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.