Donnerstag, 8. Dezember 2022
Navigation öffnen
Infografik
Prognose

IARC: 56% mehr Krebserkrankungen für 2040 erwartet

Statistik: Prognostizierte Anzahl neuer Krebsfälle weltweit im Zeitraum von 2020 bis 2040 | Statista
Die International Agency for Research on Cancer (IARC) schätzt die Zahl der Krebsneuerkrankungen für das Jahr 2020 auf weltweit rund 19,3 Millionen. Die Zahl der Krebstodesfälle belief sich im gleichen Jahr auf knapp 10 Millionen – Tendenz steigend. Laut Prognose könnte sich die Zahl der Krebsneuerkrankungen bis zum Jahr 2040 auf rund 30,2 Millionen erhöhen.

Gefährlichste Krebsart: Lungenkrebs

Mit rund 1,76 Millionen Toten forderte Lungenkrebs weltweit die meisten Menschenleben. Mit deutlichem Abstand folgen die Krebsarten Darm- und Magenkrebs mit rund 881.000 bzw. 783.000 Toten. Zusammen mit Leber- und Brustkrebs waren diese 5 Krebsarten weltweit für über die Hälfte aller krebsbedingten Todesfälle verantwortlich.

Geschlechter-spezifische Unterschiede bei Krebserkrankungen

Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während unter Männern Lungenkrebs die meisten Opfer forderte und mit einer Mortalitätsrate von 27 je 100.000 Einwohner auch die mit Abstand gefährlichste Krebsart darstellt, sterben weltweit die meisten Frauen an Brustkrebs. Mit rund 627.000 Toten war Brustkrebs für 15% der krebsbedingten Sterbefälle unter Frauen verantwortlich – gefolgt von Lungen- (13,8%) und Darmkrebs (9,5%). Die Brustkrebssterberate von Frauen belief sich auf durchschnittlich 13 Fälle je 100.000 Einwohner.    
    
Statistik: Prognostizierte Anzahl von Krebstodesfällen weltweit im Zeitraum von 2020 bis 2040 | Statista
 
Der Anstieg der prognostizierten weltweiten Krebstodesfälle fällt noch höher aus als die erwarteten Krebserkrankungen. Im Jahr 2040 werden den Prognosen des IARC zufolge 63% mehr Menschen an Krebs erkranken als 2020.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

ACHTUNG: Fortgeschrittenere Krebsdiagnosen während der COVID-19-Pandemie

Erschienen am 25.04.2022Im Interview erläutert Dr. Steffen Wagner vom BNGO, warum wegen der Corona-Pandemie mit fortgeschritteneren Krebsdiagnosen zu rechnen ist.

Erschienen am 25.04.2022Im Interview erläutert Dr. Steffen Wagner vom BNGO, warum wegen der Corona-Pandemie mit...

© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Quelle: Statista



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" IARC: 56% mehr Krebserkrankungen für 2040 erwartet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.