Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Mai 2019 ADHS im Erwachsenenalter: Medikamentöse Therapie und Verhaltensedukation erhöhen Lebensqualität

Zur Behandlung von Erwachsenen mit ADHS steht mit Lisdexamfetamin eine neue medikamentöse Erstlinientherapie zur Verfügung. ADHS schränkt auch im Erwachsenenalter die Lebensqualität deutlich ein. Eine unbehandelte ADHS kann zu erhöhter Mortalität, geringerem beruflichen Erfolg sowie zwischenmenschlichen und familiären Problemen führen, wie zahlreiche Studien zeigen. „Die negativen Rückmeldungen, denen viele Betroffene aufgrund ihres Verhaltens ausgesetzt sind und das damit verbundene Stigma können für die Betroffenen enorm belastend sein“, erklärt Prof. Alexandra Philipsen, Bonn.
Anzeige:
Fachinformation
Aufklärung erhöht Adhärenz

Psychotherapeutische Verfahren und Psychoedukation mit dem Ziel von Aufklärung, Beratung und Führung der Patienten spielen in der Gesamtbehandlung der ADHS eine wichtige Rolle. „Wir müssen immer bemüht sein, eine informierte Entscheidung gemeinsam mit dem Patienten herbeizuführen. Dadurch können wir die Adhärenz und das Verständnis für die Behandlung fördern. Unabhängig vom Schweregrad der ADHS ist beim Erwachsenen – im Unterschied zum Kind – die Pharmakotherapie die Therapie der 1. Wahl, “ erklärt Prof. Wolfgang Retz, Mainz.

Neue First-line-Therapieoption

Seit Anfang Mai 2019 steht mit Lisdexamfetamin (Elvanse Adult®) eine neue First-line-Therapieoption bei ADHS im Erwachsenenalter zur Verfügung. Einen großen Vorteil sieht Philipsen beim Prodrug-Stimulanz Lisdexamfetamin darin, dass es den gesamten Tag bis in den Abend wirkt und morgens flexibel mit oder ohne Frühstück eingenommen werden kann.

Rasche Resorbtion

Hintergrund der langen Wirkdauer ist das Prodrug-Prinzip: Die pharmakologisch inaktive Vorstufe Lisdexamfetamin (LDX) wird nach der Einnahme rasch in die Blutbahn resorbiert. Dort wird die Aminosäure Lysin abgespalten und der aktive Wirkstoff Dexamfetamin, der für die Verbesserung der ADHS-Kernsymptome verantwortlich ist, wird freigesetzt. Das Prodrug-Prinzip bewirkt ein sanftes An- und Abfluten von Dexamfetamin, das von den Patienten als angenehm empfunden wird, weil es einen On-/Off-Effekt vermeidet und Rebound-Phänomene reduziert, führt Philipsen aus.

Verhaltensedukation erhöht Lebensqualität

Als modale Therapie in Kombination mit Verhaltensedukation kann das Medikament erwachsenen ADHS-Patienten zu einem relativ normalen Leben verhelfen. „Es ist wichtig, Menschen mit moderat schwerer ADHS zu entdecken und zu behandeln“, betont Philipsen. Langzeitergebnisse aus nationalen Registerstudien haben gezeigt, dass die Behandlung sich lohnt. Strafrechtliche Verurteilungen, Straffälligkeitsrückfall, Depressionen, Substanzmissbrauch und Verkehrsunfälle gehen zurück. Strafrechtliche Verurteilungen um 30-40%, Verkehrsunfälle um 58%. „Es ist bekannt, dass die Suizidalität auch erhöht ist. Unter Behandlung geht sie ebenfalls deutlich zurück“, so Philipsen.

Ulrike Tietze

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Elvanse Adult®“, 17.05.2019, Berlin; Veranstalter: Takeda/Shire


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ADHS im Erwachsenenalter: Medikamentöse Therapie und Verhaltensedukation erhöhen Lebensqualität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.