Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. Mai 2020
Seite 1/3
Update EULAR: Rheumatologisch eingesetzte Medikamente und COVID-19

Gibt es Hinweise auf eine erhöhte Infektionsgefahr mit SARS-CoV-2 bei Rheumatologie-Patienten? Welche Medikamente werden aktuell zur Therapie entzündlich-rheumatischer Erkrankungen eingesetzt? Prof. Dr. med. Gerd Burmester, Charité- Universitätsmedizin Berlin, gab anlässlich des EULAR Antworten.
Anzeige:
Derzeit eingesetzte Medikamente

„Als Standard gilt bei der rheumatoiden Arthritis weiterhin Methotrexat (MTX), das auf noch nicht vollständig bekannte Weise in die Entzündung eingreift. Daneben werden ebenfalls standardisiert Biologika eingesetzt“, sagte Burmester. Sie können in mehrere Gruppen unterteilt werden: Biologika gegen Zytokine oder deren Rezeptoren (zum Beispiel TNF (Tumornekrosefaktor)-Blocker sowie Antagonisten gegen Interleukin-1, Interleukin-6, Interleukin12/23, Interleukin 17, GM-CSF oder den Interleukin-6- beziehungsweise GM-CSF-Rezeptor), Hemmstoffe der Ko-Stimulation bei der Lymphozyten-Aktivierung und schließlich Antikörper, die bestimmte Zellgruppen, zum Beispiel CD20-positive B-Lymphozyten ausschalten. Bei den TNF-Antagonisten sind mittlerweile neben einem Rezeptorfusionsprodukt 4 monoklonale Antikörper zugelassen. Hinzugetreten ist ein weiterer TNF-Blocker, Certolizumab-Pegol, das aus einem Teil eines humanisierten Antikörpers, gebunden an Polyäthylenglycol (PEG), besteht. Neu zugelassen sind die auch als Tabletten einzunehmenden und sehr gut wirksamen JAK (Januskinase)-Hemmer.

Klinische Wirksamkeit

TNF-Blocker
Alle Untersuchungen legen nahe, dass die Wirksamkeit der zugelassenen TNF-Blocker bei der rheumatoiden Arthritis in etwa gleich ist. So erreichten 60- 70% der behandelten Patienten, die in den klinischen Studien in der Regel nicht mehr ausreichend auf MTX angesprochen hatten, einen Therapieerfolg (gemessen durch den ACR 20-Wert). „Ganz entscheidend kann offenbar die Wirkung der TNF-Blocker durch eine gleichzeitige Gabe von MTX verstärkt werden, was möglicherweise durch synergistische Wirkungen, einen verminderten Abbau der Biologika, aber auch durch eine verminderte Bildung von Antikörpern gegen diese Reagenzien bedingt ist“, so Burmester. Bemerkenswert sind beim Einsatz der Biologika insbesondere die Wirkungen auf die radiologisch messbare Progression der Gelenkzerstörungen, insbesondere bei der frühen RA. Durch zahlreiche Studien mit allen TNF-Blockern ist belegt, dass diese Medikamente zu einer Verzögerung der Gelenkzerstörung führen und in Verbindung mit MTX sogar einen vollständigen Stillstand der destruktiven Veränderungen herbeiführen können. Neben den TNF-Blockern gibt es weitere Therapiekonzepte mit Abatacept, das in die Aktivierung von T-Lymphozyten bei der rheumatoiden Arthritis eingreift, und Rituximab, das im Körper des Patienten B-Zellen abfängt, die entzündungsfördernde Substanzen abgeben, Autoantikörper bilden und T-Lymphozyten aktivieren.

Monoklonale Antikörper
Die monoklonalen Antikörper Tocilizumab und Sarilumab sind gegen den IL-6-Rezeptor gerichtet und verhindern damit die Wirkung von IL-6 an den Zielzellen. Die klinischen Studien konnten bei der IL-6-Blockade eine den TNF-Blockern vergleichbare Wirkung zeigen, und eine deutliche Verzögerung der radiologischen Progression konnte dokumentiert werden. Interessanterweise zeigten weitere Studien auch eine gute Wirkung als Monotherapie ohne MTX. Als spezielle Eigenschaften gelten bei IL-6-Blockade die deutliche Verringerung der CRP-Produktion, eine Erhöhung der Transaminasen bei einigen Patienten und eine Veränderung des Lipid-Profils, was allerdings in einer großen Vergleichsstudie nicht mit mehr kardiovaskulären Ereignissen vergesellschaftet war.

Immunmodulatorische Medikation
Neben der rheumatoiden Arthritis gibt es neue Entwicklungen bei den Biologika mit den Substanzen Canakinumab (gegen IL-1ß), Ustekinumab (gegen p40, gemeinsame Kette von IL-12 und IL-23) sowie Secukinumab und Ixekizumab (gegen IL-17), die zur Therapie autoinflammatorischer Syndrome beziehungsweise der Psoriasis-Arthritis zugelassen wurden. In umfangreichen Studien wurden die Hemmstoffe der JAK-Kinasen (Tofacitinib, Baricitinib und Upadacitinib) erfolgreich bei der RA und zum Teil auch der Psoriasis-Arthritis untersucht und zwischenzeitlich auch zugelassen.

Diese Medikamente sind eher als immunmodulatorisch als immunsuppressiv zu bezeichnen, da sie in aller Regel gezielt in nur einen einzigen oder nur wenige Bereiche des Immunsystems eingreifen. Dies ist anders bei den Medikamenten, die zur Verhinderung einer Transplantatabstoßung oder bei der Tumor-Therapie eingesetzt werden. „Nur bei drohendem Organverlust oder in lebensbedrohlichen Situationen bei bestimmten Autoimmunerkrankungen müssen wir noch auf solche stärker in das Immunsystem eingreifenden Medikamente (zum Beispiel Cyclophosphamid) zurückgreifen“, sagte Burmester.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Update EULAR: Rheumatologisch eingesetzte Medikamente und COVID-19"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden