Freitag, 3. Februar 2023
Navigation öffnen
Medizin

Auswirkungen chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen auf die psychische Gesundheit

Auswirkungen chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen auf die psychische Gesundheit
© eddows – stock.adobe.com
Viele Patient:innen mit Colitis ulcerosa kennen es nur zu gut: das Gefühl, es nicht mehr rechtzeitig zur Toilette zu schaffen – das Gefühl der Bowel Urgency. Diese Patient:innen leiden nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Prof. Dr. Tanja Kühbacher, Gastroenterologin aus Nürtingen, und Prof. Dr. Christian Jacob, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie aus Kirchheim unter Teck, sprachen im Kamingespräch von Lilly Deutschland nicht nur über dieses Thema, sondern auch über die Auswirkungen, die die Erkrankung auf das Sexualleben der Betroffenen zwischen 20-40 Jahren hat.
Anzeige:
E-Health NL
 

Bowel Urgency: Starke Belastung für Patient:innen mit Colitis ulcerosa

Rund 270.000 Menschen leben in Deutschland mit Colitis ulcerosa (CU) (1). Während die ersten Anzeichen häufig bereits im Jugend- oder jungen Erwachsenenalter auftreten, sind die Symptome zu Beginn häufig unspezifisch, was die Diagnose zu einer Herausforderung machen kann (2). Neben Bauchschmerzen, Diarrhö, Fatigue, Verstopfungen, Tenesmus und rektalen Blutungen (3) ist auch Bowel Urgency (imperativer Stuhldrang) ein Symptom der CU, welches bei bis zu 80% der Patient:innen auftritt (4,5). So berichten etwa die Hälfte der Betroffenen von mindestens einmal täglich auftretender Bowel Urgency (4). Häufig verlieren die Patient:innen dabei die Fähigkeit zu unterscheiden, ob der Drang zur Entleerung des Darms durch Gas, Schleim oder Stuhl ausgelöst wird. Um einer Inkontinenz vorzubeugen, entwickelt sich eine Art Zwang, zur Toilette zu gehen, wann immer eine Dringlichkeit vorliegt (6). „Die Bowel Urgency hat natürlich enormen Einfluss auf die Lebensqualität der Patient:innen und ist, völlig nachvollziehbar, eines der Symptome, die die Patient:innen am stärksten belastet“, resümiert Prof. Dr. Tanja Kühbacher am Ende ihres Vortrages.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Behandlung funktioneller Magen-Darm-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Erschienen am 20.09.2022Wie sich der Reizdarm bei Kindern und Jugendlichen schnell und effektiv behandeln lässt, erfahren Sie bei uns!

Erschienen am 20.09.2022Wie sich der Reizdarm bei Kindern und Jugendlichen schnell und effektiv behandeln lässt, erfahren Sie bei uns!

© ag visuell - stock.adobe.com

Einschränkungen durch Bowel Urgency führen bei CU-Patient:innen auch zu psychischen Symptomen

„Colitis ulcerosa geht häufig mit einem hohen Leidensdruck der Patient:innen einher, welcher aktiven Einfluss auf den Selbstwert der Patient:innen, den Krankheitsverlauf, Familie und auf viele weitere Lebensbereiche hat“, erläutert Prof. Dr. Christian Jacob. Bowel Urgency und die Angst vor Urgency-assoziierten Unfällen schränkt CU-Patient:innen so ein, dass sie Strategien zur Situationsvermeidung entwickeln (7). Diese Einschränkung breitet sich so weit im Leben der Patient:innen aus, dass jede:r Dritte bis Vierte mit CED unter Angst- und/oder Depressivitätssymptomen leidet (8). 

Bowel Urgency hat Einfluss auf die sexuelle Gesundheit und Familienplanung

In der Real-World-Studie CONFIDE (Communicating Needs and Features of Inflammatory Bowel Disease Experiences) gaben mehr als 3 Viertel der befragten weiblichen und mehr als die Hälfte der männlichen Betroffenen an, dass sie sexuelle Aktivitäten aufgrund von mäßig bis schwer aktiver CU vermeiden oder einschränken, wobei Bowel Urgency als Hauptgrund für diese Auswirkungen angegeben wird (9). Dies kann sich auch auf die Familienplanung auswirken und ist einer der Gründe, warum CED-Patient:innen im Durchschnitt weniger Kinder haben als Nicht-Erkrankte. Die sexuelle Gesundheit ist also ein maßgeblicher Faktor für die Lebensqualität der CU-Patient:innen, auch mit Blick auf mögliche Familienplanung im aktiven Alter zwischen 20-40 Jahre, weswegen es wichtig ist, diesem Thema eine Relevanz in der Behandlung zuzuordnen (10).

 

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Holstiege J et al. Versorgungsatlas 2021. doi: 10.20364/VA-21.03
(2) Sands BE. Gastroenterology 2004; 126: 1518-32
(3) Danese S und Fiocchi C. N Engl J Med 2011; 365: 1713-1725
(4) Petryszyn PW, et al. Adv Clin Exp Med. 2018; 27:813-818.
(5) Nóbrega VG, et al. Arq Gastroenterol. 2018; 55:290-292.
(6) Waljee AK, et al. Eur J Gastroenterol Hepatol. 2009; 21:558-564.
(7) Kemp, K. et al. World Journal of Gastroenterol. 2012; 18(43):6240-6249
(8) Barberio B et al. Lancet Gastroenterol Hepatol 2021; 6
(9) Travis S et al. DDW 2022 Oral presentation #978
(10) Armuzzi et al. Digestive and Liver Disease 2021; 53(7); 803-808


Anzeige:
Talcid
Talcid

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auswirkungen chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen auf die psychische Gesundheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.