Montag, 5. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Chamäleon Zöliakie: S2k-Leitlinie aktualisiert

Chamäleon Zöliakie: S2k-Leitlinie aktualisiert
© fotoliaxrender - stock.adobe.com
Bauchschmerzen, ein Bläh- und Völlegefühl, chronischer Durchfall, Übelkeit oder Gewichtsverlust sind einige der Symptome, die bei Zöliakie auftreten können. Doch häufig sind die Symptome nicht eindeutig und Betroffene müssen bis zur feststehenden Diagnose mitunter einen langen Leidensweg hinter sich bringen. Daher wird die Zöliakie auch das „Chamäleon der Gastroenterologie“ genannt. Unter Mitwirkung von Expertinnen und Experten aus der Gastroenterologie, Kindergastroenterologie, Pathologie, Genetik, Ernährungsmedizin, Ernährungswissenschaft und Mitgliedern der Patientenselbsthilfegruppe Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG) wurde jetzt die S2K-Leitlinie „Zöliakie“ aktualisiert. Die Leitlinie soll den Weg zur gesicherten Diagnosestellung verkürzen und die Beratungskompetenz bei den Behandelnden stärken, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Zöliakie: variable Symptome und Erkrankungssituationen

Verschiedene große epidemiologische Studien (1) haben übereinstimmend gezeigt, dass ungefähr 1% der Bevölkerung Europas von einer Zöliakie betroffen ist. „Die Symptome der Zöliakie und die Erkrankungssituationen der Betroffenen sind unglaublich variabel. Um dieser Komplexität zu begegnen, haben wir Übersichten geschaffen. Diese stellen die Zöliakie-Symptomatik, mögliche Differentialdiagnosen, bei denen Zöliakie erwogen werden sollte und genetische Syndrome, Autoimmunerkrankungen sowie Konstellationen mit einem erhöhten Zöliakie-Risiko strukturiert dar“, so Leitlinienkoordinator Privatdozent Dr. med. Michael Schumann, Oberarzt der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie der Charité Berlin. Erklärtes Ziel sei es, Ärzt:innen einfache Vorgehensweisen aufzuzeigen, um bei einem Verdacht die Diagnose Zöliakie schneller stellen zu können oder diese auszuschließen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Ernährung und neue Wirkstoffe könnten Rheuma lindern

Erschienen am 07.10.2021Die neuesten Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Darm und Gelenken finden Sie hier bei uns!

Erschienen am 07.10.2021Die neuesten Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Darm und Gelenken finden Sie hier bei uns!

© doucefleur – stock.adobe.com

Neuerung in der Diagnostik: Serologie statt Biopsie

In der Diagnostik selbst galt lange Zeit eine Gewebeprobe aus dem Duodenum, also aus dem Zwölffingerdarm, als Goldstandard. In der aktualisierten Leitlinie wird jedoch insbesondere die Diagnostik mittels Serologie, also dem Nachweis im Blut, gestärkt. „Es ist möglich im Serum Antikörper nachzuweisen, die nur bei einer Zöliakie auftreten. Die Transglutaminase-IgA-Antikörper (tTg-IgA). Der im Serum des Patienten ermittelte Titer, also die Antikörperkonzentration im Serum, erlaubt eine sehr präzise Diagnostik,. Daher empfehlen wir bei Verdacht auf Zöliakie als ersten Schritt die serologische Untersuchung. Im nächsten Schritt, bei einem positiven Befund, führen wir dann eine Ösophagogastroduodenoskopie (ÖGD), also eine Magenspiegelung, durch“, erklärt Leitlinienkoordinator Dr. med. Jörg Felber, leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik II am RoMed Klinikum Rosenheim. Das gelte zumindest für Erwachsene. Bei Kindern kann eine ÖGD zur Diagnosestellung umgangen werden: Sofern der tTg-IgA-Titer das 10-fache des oberen Normwertes übersteigt und das Ergebnis in einer zweiten Serumprobe zur Bestimmung eines zweiten Antikörpers, des Endomysium-IgA, bestätigt wird.

Empfehlungen zur Durchführung einer Gluten-Reexposition

Ein Faktor erschwert allerdings die Diagnosestellung in der Erfahrung der Expert:innen erheblich: „Schon vor der gesicherten Diagnose verzichten viele Menschen auf Gluten in ihrer Ernährung. Mit unseren diagnostischen Tests messen wir jedoch die Reaktionen des Immunsystems auf Gluten – auch den langfristigen Effekt, den Gluten auf die Darmschleimhaut hat. Fehlen Antikörper im Blut oder Entzündungszeichen der Darmschleimhaut, ist eine eindeutige Diagnose oft nicht möglich. So entstehen dann falsch-negative Ergebnisse“, erläutert Schumann. Die aktualisierte Leitlinie enthält deswegen auch praxisnahe Empfehlungen zur Durchführung einer Gluten-Reexposition, also der Wiederaufnahme von Gluten in die Ernährung, zum Zwecke der adäquaten Diagnosestellung. Zudem wird auf die weitere Labordiagnostik bei Erstdiagnose und das regelmäßige Monitoring der Zöliakie-Betroffenen eingegangen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Glutenunverträglichkeit: Forscher entdecken Biomarker

Erschienen am 18.01.2019Forscher haben einen Biomarker für Glutenunverträglichkeit entdeckt — Lesen Sie mehr auf www.journalmed.de!

Erschienen am 18.01.2019Forscher haben einen Biomarker für Glutenunverträglichkeit entdeckt — Lesen Sie mehr auf www.journalmed.de!

© Daniela Staerk / Fotolia.com

Kompetenzen und Wissen der Betroffenen stärken

Das Therapiemittel der Wahl bei Zöliakie stellt die strikte, lebenslange Elimination von Gluten in der Ernährung dar, die sogenannte glutenfreie Diät. Daher stärkt das Therapiekapitel der Leitlinie die ernährungsmedizinische Kompetenz behandelnder Ärzt:innen, um Patientengespräche besser führen zu können. Denn das wichtigste sei, gemeinsam mit professionellen Ernährungstherapeutinnen und -therapeuten Betroffenen zu helfen, selbst Kompetenzen und Wissen in Bezug auf ihre Ernährung aufzubauen, erklärt Felber.

Quelle: DGVS

Literatur:

(1) Mustalahti K, Catassi C, Reunanen A, Fabiani E, Heier M, McMillan S, Murray L, Metzger MH, Gasparin M, Bravi E, Mäki M; Coeliac EU Cluster, Project Epidemiology.The prevalence of celiac disease in Europe: results of a centralized, international mass screening project. Ann Med. 2010 Dec;42(8):587-95.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chamäleon Zöliakie: S2k-Leitlinie aktualisiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.