Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
26. September 2014

Gluten-induzierte Enteropathie: Zöliakie wird unterschätzt

Nicht nur Krankheitszeichen einer Malabsorption müssen im Praxisalltag an eine Zöliakie denken lassen. Die Gluten-assoziierte Enteropathie kann sich mit verschiedensten Symptomen einschließlich extraintestinaler Beschwerden bemerkbar machen. Sie ist oft mit anderen Autoimmun-erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Schilddrüsenerkrankungen assoziiert. Die Dunkelziffer ist jedoch hoch. Die Zöliakie wird in ihrer Bedeutung noch unterschätzt, so das Fazit beim Falk Symposium 193 in Amsterdam. Das gilt ebenso für die nicht-gluten-abhängige Weizensensitivität, eine Erkrankung mit hoher Prävalenz, deren Hintergründe bislang erst ansatzweise verstanden werden.

Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Wer denkt schon an eine Zöliakie, wenn der Patient in der Praxis über allgemeines Unwohlsein und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit klagt, aus unbekannten Gründen erhöhte Leberwerte aufweist, leicht depressiv wirkt, neurologische Symptome entwickelt und/oder an einer Autoimmunerkrankung leidet? Bei solchen Patienten muss stets auch eine Gluten-assoziierte Enteropathie in Betracht gezogen werden.

"Die Zöliakie kann sich mit einer großen Vielfalt an Symptomen manifestieren, die zudem ganz unterschiedliche Organsysteme betreffen können“, betonte Dr. Peter H. R. Green, New York. Es handelt sich keinesfalls, wie oft fälschlicherweise angenommen wird, um ein Krankheitsbild, das vor allem Kinder betrifft. Auch Erwachsene entwickeln eine gluten-assoziierte Enteropathie, zeigen dann aber häufig eine etwas andere Symptomatik.

An eine Zöliakie ist laut Dr. Julio C. Bai, Buenos Aires, unter anderem bei Hauterkrankungen wie der Dermatitis herpetiformis, bei Refluxsymptomen, bei Osteopenie und Osteoporose sowie vielen anderen extraintestinalen Symptomen zu denken. Die Erkrankung weist eine ausgeprägte Morbidität auf und schränkt die Lebensqualität der Patienten zum Teil enorm ein.

Sowohl hinsichtlich der Zöliakie, aber auch der nicht-gluten-assoziierten Weizensensitivität gibt es nach Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan, Mainz, noch großen Handlungsbedarf: "Häufig werden die Störungen nicht erkannt. Die Dunkelziffer ist bei der Zöliakie mit 80-95% sehr hoch." Der Grund hierfür ist die zum Teil nicht typische Symptomatik sowie ein möglicherweise subklinischer Verlauf der Erkrankung. Besteht auch nur ein leichtes Verdachtsmoment, so sollte deshalb der Patient eingehend danach befragt werden, ob es eine Assoziation der Beschwerden mit der Ernährung gibt. Nicht selten werden die Betroffenen dann angeben, dass sie beispielsweise Brot schlecht vertragen.

Die Prävalenz der Zöliakie wird mit rund einem Prozent der Bevölkerung - beziffert mit allerdings erheblichen regionalen Schwankungen. In Deutschland dürften, so Schuppan, etwas weniger als 0,5% der Bevölkerung betroffen sein. Warum hierzulande die Prävalenz niedriger ist als in vielen anderen Nationen, ist nicht bekannt.
 
Eigenständige Erkrankung, aber Assoziationen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Kein Zweifel besteht laut Schuppan daran, dass es sich bei der Zöliakie um eine eigenständige Erkrankung handelt, die mit einer chronischen Darmentzündung einhergeht. Sie grenzt sich aber deutlich von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ab, obwohl es Analogien beim genetischen Hintergrund und den immunologischen Reaktionen gibt. Es wird ferner vermutet, dass die immunologischen Mechanismen, die bei den jeweiligen Krankheitsbildern wirksam sind, sich gegenseitig verstärken können.

Die Zöliakie zu diagnostizieren, erfordert einen gewissen Spürsinn und eine entsprechende Expertise. Zwar ist die Diagnose relativ einfach mittels einer Antikörpertestung zu stellen, komplex aber ist die differentialdiagnostische Abklärung dieser facettenreichen Erkrankung. Die Symptomatik kann nahezu das gesamte Gebiet der Gastroenterologie, der Rheumatologie und vieler weitere Fachbereiche betreffen. "Im Zweifelsfall sollte man sich daher rasch zu einem Antikörpertest entscheiden", rät Schuppan.

Hoffnung auf einen medikamentösen Therapieansatz

Eine glutenfreie Ernährung ist das A und O bei der Behandlung der Zöliakie. Die Patienten brauchen eine konsequente Ernährungsberatung auch im Hinblick auf mögliche Mangelzustände durch die glutenfreie Kost. Der betreuende Arzt sollte deshalb unbedingt einen kompetenten Ernährungsberater hinzuziehen, zumal eine strikte glutenfreie Ernährung nicht leicht einzuhalten ist.

Eine effektive medikamentöse Therapie der Zöliakie existiert bislang nicht. Es wird jedoch intensiv an der Entwicklung von Behandlungsoptionen gearbeitet. Diese werden aber die glutenfreie Ernährung nicht überflüssig machen. Es geht vielmehr darum, die Diät so zu ergänzen, dass geringe Mengen an Gluten, die der Patient aufnimmt, quasi neutralisiert werden können. Als erfolgversprechender Ansatz nannte Schuppan beispielsweise die Entwicklung von Glutenasen, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Darüber hinaus werden derzeit weitere Ansätze bis hin zur Entwicklung einer Impfung verfolgt.

Weizensensitivität: Die Ursache sind Amylase-Tryptin-Inhibitoren

Noch weitaus häufiger als die Zöliakie dürfte eine Weizensensitivität sein. Dieses Krankheitsbild ist noch deutlich weniger erforscht, doch es gibt Hinweise darauf, dass es auf einer angeborenen Immunität gegen Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI) im Weizen beruht. Die ATIs machen etwa 4% der Weizenproteine aus und haben vor allem die Aufgabe, einen Schädlingsbefall des Weizens abzuwehren. Auch bei der Weizensensitivität greifen wie bei der Zöliakie bislang nur diätetische Maßnahmen: "Wir gehen derzeit davon aus, dass wahrscheinlich bis zu 10% Prozent der Bevölkerung von einer weizenreduzierten Ernährung profitieren würden", so Schuppan.

Quelle: Falk Symposium 193 „Celiac Disease and Other Small Bowl Disorders“ 05.-06. September 2014 in Amsterdam


Anzeige:
Tresiba
 
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

EMAH-Ratgeber: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler

EMAH-Ratgeber: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler
©CLIPAREA.com - stock.adobe.com

Noch vor etwa 80 Jahren verstarben fast alle Kinder mit komplexen angeborenen Herzfehlern (AHF) in den ersten Lebensjahren. Heute erreichen dank der Behandlungsfortschritte mehr als 95% von ihnen das Erwachsenenalter. Heute leben bis zu 330.000 Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler (EMAH) in Deutschland. Allerdings erfordert ein AHF für die Betroffenen eine lebenslange regelmäßige Nachsorge bei einem Spezialisten. „EMAH-Patienten müssen wissen, dass alle Behandlungen Rest- und Folgezustände hinterlassen können und dass im Langzeitverlauf durchaus auch Komplikationen auftreten. Umso...

WHO-Studie: Zu viele Menschen bewegen sich zu wenig

WHO-Studie: Zu viele Menschen bewegen sich zu wenig
©Ivanko / Fotolia.de

Prof. Renate Oberhoffer-Fritz, Leiterin des Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie und Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München (TUM), fordert nach aktuellen WHO-Empfehlungen: „Kinder und Jugendliche müssen sich endlich mehr bewegen!“ Laut aktueller Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bewegen sich 80% der Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend. Zudem ließen sich mehr als 5 Millionen vorzeitige Todesfälle jedes Jahr vermeiden, wenn sich die Bevölkerung...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gluten-induzierte Enteropathie: Zöliakie wird unterschätzt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)