Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Medizin

Hautinfektionen: Herausforderungen für die Dermatologie

Hautinfektionen: Herausforderungen für die Dermatologie
© photo_pw – stock.adobe.com
Infektiologische Dermatosen sind im klinischen Alltag häufig. Durch klimatische und geographische Veränderungen sowie eine ausgeprägte Reiseaktivität der Bevölkerung verbreiten sich Pathogene rascher. Bekannte Krankheitserreger kehren wieder, gänzlich neue für den Menschen gefährliche Erreger treten auf. Gleichzeitig werden Keime gegenüber den zur Behandlung geeigneten Antiinfektiva resistent.

Infektionen durch Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten in der Dermatologie

Infektionen durch Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten spielen in der Dermatologie eine wichtige Rolle. Behandelt werden sie unter anderem mit desinfizierenden und entzündungshemmenden Salben oder Umschläge. Wenn Bakterien die Ursache sind, verabreichen Dermatolog:innen Antibiotika und bei einigen Parasiten entsprechend gegen diese gerichtete Substanzen. Bei Pilzerkrankungen werden pilzhemmende Medikamente, auch Antimykotika genannt, und bei einigen viralen Erkrankungen antivirale Mittel eingesetzt.

Zukünftig werden Resistenzen gegen Antiinfektiva und virale Infektionen eine große Rolle spielen

„In der näheren Zukunft werden uns Resistenzen gegen Antiinfektiva, sexuell-übertragbare Infektionen und aufkommende virale Infektionen stärker beschäftigen “, sagt Prof. Dr. Mario Fabri aus der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie und Tropendermatologie der DDG. Der Experte vom Universitätsklinikum Köln sieht verschiedene Faktoren, die diese Entwicklung beeinflussen: Eine weltweit ausgeprägte Reiseaktivität, die Ausbreitung von Mücken, Zecken, Flöhen, Vögeln und anderen Lebewesen (auch Vektoren genannt), die für den Menschen gefährliche Krankheitserreger verbreiten und die Anpassung von Keimen auf die Therapie in Form von Resistenzen. Von Vektoren werden beispielsweise Flaviviren, wie das Dengue-, Zika- und Westnilvirus, übertragen. Die von Mücken verbreiteten Viren sind auf allen Erdteilen vertreten, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Für Deutschland vermuten Expert:innen, dass einige dieser Erkrankungen endemisch werden könnten.

Übertragungen von Viren zwischen verschiedenen Spezies werden häufiger

„Zudem sollten wir mit neuen Virusinfektionen rechnen“, gibt Fabri zu bedenken. Es gibt laut Schätzungen mindestens 10.000 Viren, die aktuell stumm zirkulieren, aber die Fähigkeit besitzen, Menschen zu infizieren. „Angesichts der klimatischen und geographischen Veränderungen kann man davon ausgehen, dass es vermehrt zu einer Übertragung von Viren zwischen verschiedenen Spezies, auch zoonotic spillover genannt, kommt“, vermutet Fabri. Aktuelle Beispiele sind das SARS-CoV-2-Virus und Ausbrüche mit dem Ebolavirus. Gleichzeitig nehmen Resistenzen gegen Antiinfektiva zu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht darin eine der Top-Ten-Gefahren der globalen Gesundheit.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hautprobleme sind häufige Begleiterscheinungen bei Diabetes Typ 1 und Typ 2

Erschienen am 26.01.2023Bei Diabetes kommt es häufig zu Hautreaktionen und Pilzinfektionen. Wie Patient:innen ihre Haut schützen können, lesen Sie hier!

Erschienen am 26.01.2023Bei Diabetes kommt es häufig zu Hautreaktionen und Pilzinfektionen. Wie Patient:innen ihre Haut schützen...

© click_and_photo – stock.adobe.com

Verwendung von Antibiotika reduzieren – Antiinfektiva optimiert einsetzen

Im klinischen Alltag hierzulande spielen multi-resistente Keime allerdings für die meisten dermatologischen Infektionen noch eine untergeordnete Rolle. Daten aus den USA zeigen jedoch, dass die Dermatologie bei Verordnungsmengen von Antiinfektiva im Vergleich zu anderen Fachrichtungen vorne liegt. „Es braucht ein Umdenken. Wir sollten in den großen Bereichen der Haut- und Geschlechtskrankheiten, in denen sehr regelmäßig Antibiotika eingesetzt werden, die Verwendung genauer prüfen und die Antiinfektiva optimiert einsetzen“, fordert der Kölner Dermatologe.

Behandlung mit Antiinfektiva bei einfachen kutanen Infektionen

Bei einfachen kutanen Infektionen wie Borkenflechte oder kleinen Abszessen sind, neben einer adäquaten Diagnostik, die Leitlinien-gerechte, zielgerichtete, schmale und in ihrer Dauer optimale Behandlung mit Antiinfektiva entscheidend.

Verzicht auf prolongierte Antibiotikagaben nach chirurgischen Eingriffen

Chirurgische Eingriffe benötigen Konzepte für die Antibiotikagabe im Umfeld der Operation, die bei Risikoeingriffen auf eine gezielte, perioperative Einmalgabe setzen und auf prolongierte Antibiotikagaben verzichten, wenn es keine Zeichen einer Infektion gibt.

Alternative therapeutische Optionen bei entzündlichen Dermatosen

Bei entzündlichen Dermatosen wie Akne inversa, Akne vulgaris, Rosacea, bullösem Pemphigoid etc. bieten alternative therapeutische Optionen ein Einsparungspotential. „An Bedeutung werden außerdem bei Infektionen alternative Behandlungsstrategien gewinnen, wie das Immunsystem-verbessernde, Wirt-gerichtete Therapien und passive Antikörpertherapien“, erklärt Fabri.

Raschere Anpassungen von Leitlinien und intensivierte Forschung

„Wie groß der Einfluss von Infektionskrankheiten auf unseren Alltag ist, haben wir in der Corona-Pandemie und den Zeiten der Lockdowns hautnah erlebt“, merkt Prof. Dr. Michael Hertl, Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), an. „Die deutsche Dermatologie muss sich auf diese Dynamiken vorbereiten. Das heißt in Bezug auf die Resistenzbildung von Keimen, dass wir unsere Leitlinien-Empfehlungen rascher anpassen müssen und zugleich die Forschung zu Erregern und Resistenzen intensivieren sollten“, fasst der DDG-Präsident zusammen.

Quelle: Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hautinfektionen: Herausforderungen für die Dermatologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.