Sonntag, 14. Juli 2024
Navigation öffnen
Medizin
HPV-Impfung als Paradebeispiel für eine Impfung gegen Krebs – Teil I

Von einer HPV-Impfung profitieren beide Geschlechter – in allen Altersgruppen

von Martin Wiehl

Von einer HPV-Impfung profitieren beide Geschlechter – in allen Altersgruppen
© decade3d – stock.adobe.com
Das humane Papilloma-Virus (HPV) ist für die Entstehung von rund 5% aller Krebserkrankungen weltweit verantwortlich. Insofern stellt die Impfung gegen HPV das Paradebeispiel dafür dar, dass eine Impfung gegen Krebs möglich ist. Dass sie auch erfolgreich ist, zeigen allerneueste Daten aus Schottland. So wurde dort bei keiner einzigen Frau der Jahrgänge 1988 bis 1996 bis zum heutigen Tag ein Zervixkarzinom diagnostiziert, sofern sie damals im jugendlichen Alter von 12 bis 13 Jahren geimpft wurde – und dies, obwohl damals nur der bivalente HPV-Impfstoff zum Einsatz kam, der lediglich HPV16 und 18 adressierte. Die heutige 9-valente Vakzine verspricht darüber hinaus eine noch bessere Abdeckung der onkogenen HPV-Typen und kann nicht nur Frauen, sondern auch Männer in allen Altersgruppen vor einer ganzen Palette an HPV-bedingten Neubildungen bewahren.

HPV-Infektion führt zur verstärkten Expression von Onkogenen und zu einer Inaktivierung von Tumorsuppressorgenen

Warum eine HPV-Infektion überhaupt zur Bildung eines malignen Tumors führen kann, erklärte Prof. Dr. Martina Prelog von der Universitäts-Kinderklinik Würzburg. So weise das DNA-Virus die Besonderheit auf, dass es in der Lage ist, sein Genom in die DNA der Wirtszelle zu integrieren und somit eine verstärkte Expression von Onkogenen hervorzurufen. Zugleich werden Tumorsuppressorgene in den befallenen Epithelzellen ausgeschaltet, was eine atypische Zellproliferation mit Entstehung von Dysplasien und somit auch von Krebsvorstufen der Haut und Schleimhaut begünstigt.

HPV-Infektionen sind für rund 90% der Zervixkarzinome verantwortlich

Unter den mehr als 100 HPV-Typen tragen HPV16 und 18 zur Entstehung von rund 70% aller Zervixkarzinome bei. Und mit 7 weiteren Virus-Typen (6, 11, 31, 33, 45, 52 und 58), die mit dem 9-valenten HPV-Impfstoff Gardasil®9 adressiert werden, summiert sich die Zahl der potentiell onkogenen Verursacher auf einen Anteil, der am Ende für fast 90% aller Zervixkarzinome verantwortlich ist.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

HPV: Weniger Impfungen bei Jugendlichen gegen Krebs

Erschienen am 11.11.20232022 sank die Rate an Erstimpfungen gegen HPV im Vergleich zum Vorjahr um 42%. Grund dafür könnte die Corona-Pandemie sein → weiterlesen!

Erschienen am 11.11.20232022 sank die Rate an Erstimpfungen gegen HPV im Vergleich zum Vorjahr um 42%. Grund dafür könnte die...

© terovesalainen – stock.adobe.com

Nicht nur Gebärmutterhalskrebs wird durch HPV ausgelöst

Der größte Teil der durch Impfung vermeidbaren Tumore entfällt also auf Krebsvorstufen der Zervix (CIN2+) und Zervixkarzinome. Es folgt eine Reihe weiterer HPV-positiver Vorläuferläsionen, die in diverse Tumorentitäten münden können und beide Geschlechter betreffen. Diese bestehen im Anal-, Vulva-, Vaginal- und Peniskarzinom sowie in oropharyngealen Karzinomen.

Langer Entstehungsprozess HPV-bedingter Tumoren

Warum sich der Entstehungsprozess eines HPV-bedingten Tumors über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren und noch länger hinziehen kann, erklärte Dr. Oliver Brummer von der Frauenklinik an der Elbe in Hamburg. So infizieren HPV-Viren ausschließlich Wirtszellen im Plattenepithel des Genitaltraktes und des Oropharynx, wobei die Zellen in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Tight Junctions eine bevorzugte Eintrittspforte bieten. Dort kann das virale Genom als DNA-Ringstruktur im Zytoplasma über lange Zeit unbehelligt bestehen bleiben, bevor es dann – selbst nach etwa 3 Jahren noch – als Onkogen im Nukleus der Wirtszelle aktiv wird. Zwar seien ungefähr 90% der Infektionen transient und heilten innerhalb von 2 Jahren trotz anfänglicher Virusreplikation komplett aus. Wie er weiter erläuterte, könne es aber bei den verbleibenden 10% durch einen langsamen und schleichenden Virus-Spread von Zelle zu Zelle in der Basalmembran, der sich der initialen infektionsbedingten Immunantwort entzieht, im Laufe von bis zu 30 Jahren zu Neubildungen kommen. Diese imponierten zunächst als Kondylome und könnten in 0,8% aller Fälle aber auch in invasive Tumoren übergehen.
Vor diesem Hintergrund biete eine Impfung gegen das HPV mit wesentlich höheren Antikörpertitern als die initiale Infektion einen erheblich verbesserten Schutz als die in vielen Fällen nur unzureichend wirksame natürliche Immunität.

Quelle: 3. Nationales HPV-Forum, 27.01.2024; Veranstalter: MSD



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Von einer HPV-Impfung profitieren beide Geschlechter – in allen Altersgruppen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.