Samstag, 20. Juli 2024
Navigation öffnen
Medizin

HPV: Weniger Impfungen bei Jugendlichen gegen Krebs

HPV: Weniger Impfungen bei Jugendlichen gegen Krebs
© terovesalainen – stock.adobe.com
Impfungen gegen bestimmte Krebserkrankungen gehen einer neuen Analyse zufolge bei Kindern und Jugendlichen stark zurück. Besonders deutlich ist dies bei 15- bis 17-jährigen Jungen, wie eine Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit unter ihren Versicherten ergab. Hier sanken die Erstimpfungen gegen Humane Papillomviren (HPV) 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 42%. In der gesamten Altersspanne von 9 bis 17 Jahren habe es bei Jungen ein Minus von 31% und bei Mädchen einen Rückgang von 21% gegeben.

STIKO empfiehlt HPV-Impfung im Alter von 9 bis 14 Jahren

Humane Papillomviren werden sexuell übertragen und können unter anderem Gebärmutterhalskrebs und Krebs im Mund-Rachen-Raum hervorrufen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung für Mädchen und Jungen von 9 bis 14 Jahren. Ist sie bis dahin nicht erfolgt, rät sie, diese bis zum Alter von 17 Jahren nachzuholen. Es sind jeweils 2 oder 3 Impfstoffdosen erforderlich.

Niedrige HPV-Impfquoten möglicherweise bedingt durch Corona-Pandemie

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bezeichnet die Impfquote als „besorgniserregend niedrig“. Darüber, wie dieser massive Rückgang zu erklären sei, könne er nur spekulieren, sagte Präsident Thomas Fischbach. „Sicherlich hat die HPV-Impfung im Zuge der hohen medialen Aufmerksamkeit rund um die Corona-Schutzimpfung zeitweise weniger Beachtung erfahren. Auch kann ich eine leicht erhöhte Impfskepsis beobachten, ausgelöst durch die vielen Diskussionen um vermeintliche Folgeschäden der Corona-Schutzimpfung.“ Das habe ganz bestimmt auch Auswirkungen auf die HPV-Impfung.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Welt-Mädchentag 2023: Frühe Aufklärung zum Schutz vor ungewollten Schwangerschaften und Unfruchtbarkeit

Erschienen am 11.10.2023Frühe frauenärztliche Sprechstundenbesuche von Mädchen sind wichtig, um ungewollte Schwangerschaften und Krankheiten vorzubeugen. Mehr dazu!

Erschienen am 11.10.2023Frühe frauenärztliche Sprechstundenbesuche von Mädchen sind wichtig, um ungewollte Schwangerschaften und...

© rh2010 – stock.adobe.com

2022 erhielten nur 7,4% der Jugendlichen eine Erstimpfung gegen HPV

Laut Robert Koch-Institut erkranken in Deutschland im Jahr über 6000 Frauen und rund 1600 Männer an HPV-bedingtem Krebs. Die Impfung, die im Jugendalter verabreicht wird, kann im großen Umfang davor schützen. In den Jahren 2020 und 2021 erhielten laut DAK-Bericht jeweils rund 10% der 9- bis 17-Jährigen eine Erstimpfung gegen HPV. 2022 waren es nur noch 7,4%.

Quelle: dpa



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HPV: Weniger Impfungen bei Jugendlichen gegen Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.