Freitag, 27. Januar 2023
Navigation öffnen
Medizin

Immunsuppression: Was leistet der COVID-Booster?

Immunsuppression: Was leistet der COVID-Booster?
© Aleksej - stock.adobe.com
Patient:innen, bei denen das Immunsystem durch immunsuppressive Therapien abgeschwächt ist, haben oft auch nach 2-maliger Impfung ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf. Bis jetzt war nicht klar, ob Betroffene durch eine Drittimpfung besser geschützt werden können. Aktuelle Forschungsergebnisse der MedUni Wien zeigen: Für jene Patient:innen, die initial keine Antikörper bilden konnten, ist eine Boosterimpfung sicher und effektiv. Die Studie wurde vor kurzem im renommierten Journal „Annals of the Rheumatic Diseases“ veröffentlicht.
Anzeige:
E-Health NL
 

Boosterimpfung bei immunsupprimierten Menschen nach primärem Impfversagen erfolgreich

In einer kürzlich veröffentlichten Studie einer interdisziplinären Forschungsgruppe der MedUni Wien unter Koordination der Klinischen Abteilung für Rheumatologie der Universitätsklinik für Innere Medizin III wird diese Frage beantwortet. Erst-Autor Michael Bonelli konnte mit seinem Studienteam zeigen, dass auch Patient:innen unter Rituximab-Therapie mit einem primären Impfversagen in der Lage sind, nach einer Boosterimpfung eine Immunantwort zu entwickeln. „Da das Risiko für ein reduziertes Impfansprechen und einen schweren Krankheitsverlauf bei dieser Gruppe besonders groß ist, sollten Betroffene an eine Auffrischungsimpfung denken“, verdeutlicht Michael Bonelli.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

STIKO für Novavax-Impfstoff und teils zweiten Booster

Erschienen am 03.02.2022Ein neuer Corona-Impfstoff soll ab 21. Februar in Deutschland ausgeliefert werden. Die STIKO hat jetzt ihre Einschätzung dazu abgegeben und auch eine zweite Auffrischimpfung in den Blick...

Erschienen am 03.02.2022Ein neuer Corona-Impfstoff soll ab 21. Februar in Deutschland ausgeliefert werden. Die STIKO hat jetzt...

© Leigh Prather – stock.adobe.com

Empfehlung zur Booster-Impfung für immunsupprimierte Menschen in Empfehlungen der WHO aufgenommen

„Unsere Studie ist die erste randomisiert verblindet durchgeführte Studie, welche die Effektivität einer Boosterimpfung auch bei Menschen zeigt, die aufgrund von Rituximab nach den Erst- und Zweitimpfungen keine Immunantwort zeigten“, streicht Daniel Aletaha, Leiter der Klinischen Abteilung für Rheumatologie der MedUni Wien, hervor. Die mit dem gewählten Studiendesign gewonnenen Ergebnisse gelten in der Wissenschaft als besonders aussagekräftig. Daniel Aletaha: „Dementsprechend wurde unsere Studie, in der auch die Effektivität und Sicherheit verschiedener Impfstrategien verglichen wurde, schon in die COVID-19 Impfempfehlungen der World Health Organization (WHO) und der Australian Technical Advisory Group on Immunisation (ATAGI) für Patient:innen mit Immunsuppression aufgenommen.“

Quelle: MedUni Wien



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunsuppression: Was leistet der COVID-Booster?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.