Dienstag, 6. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Neuer mRNA-Impfstoff gegen Omikron?

Neuer mRNA-Impfstoff gegen Omikron?
© Parilov - stock.adobe.com
Pfizer und BioNTech haben den Beginn einer ersten klinischen Studie zur Untersuchung der Sicherheit, Verträglichkeit und Immunogenität eines Omikron-basierten Impfstoffkandidaten bekanntgegeben. In die Studie werden gesunde 18- bis 55-jährige Erwachsene eingeschlossen. Die Studie umfasst 3 Kohorten, in denen verschiedene Schemata des derzeitigen COVID-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech oder eines Omikron-basierten Impfstoffs untersucht werden. Die Studie wird teilweise auch Teilnehmer:innen aus der Phase-3-Auffrischungsimpfungs-Studie der beiden Unternehmen einbeziehen. Sie ist Teil der laufenden Bemühungen, die Wirksamkeit eines Omikron-basierten Impfstoffkandidaten sowie den Bedarf an variantenbasierten Impfstoffen zu bestimmen.

COVID-Impfung sollte an Omikron angepasst werden

„Impfstoffe bieten nach wie vor einen hohen Schutz vor schweren Verläufen durch Omikron. Erste Daten weisen jedoch mittlerweile darauf hin, dass der Impfschutz gegenüber Infektionen sowie milden bis moderaten COVID-19-Erkrankungen schneller nachlässt als bei vorherigen SARS-CoV-2-Stämmen“, sagte Prof. Ugur Sahin, BioNTech. „Die Studie ist Teil unseres wissenschaftlichen Ansatzes zur Entwicklung eines variantenbasierten Impfstoffs, der vor Omikron einen ähnlichen Schutz bietet, wie wir ihn bei vorherigen Varianten beobachtet haben, der aber gleichzeitig länger anhält.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neue Therapieoption bei COVID-19

Erschienen am 25.01.2022Ein neuer monoklonaler Antikörper steht ab sofort gegen COVID zur Verfügung. Welcher das ist und was er leistet, erfahren Sie bei uns!

Erschienen am 25.01.2022Ein neuer monoklonaler Antikörper steht ab sofort gegen COVID zur Verfügung. Welcher das ist und was er...

©️ steheap – stock.adobe.com

Die klinische Studie zu COVID-Impfstoffe gegen Omikron wird bis zu 1.420 Probanden in 3 Kohorten einschließen

 
  • Erste Kohorte (n=615): Proband:innen, die innerhalb von 90 bis 180 Tagen vor Beginn der Patient:innenrekrutierung 2 Impfdosen erhalten haben, werden im Rahmen der Studie 1 oder 2 Dosen des Omikron-basierten Impfstoffs erhalten.
  • Zweite Kohorte (n=600): Proband:innen, die innerhalb von 90 bis 180 Tagen vor Beginn der Patient:innenrekrutierung 3 Impfdosen erhalten haben, werden im Rahmen der Studie eine Dosis des derzeitigen Pfizer-BioNTech COVID-19 Impfstoffs oder des Omikron-basierten Impfstoffs erhalten.
  • Dritte Kohorte (n=205): Proband:innen, die bislang keine COVID-19-Impfung erhalten haben und nicht zuvor an COVID-19 erkrankt sind, werden 3 Dosen des Omikron-basierten Impfstoffs erhalten.

Unternehmen rechnen 2022 mit 4 Milliarden Impfstoffdosen gegen COVID

Klinische Daten und Daten aus der praktischen Anwendung zeigen weiterhin, dass geimpfte Personen, insbesondere diejenigen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, einen hohen Schutz gegen die Omikron-Variante aufweisen, vor allem gegen schwere Krankheitsverläufe und Hospitalisierung. Die beiden Unternehmen haben bereits bekanntgegeben, dass sie davon ausgehen, 4 Milliarden Dosen des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs im Jahr 2022 herstellen zu können. Die erwartete Produktionsmenge wird sich bei einer notwendigen Anpassung des Impfstoffs nicht ändern.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Influenza-Impfung senkt Herzinfarktrisiko

Erschienen am 25.01.2022Die Impfung gegen Influenza beugt nicht nur der Grippe vor – auch kardiovaskuläre Vorteile lassen sich nachweisen. Die Details erfahren Sie hier!

Erschienen am 25.01.2022Die Impfung gegen Influenza beugt nicht nur der Grippe vor – auch kardiovaskuläre Vorteile lassen sich...

© Africa Studio - stock.adobe.com

Quelle: BioNTech / Pfizer



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer mRNA-Impfstoff gegen Omikron?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.