Sonntag, 2. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Psyche von Studierenden durch Pandemie stark belastet

Psyche von Studierenden durch Pandemie stark belastet
© DonkeyWorx - stock.adobe.com
Laut einer aktuellen Studie von Studo und Instahelp stuft über die Hälfte der Studierenden in Deutschland und Österreich ihre psychische Gesundheit als nicht gut bis schlecht ein. Ein Großteil würde professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, wenn sie kostenlos wäre.

Über die Hälfte der Studierenden beklagt schlechten psychischen Gesundheitszustand

Die Daten sind besorgniserregend: Über die Hälfte (52%) der Studierenden in Deutschland und Österreich hat einen weniger guten bis schlechten psychischen Gesundheitszustand. Auch die Lebensqualität leidet aktuell und wird von einem Großteil (82%) der Befragten als mittelmäßig bis sehr schlecht eingestuft. Hierbei wird ein Zusammenhang deutlich: Je schlechter die psychische Gesundheit eingeschätzt wird, desto schlechter wird auch die Lebensqualität bewertet. Gesellschaftlich sehen Studierende die psychische Gesundheit trotzdem nach wie vor als Tabuthema.

Studie zur psychischen Gesundheit soll Studierenden eine Stimme geben

Das alles zeigt das aktuelle Mental-Health-Barometer, für das mehr als 2.000 Studierende in Deutschland und Österreich befragt wurden. Die Studie wurde gemeinsam von Studo, der meistgenutzten Studierenden-App in Österreich und Deutschland, und Instahelp, der Plattform für psychologische Beratung online, durchgeführt. Natürlich war in der Studie auch die Corona-Pandemie ein Thema, denn, so Studo-Geschäftsführer Lorenz Schmoly: „Die Pandemie hat die Situation der Studierenden noch verschärft. Uns erreichen täglich Nachrichten von Studierenden, die mit ihrem Arbeitsaufwand im Studium, Sorgen um ihre Familie und der Einsamkeit überfordert sind. Mit dieser Studie wollen wir den Studierenden, unserer Community, eine Stimme geben und ihre Erfahrungen teilen – und idealerweise können Entscheidungsträger:innen damit Verbesserungen erreichen.”
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Online-Studie: Befragung zu Psyche und Gesundheit während der Pandemie

Erschienen am 22.01.2021Für eine Untersuchung zur mentalen und physischen Verfassung während der Pandemie hat ein Forschungsteam dfortlaufend fast 25.000 Menschen online befragt – Lesen Sie mehr auf...

Erschienen am 22.01.2021Für eine Untersuchung zur mentalen und physischen Verfassung während der Pandemie hat ein Forschungsteam...

© DragonImages - stock.adobe.com

Die Pandemie macht das Studieren schwerer

Insgesamt fühlen sich 40% der Studierenden durch die Pandemie stark oder sehr stark in ihrer Studienleistung, zum Beispiel beim Absolvieren von Prüfungen, beeinträchtigt. Besonders belastend sind laut Studie für knapp die Hälfte (49%) der Studierenden die Überforderung bzw. der Arbeitsaufwand im Studium. Hinzu kommen ein Mangel an sozialen Kontakten für mehr als ein Drittel (36%) und psychische Probleme (35%). Es folgen Prüfungen (32%) und Einsamkeit (30%).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Psyche: Berufstätige deutlich länger krank

Erschienen am 21.02.20212020 Berufstätige im Schnitt 43,7 Fehltage wegen Depressionen und Co, mehr auf www.journalmed.de.

Erschienen am 21.02.20212020 Berufstätige im Schnitt 43,7 Fehltage wegen Depressionen und Co, mehr auf www.journalmed.de.

© Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Körperliche und psychische Gesundheit für Studierende gleichwertig

Für eine große Mehrheit der Studierenden sind körperliche und mentale Gesundheit gleich wichtig. Trotzdem nehmen sie sich aktuell lediglich bis zu einer Stunde pro Woche für ihre mentale Gesundheit Zeit – zum Beispiel in Form von Meditation oder psychologischer Gespräche. Für ihre körperliche (Fitness, Ernährung etc.) und ihre soziale (z. B. Freund:innen treffen) Gesundheit haben sie hingegen deutlich mehr Zeit (2-5 Stunden/Woche).

Wichtigste Ansprechpersonen für Studierende: Freund:innen und Familie

Bei psychischen Problemen wenden sich Studierende laut Studie im ersten Schritt an Freund:innen und Familie oder vertrauen auf Selbsthilfe (zum Beispiel Recherche im Internet oder in Büchern). Dennoch sehen Studierende in professioneller Unterstützung, wie psychologischer Beratung, die bevorzugte Lösung – vorausgesetzt, sie wäre kostenlos. 85% der Studierenden geben an, unbedingt oder zumindest manchmal professionelle Unterstützung bei mentalen Herausforderungen wie Stress in Anspruch nehmen zu wollen. Nur 13% glauben, dies nicht zu brauchen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Depression: Was kann der Hausarzt tun?

Erschienen am 01.08.2021Hausärzte sind für depressive Patienten oft die ersten Ansprechpartner. Lesen Sie hier alles zu Depression, Selbsttest, Diagnose und Behandlung.

Erschienen am 01.08.2021Hausärzte sind für depressive Patienten oft die ersten Ansprechpartner. Lesen Sie hier alles zu...

© tostphoto - stock.adobe.com

Grenzen der Selbsthilfe bei Studierenden erreicht

„Es ist alarmierend, dass Studierende psychisch belastet sind, aber nicht wissen, wie sie sich um ihre mentale Gesundheit kümmern können. Wir brauchen, wie in den Bereichen Ernährung und Fitness, nun eine verstärkte Bewusstseinsbildung für Mental Health. Der Hilferuf nach professioneller Unterstützung ist nach den Corona-Jahren laut, aber diese muss für Studierende leistbar sein“, fordert Instahelp-Geschäftsführerin Dr. Bernadette Frech. Es sei ein gutes Zeichen, dass unter Studierenden physische und psychische Gesundheit bereits denselben Stellenwert haben. Dennoch sei psychische Gesundheit ein Tabu, das mehr Bewusstseinsbildung notwendig mache.

Quelle: Instahelp / Studo



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psyche von Studierenden durch Pandemie stark belastet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.