Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Schlaganfallbedingte Spastik: Empfohlene Behandlung wird zu selten angewandt

Schlaganfallbedingte Spastik: Empfohlene Behandlung wird zu selten angewandt
© peterschreiber.media – stock.adobe.com
Spätestens seit der aktuellen Analyse der Regierungskommission zur Krankenhausversorgung wird deutlich, dass die Qualität der Versorgung von Schlaganfallpatient:innen in Deutschland optimiert werden muss. Doch auch bei der Versorgung in der Zeit nach dem Schlaganfall bestehen Qualitätsmängel, wie eine aktuelle Studie des Universitätsklinikums Jena anhand von Krankenkassendaten nachweist. Die Forschenden kommen zu dem Schluss, dass nur die Minderheit der Patient:innen, die nach einem Schlaganfall an einer Spastik leiden, entsprechend den medizinischen Empfehlungen behandelt wird. Insbesondere wird die empfohlene Injektionstherapie mit Botulinumtoxin nur bei 1% der Betroffenen durchgeführt.

Spastische Bewegungsstörungen nach Schlaganfall

Etwa 1/3 der Patient:innen, die einen Schlaganfall erlitten haben, leiden anschließend unter spastischen Bewegungsstörungen. Vom Schlaganfall verursachte Hirnschädigungen führen dabei zu schweren Bewegungsstörungen und Verkrampfungen der Muskulatur, die je nach Ausprägung und den betroffenen Bereichen mit Schmerzen und Funktionseinschränkungen verbunden sind. Die Lebensqualität der Betroffenen ist meist erheblich reduziert.

Leitlinie empfiehlt Injektionen mit Botulinumtoxin in die spastischen Muskeln

Die deutsche Behandlungsleitlinie sieht zur Therapie der Spastik regelmäßige Physio- und Ergotherapie sowie, falls notwendig, eine ergänzende medikamentöse Behandlung vor. Für diese werden in erster Linie regelmäßige Injektionen mit Botulinumtoxin in die spastischen Muskeln empfohlen. Das führt zu einer raschen Muskelentspannung und kann die Lebensqualität der Schlaganfallpatient:innen deutlich verbessern. Wegen erheblicher Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schwindel sollte die Einnahme weiterer antispastischer Medikamente nur nach strenger Abwägung verordnet werden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Stress und Herzgesundheit: Wenn die Psyche das Herz aus dem Takt bringt

Erschienen am 10.07.2023Laut einer Umfrage ist der Anteil der stressgeplagten Herzpatient:innen deutlich gestiegen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier!

Erschienen am 10.07.2023Laut einer Umfrage ist der Anteil der stressgeplagten Herzpatient:innen deutlich gestiegen. Mehr...

© natalialeb – stock.adobe.com

Nur 1% der Patient:innen erhält Botulinumtoxin-Injektionen

Anhand einer repräsentativen Stichprobe aus Krankenkassendaten untersuchte ein Forschungsteam, wie diese Behandlungsempfehlungen in Deutschland umgesetzt werden. Dafür betrachteten Neurolog:innen des Universitätsklinikums Jena zusammen mit Epidemiolog:innen des Instituts InGef in Berlin die anonymisierten Versicherungsdaten von knapp 8000 Patient:innen, die in den Jahren 2015 bis 2019 wegen einer Spastik nach einem Schlaganfall behandelt wurden. Fast die Hälfte dieser Diagnosen wurde in der Hausarztpraxis gestellt. Zwar wurden 3/4 der Patient:innen nach der Diagnose mindestens einmal physiotherapeutisch behandelt, jedoch erhielt nur knapp die Hälfte regelmäßige Verordnungen und nur 1/4 spezifisch zur Therapie einer schlaganfallbedingten Spastik. „Bemerkenswert ist, dass nur 1% der Patient:innen Botulinumtoxin-Injektionen erhielten, aber 10% mit Tabletten gegen Spastik behandelt wurden“, sagt Erstautor PD Dr. Florian Rakers. „Damit werden die Empfehlungen der deutschen Spastikleitlinie nicht konsequent umgesetzt“, führt Rakers weiter aus.

Ausweitung von spezifischen Physiotherapien und regelmäßige Botulinumtoxinbehandlung

Für eine bessere Umsetzung der Leitlinien und zur Erhöhung der Qualität in der Schlaganfallnachsorge empfehlen die Autor:innen eine Ausweitung der regelmäßigen spezifischen Physiotherapie und die regelmäßige Botulinumtoxinbehandlung. Diese sollte vor allem bei den Patient:innen erwogen werden, die bislang ausschließlich antispastische Medikamente einnehmen und noch keine Injektionen erhielten. „Bei diesen Patientinnen ist häufig von schmerzhaften und behindernden Spastiken auszugehen, die durch Botulinumtoxin sehr nebenwirkungsarm gemildert werden könnten“, so Dr. Albrecht Günther, Letztautor der im Deutschen Ärzteblatt erschienenen Studie. Er hebt dabei die besondere Bedeutung von Allgemeinmediziner:innen in der Schlaganfallnachsorge hervor, weil eine Spastik nach einem Schlaganfall sehr oft in der Hausarztpraxis diagnostiziert wird. „Patient:innen mit einer schlaganfallbedingten Spastik sollten möglichst an erfahrene Spastiktherapeuten überwiesen werden, um so die Qualität der Schlaganfallnachsorge zu verbessern“ empfehlen die Forscher:innen abschließend.

Quelle: Universitätsklinikum Jena

Literatur:

(1) Rakers F. et al. Inzidenz und ambulante medizinische Versorgung von Patienten mit schlaganfallassoziierter spastischer Bewegungsstörung. Dtsch Arztebl Int 2023.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schlaganfallbedingte Spastik: Empfohlene Behandlung wird zu selten angewandt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.