Dienstag, 23. Juli 2024
Navigation öffnen
Medizin

Das stille Ende der Corona-Warn-App

Das stille Ende der Corona-Warn-App
© U. J. Alexander – stock.adobe.com
In den ersten Monaten der Corona-Pandemie vor über 3 Jahren gab es noch keine Impfstoffe. Expert:innen rieten besorgten Bürger:innen vor allem, sich mit Masken zu schützen. Große Hoffnungen setzten die Bundesregierung und das Robert Koch-Institut (RKI) aber auch auf die Corona-Warn-App, die am 16. Juni 2020 in den Stores von Apple und Google veröffentlicht wurde. Knapp 3 Jahre später wird die offizielle Corona-Warn-App des Bundes in den Schlafmodus versetzt und damit faktisch nutzlos.

Wie hat die Corona-Warn-App funktioniert?

Die App hat mit Hilfe von Bluetooth-Signalen ermittelt, welche Smartphones einander nahegekommen sind. Wurden Nutzer:innen positiv auf COVID-19 getestet, konnten sie das Testergebnis in der App teilen, damit andere User, die sich in ihrer Nähe aufgehalten hatten, gewarnt werden. Ziel war es, die Infektionsketten möglichst schnell zu unterbinden, indem die Gewarnten rasch reagieren. Sie sollten sich dann selbst testen lassen und sich bei Bedarf dann auch isolieren.

Warum wurde nicht auf das Ortungssystem GPS gesetzt?

Zu Beginn der Debatte wurde tatsächlich überlegt, ob nicht klassische Ortungsinformationen wie GPS ausgewertet werden sollen. Damit wäre aber keine punktgenaue Erfassung einer riskanten Begegnung möglich gewesen. Außerdem warnten Datenschützer:innen davor, dass damit sensible Standortprofile entstanden wären. „Die Corona-Warn-App hat gezeigt, wie eine Kontakt-Verfolgung anonym, sicher und ohne Massenüberwachung erfolgreich umgesetzt werden kann“, sagt rückblickend Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC). „Eine Massenüberwachung hätte die App keinen Deut effektiver gemacht. Ganz im Gegenteil: Sie wäre einfach nicht installiert worden.“

Wie viele Menschen in Deutschland haben die App aktiv genutzt?

Verbindliche Zahlen gibt es nur für die Downloads, nämlich knapp 48,7 Millionen. Da etliche User die App beispielsweise nach einem Handywechsel mehrfach installiert haben oder manche die App auch wieder deaktiviert haben, liegt die Zahl der aktiven Anwender:innen niedriger. Sie dürfte nach RKI-Schätzungen in den Spitzenzeiten bei rund 33 Millionen gelegen haben. Dieser Wert ist im internationalen Vergleich sehr hoch. Die Bundesregierung hatte sich allerdings erhofft, dass bis zu 60% der Bevölkerung die App verwenden, also rund 50 Millionen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Langzeitbeschwerden nach Corona-Infektion – Psychosoziale Faktoren erhöhen Risiko für Long-COVID um 50%

Erschienen am 26.04.2023Langzeitbeschwerden nach Corona-Infektion– Psychosoziale Faktoren erhöhen Risiko für Long-COVID um 50%. Mehr erfahren Sie hier!

Erschienen am 26.04.2023Langzeitbeschwerden nach Corona-Infektion– Psychosoziale Faktoren erhöhen Risiko für Long-COVID um 50%....

© CREATIVE WONDER - stock.adobe.com

Welchen Beitrag hat die App bei der Pandemiebekämpfung gespielt?

Eine umfassende wissenschaftliche Bewertung steht in dieser Frage noch aus. Einige Zahlen stehen aber schon fest: Rund 9 Millionen Menschen haben ihre Testergebnisse über die Corona-Warn-App geteilt. Mehr als 60 Millionen Mal wurden PCR-Testergebnisse an die App übermittelt, die Resultate von Antigen-Schnelltests wurden mehr als 180 Millionen Mal über die App an die Nutzer:innen gesendet.

Was hat die App über die Pandemie hinaus bewirkt?

Das Ökosystem der App hat nach Einschätzung von Expert:innen maßgeblich zur Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland beigetragen, beispielsweise in den Gesundheitsämtern oder den Testlaboren. Neuartig war auch, dass ein großes Projekt mit offenem Quellcode entwickelt wurde. „Die Corona-Warn-App war mehr als nur eine Pandemie-App“, sagt die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg (Linke). „Sie war ein großartiges Beispiel für eine neue Art, Software der öffentlichen Hand zu entwickeln: als Open Source und in einem wirklich offenen Prozess, gemeinsam mit der kompetenten Zivilgesellschaft. Nur so konnte sie zur weltweit erfolgreichsten Corona-App werden.“ Domscheit-Berg bemängelt aber, dass die Änderung nicht von Dauer gewesen sei. Weder die alte noch die neue Bundesregierung habe diesen fortschrittlichen Ansatz je bei einem anderen Software-Projekt wiederholt.

Wie teuer war die Corona-Warn-App?

Die Abschlussrechnung steht ebenfalls noch aus. Die Kosten dürften aber bei über 220 Millionen Euro liegen, deutlich mehr als ursprünglich geplant. Die Mittel flossen vor allem an den Softwarekonzern SAP und die Deutsche Telekom (T-Systems) für die Entwicklung und Wartung der App sowie den Betrieb eines Call-Centers für die Anwender:innen. Ob sich dieser Aufwand gelohnt hat, ist umstritten. Andrew Ullmann, der gesundheitspolitischer Sprecher der FDP Bundestagsfraktion, sagt: „Die Corona-Warn-App war nicht der Gamechanger der Pandemie. Keiner kann bisher genau sagen, wie viele Erkrankungen durch sie verhindert wurden.“ Die App habe aber auch einen Beitrag geleistet. „Sie hat vor allem angedeutet, was im Bereich der Digitalisierung im Gesundheitswesen machbar ist, wenn man den Willen hat und die Mittel dazu bereitstellt. Am Ende müssen wir uns aber auch die Frage stellen, ob die Kosten im Verhältnis standen. Hier habe ich mir noch keine endgültige Meinung gebildet.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Computermodellierung zur schnelleren Entwicklung antiviraler Medikamente

Erschienen am 27.03.2023Ein computerbasiertes Verfahren kann die zeitaufwändige Entwicklung antiviraler Wirkstoffe beschleunigen. Mehr dazu lesen Sie hier!

Erschienen am 27.03.2023Ein computerbasiertes Verfahren kann die zeitaufwändige Entwicklung antiviraler Wirkstoffe beschleunigen....

© CREATIVE WONDER – stock.adobe.com

Warum wird die App nun in den Schlafmodus versetzt?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erklärte, ein aktiver Weiterbetrieb ergebe keinen Sinn „bei der geringen Inzidenz, die wir zurzeit haben“. Außerdem gebe es eine hohe Bevölkerungsimmunität, so dass die Krankheit nicht mehr so schwer verlaufe. Der Minister appelliert aber an die User:innen, die App nicht von ihren Smartphones zu löschen. „Es kann sehr gut sein, dass wir sie für COVID wieder nutzen müssen. Es kann aber auch sein, dass wir sie weiterentwickeln für andere Infektionskrankheiten.“

Welche Infektionskrankheiten könnten zu einer erneuten Pandemie führen?

Dass eine neue Pandemie bevorsteht, ist aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht nur eine Frage der Zeit, sondern auch der Vorbereitung. Deshalb hat die UN-Gesundheitsbehörde in Genf eine Reihe von Krankheiten besonders im Auge, die entweder das größte Potenzial für Epidemien oder gar Pandemien haben oder für die noch keine ausreichenden Vorkehrungen getroffen wurden. Darunter sind bekannte Namen wie Ebola, Zika, COVID-19 und Lassafieber, sowie die Atemwegserkrankungen MERS-CoV und SARS. Außerdem: das Krim-Kongo-Fieber und das Rifttalfieber, bei denen Blutungen auftreten können, sowie das Gehirnhautentzündung verursachende Nipah-Virus. Ganz unten auf der Liste steht der ominöse Eintrag Krankheit X. Damit ist eine Erkrankung gemeint, die bislang nicht im Menschen beobachtet wurde und deshalb noch nicht als Pandemie-Kandidatin bekannt ist. Laut der WHO werden 60% aller neuen Infektionskrankheiten von Tieren zu Menschen übertragen.

Quelle: dpa



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Das stille Ende der Corona-Warn-App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.