Donnerstag, 13. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Übergewicht in der Jugend kann das Risiko für Multiple Sklerose erhöhen

Übergewicht in der Jugend kann das Risiko für Multiple Sklerose erhöhen
© HENADZY – stock.adobe.com
Forschende unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) haben untersucht, welche Besonderheiten in Kindheit und Jugend das Erkrankungsrisiko für Multiple Sklerose (MS) beeinflussen könnten. Die Auswertung der Informationen von 204.273 Teilnehmenden der NAKO Gesundheitsstudie zeigte unter anderem, dass Übergewicht in der Jugend die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, an einer MS zu erkranken.

Daten von Teilnehmer:innen der NAKO Gesundheitsstudie ausgewertet

Frühere Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass Einflüsse aus Kindheit und Jugend die Entstehung der MS begünstigen können. In der aktuellen Publikation untersuchten die Forschenden Angaben der Teilnehmer:innen aus der Basisuntersuchung der NAKO Gesundheitsstudie zu Ereignissen und gesundheitlichen Besonderheiten in jungen Jahren. Dazu gehörten unter anderem das Geburtsgewicht, das Gewicht im Alter von 10 Jahren und im Jugendalter, die Art der Geburt, Stillzeit oder die Anzahl an Geschwistern. Von den befragten 204.273 Personen der vorliegenden Studie hatten 858 vor der NAKO-Basisuntersuchung die Diagnose MS erhalten.

Übergewicht im Alter von 18 Jahren erhöht das Risiko an Multipler Sklerose zu erkranken

Die Wissenschaftler:innen fanden heraus, dass Personen, die als Säuglinge gestillt wurden, später ein verringertes MS-Risiko haben im Vergleich zu denen, die nicht gestillt wurden. Übergewicht im Alter von 18 Jahren im Vergleich zu Normalgewicht war mit einem erhöhten Risiko für eine MS verbunden. Für die übrigen untersuchten Faktoren und geschlechtsspezifischen Analysen wurde kein Hinweis auf einen Zusammenhang mit dem MS-Risiko festgestellt.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Chronische Inflammation bei Multipler Sklerose direkt im ZNS angehen

Erschienen am 22.05.2024Frühe Anzeichen von Multiple Sklerose, PIRA-Progression und innovative BTK-Inhibitionstherapie. ► Details lesen

Erschienen am 22.05.2024Frühe Anzeichen von Multiple Sklerose, PIRA-Progression und innovative BTK-Inhibitionstherapie. ► Details...

© New Africa - adobe.stock.com

Übergewicht im Kindes- und Kleinkindalter hat keinen Einfluss

„Unsere Ergebnisse zum Zusammenhang zwischen Übergewicht im Jugendalter und einem erhöhten MS-Risiko decken sich mit den Erkenntnissen anderer Forschender. Wie bereits in früheren Studien beobachtet, haben auch wir keinen Effekt auf das MS-Risko von höherem Geburtsgewicht oder höherem Gewicht im Alter von 10 Jahren im Vergleich zum Durchschnittsgewicht festgestellt. Das lässt vermuten, dass auch der Zeitpunkt des Übergewichts einen Einfluss auf das MS-Risiko haben könnte. Die körperliche Aktivität der Kinder und Jugendlichen spielt dabei sicherlich ebenfalls eine wichtige Rolle und sollte in zukünftigen Studien genauer untersucht werden”, sagt Anja Holz, Erstautorin und Wissenschaftlerin am Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie am UKE.

Quelle: NAKO e.V. / NAKO Gesundheitsstudie

Literatur:

(1) Holz A. et al. Childhood and adolescence factors and multiple sclerosis: results from the German National Cohort (NAKO), BMC Neurology 2024, abrufbar unter: https://bmcneurol.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12883-024-03620-4, letzter Zugriff: 07.06.2024.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Übergewicht in der Jugend kann das Risiko für Multiple Sklerose erhöhen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.