Donnerstag, 17. Oktober 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

30. März 2017 Jeder dritte Bayer über 60 Jahre erhält mindestens fünf verordnete Medikamente

In Bayern nimmt jeder achte TK-Versicherte regelmäßig fünf oder mehr Medikamente. "Bei den über 60-Jährigen ist es sogar jeder Dritte", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, nach Auswertung der aktuell vorliegenden Verordnungsdaten.
Einheitlicher Medikationsplan ab 2018 auch elektronisch
 
Die aktuellen Daten zeigen wie wichtig der einheitliche Medikationsplan ist, der vor rund einem halben Jahr eingeführt wurde. Ärzte und Apotheker haben dadurch eine Übersicht, welche Medikamente parallel eingenommen werden und können unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen leichter erkennen.

Wer mindestens drei Medikamente gleichzeitig verordnet bekommt, hat Anspruch auf einen Medikationsplan. Bislang gibt es ihn aber nur auf Papier. Bredl: "Ab 2018 soll der Medikationsplan auf Wunsch des Versicherten auch auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden können. Damit bringt die Digitalisierung wieder ein Stück mehr Sicherheit für die Patienten." Diese erhöhte Arzneimitteltherapiesicherheit käme besonders chronisch Kranken und ältere Patienten zugute.

Senioren besonders anfällig für Nebenwirkungen

Laut den TK-Daten bekommen vor allem Ältere häufig fünf oder mehr Medikamente verschrieben. Im Jahr 2015 lag der Anteil der über 60-jährigen bayerischen TK-Versicherten, die innerhalb eines Quartals mindestens fünf verschiedene Arzneistoffe erhielten, bei 37,5 Prozent. Bundesweit lag die Quote mit knapp 41 Prozent noch höher. Senioren sind besonders anfällig für Neben- und Wechselwirkungen von Arzneien. Ihre Organe arbeiten nicht mehr so schnell, Wirkstoffe können nicht so gut aufgenommen beziehungsweise abgebaut werden. Dies kann zu Schwindel, Gangunsicherheit, Sturzgefahr, Nierenschäden oder Magenblutungen führen.

Wie dramatisch das ist, zeigen Daten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Dort geht man davon aus, dass in Deutschland 12.000 bis 58.000 Patienten pro Jahr durch Medikamentennebenwirkungen eine dauerhafte Schädigung erleiden oder sogar sterben. Jährlich kommt bundesweit rund eine Million Patienten wegen dieser unerwünschten Wirkungen in die Klinik. Ältere Patienten sind doppelt so oft betroffen wie die durchschnittliche Bevölkerung.

Elektronische Gesundheitsakte mit Medikationsplan

Künftig soll der Medikationsplan Teil einer elektronischen Gesundheitsakte (eGA) werden. Die TK arbeitet zurzeit an einer solchen eGA als Angebot für ihre Versicherten. "Alle Krankenkassen sollten verpflichtet werden, ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte anzubieten", fordert Bredl. "So könnten viele Klinikaufenthalte vermieden werden."

Techniker Krankenkasse


Weitere Beiträge zum Thema

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Das könnte Sie auch interessieren

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jeder dritte Bayer über 60 Jahre erhält mindestens fünf verordnete Medikamente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.