Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

23. Mai 2017 Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.
Nahrungssupplemente sind in zahlreicher Form auf dem Markt erhältlich und versprechen doch alle das Gleiche: Die zusätzlichen Vitamine und Mineralstoffe gleichen einen Mangel aus und beugen Krankheiten vor. Ob das wirklich so stimmt, hat die AOK Hessen für die Vitamine D und E sowie Selen zusammengefasst, um Verbrauchern die Entscheidung zu erleichtern.

Vitamin D – Prävention vor Knochenbrüchen, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
Zur Vorbeugung von Knochenbrüchen konnte kaum ein Nutzen durch die zusätzliche Vitamin-D-Einnahme festgestellt werden. Lediglich in Kombination mit zusätzlichem Kalzium halfen die Präparate. Demgegenüber stehen die Nebenwirkungen: Einige Probanden klagten über Magen-Darm-Erkrankungen durch die Einnahme der Kombiwirkstoffe. Für Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurde kein Nutzen festgestellt. Von je 100 Probanden erkrankten insgesamt 17 Personen innerhalb von vier Jahren. Die zusätzliche Einnahme von Vitamin D spielte dabei keine Rolle.

Selen – Schutz vor Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
Zu wenig Selen im Körper führt zu Mangelerkrankungen. Diese kommen bei uns jedoch recht selten vor. Selen kann mit der Ernährung über Fisch, Fleisch und Eier aufgenommen werden. Ein Zusammenhang zwischen Selen als Nahrungsergänzungsmittel und der Vorbeugung von Krebs konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. Hingegen wurde eine Studie zur Wirksamkeit von Selen sogar abgebrochen, da eine Verbindung mit Typ-2-Diabetes vermutet wurde. Als Nahrungsergänzungsmittel steht es zudem in Verdacht, Haarausfall und Hauterkrankungen bei Männern zu begünstigen.

Vitamin E gegen Schwangerschaftskomplikationen?
Auch hier wurde kein erkennbarer Nutzen festgestellt. Eine zusätzliche Einnahme von Vitamin E konnte weder Blutungen aufgrund einer Plazenta-Ablösung noch Frühgeburten oder andere bekannte Schwangerschaftskomplikationen verhindern. Stattdessen wurde festgestellt, dass die Einnahme von Vitamin E während der Schwangerschaft Bauchschmerzen begünstigen kann.

Über eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann der menschliche Körper in der Regel ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden. Viele Nahrungsergänzungsmittel hingegen haben im besten Fall keinen Effekt, im ungünstigen Fall ist mit Nebenwirkungen zu rechnen. Anders ist dies jedoch bei bestimmten Personengruppen, wie beispielsweise Schwangeren, Stillenden oder Patienten, die dauerhaft bestimmte Medikamente einnehmen. Sie haben einen erhöhten Nährstoffbedarf und benötigen unter Umständen zusätzlich Vitamine und Mineralstoffe. Genauere Angaben zu den Risikogruppen und deren Nährstoffbedarf können behandelnde Ärzte geben.

In den „Faktenboxen Gesundheit“ nimmt die AOK Hessen viele Gesundheitsthemen, zum Beispiel zum Röntgen, zu Impfungen, dem Organspendeausweis und der Pille unter die Lupe.

Weitere Ergebnisse sind auf der Website zusammengefasst: hessen.aok.de/inhalt/faktenboxen-gesundheit.

AOK Hessen

Literatur:

1 Quelle: Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V.  (https://www.bll.de/de/presse/pressemitteilungen/pm-20161104-marktdaten-nem)


Stichwörter

Weitere Beiträge zum Thema

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.