Montag, 27. Januar 2020
Navigation öffnen

Patientenbereich

11. April 2017 BIAL startet internationale Kampagne zum Welt-Parkinson-Tag

Me at my best - „Ich mach mein Ding, trotz Parkinson“

Um Millionen von Menschen, die weltweit mit Parkinson leben, zu unterstützen und zu inspirieren, startet Bial zum Welt-Parkinson-Tag eine bewegende Kampagne, die zeigt, dass man als Betroffener ein normales Leben führen und alltägliche Aufgaben meistern kann.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihren eigenen Körper nicht kontrollieren. In Ihrem Kopf ist alles so, wie immer; aber es scheint, als hätte ihr Gehirn vergessen, wie es Ihrem Körper sagen kann, wie er so alltägliche Dinge wie das Schuhebinden oder das Zähneputzen machen soll.

So fühlt es sich an, mit Parkinson zu leben. Eine wahre Herausforderung für die 10 Millionen Menschen weltweit, bei denen Parkinson diagnostiziert wurde. Parkinson ist eine fortschreitende, neurodegenerative Krankheit – eine Erkrankung, die Nervenzellen im Gehirn befällt. Für die Betroffenen und ihre Familien bedeutet Parkinson aber viel mehr als nur physische Symptome: Sie bedeutet auch den Verlust ihrer Unabhängigkeit.

Um das Bewusstsein zu schärfen und Parkinsonerkrankten dabei zu helfen, ihr Selbstwertgefühl nicht zu verlieren, wurden Menschen mit Parkinson eingeladen, aktiv bei einem Video mitzuwirken, das sie von ihrer besten Seite zeigt. Es ging darum, zu veranschaulichen, was sie können, und nicht darum, was sie nicht können: Hemden zuknöpfen, sich schminken, Schuhe schnüren oder gar tanzen und Gitarre spielen. Einfache, alltägliche Aufgaben, unterlegt mit einer zuversichtlich klingenden Musik, die speziell für diese Kampagne komponiert wurde.

António Portela, Hauptgeschäftsführer von BIAL, erklärt den positiven Ton der Kampagne: „Parkinson kann das Leben von Menschen grundlegend verändern, aber es ist wichtig, dass sie ihr Selbstwertgefühl nicht verlieren. Deshalb wollten wir den negativen Bildern von Menschen mit Parkinson entgegentreten und allen zeigen, was sie wirklich können. Hoffentlich können wir die Millionen Menschen, die mit Parkinson leben, unterstützen und inspirieren, damit sie sich selbst nicht aufgeben und würdevoll durchs Leben gehen können. BIAL will das Leben von Menschen, die an Parkinson leiden, verbessern, sei es auch nur in kleinen Schritten.

Die Kampagne wird offiziell im April im Rahmen des Welt-Parkinson-Tages ins Leben gerufen, der sich am 11. April jährt, und ist auf den Social-Media-Kanälen der European Parkinson's Disease Association (EPDA), den sozialen Medien von BIAL und auf der BIAL-Webseite zu finden.

Das Video finden Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=i5U2W5iiHl0&feature=youtu.be

Hintergrundinformationen zu Parkinson

Parkinson ist eine neurodegenerative, chronisch fortschreitende Krankheit, die sich durch einen massiven Verlust des Neurotransmitters Dopamin kennzeichnet, der durch den Abbau bestimmter Neuronen im Gehirn verursacht wird.

Epidemiologische Befunde deuten auf eine komplexe Wechselwirkung zwischen einer genetischen Anfälligkeit und Umweltfaktoren hin. Die ersten Symptome treten normalerweise ab dem 50. Lebensjahr auf (das durchschnittliche Alter bei der tatsächlichen Diagnose liegt bei etwa 60 Jahren). Schätzungsweise erkranken 300 von 100 000 Menschen an Parkinson. Ab einem Alter von 55 bis 60 Jahren steigt die Häufigkeit auf 1 von 100. Laut der European Parkinson‘s Disease Association, der europäischen Parkinson-Organisation, leiden derzeit schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen in der Europäischen Union und ungefähr 260 000 Menschen in Deutschland an der Parkinson-Krankheit.

Die Diagnose von Parkinson erfolgt über die klinische Beobachtung. Normalerweise zeigen sich bei den Patienten einige der drei Hauptsymptome Ruhe-Tremor, Rigor und Bradykinesie. Weitere häufige Anzeichen für die Parkinson-Krankheit sind verminderte Stabilität beim Aufrechthalten des Körpers, ein maskenhafter Gesichtsausdruck, verringertes Augenzwinkern, eine gebeugte Körperhaltung und verringertes Mitschwingen der Arme. Die Krankheit führt zu einer progressiven Behinderung der Betroffenen, die erfahren müssen, wie ihr alltägliches Leben eingeschränkt wird.

BIAL


Weitere Beiträge zum Thema

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1
© interstid - stock.adobe.com

Zum Alltag von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gehören eine regelmäßige Medikamenteneinnahme beziehungsweise Insulingaben, die Kontrolle des Glukosespiegels und eine daran angepasste Ernährungsweise. Die Erkrankung erfordert an 365 Tagen im Jahr Aufmerksamkeit und Disziplin, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu erreichen. Viele der mittlerweile mehr als 7 Millionen Betroffenen bewältigen dies erfolgreich und sind dabei genauso leistungsfähig wie Stoffwechselgesunde. Das ist auch modernen Technologien wie Insulinpumpen, Sensormesssystemen und dem...

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BIAL startet internationale Kampagne zum Welt-Parkinson-Tag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.