Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen

Patientenbereich

19. Juli 2019 Verhütung: Ein Drittel der Frauen leidet unter den Nebenwirkungen der Pille

Die Pille ist nach wie vor das Verhütungsmittel Nummer 1 in Deutschland. Wie gravierend die Nebenwirkungen der unterschiedlichen Hormonpräparate sind, beweist eine neue repräsentative Studie im Auftrag des MedTech-Startups Medikura Digital Health GmbH.
Pille beliebtestes Vertütungsmittel

Libido-Verlust, Thrombosen und Depressionen – die Nebenwirkungen der Pille sind alles andere als harmlos. Um das Bewusstsein für Nebenwirkungen und das Melden dieser zu schärfen, haben die Gründer der Plattform Nebenwirkungen.de eine Studie in Auftrag gegeben, mit eindeutigen Ergebnissen. Bei der Studie nahmen 1.276 Frauen im Alter von 25-60 Jahren teil. Knapp die Hälfte greift auf Verhütungsmittel zurück. Von diesen nehmen 63% die Pille. Das bestätigt: Die Pille – egal ob Minipille, Mikropille oder Pille danach – ist immer noch das beliebteste Präparat, um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden. Und das obwohl ein Drittel aller Frauen bereits unter den Nebenwirkungen der Pille gelitten hat.

72% haben die Pille aufgrund von Nebenwirkungen gewechselt

Die Liste der in der Studie erfassten Pillen-Nebenwirkungen ist lang: Von Zwischenblutungen, Pigmentflecken, Kopfschmerzen, Wassereinlagerungen bis hin zu Suizidgedanken und Krebserkrankungen. Da ist es nicht verwunderlich, dass ganze 72% aller Befragten, die bereits mit Nebenwirkungen konfrontiert wurden, die Pille schon einmal gewechselt haben – 27% sogar schon mehrfach. Ein Drittel der Befragten hat die Pille trotz der unerwünschten Arzneimittelwirkungen nicht gewechselt oder abgesetzt. Das liegt auch am fehlenden Bewusstsein für die Nebenwirkungen von Medikamenten. „Frauen unterschätzen die Risiken von Hormonpräparaten immer noch, weil viele ihre Beschwerden gar nicht mit der Pille in Verbindung bringen. Wir setzen uns dafür ein, dass Nebenwirkungen schnell und einfach gemeldet werden können und andere Betroffene so über Arzneimittelrisiken informiert werden“, so Dr. Friderike Bruchmann, Geschäftsführerin von Medikura Digital Health GmbH.
 
Nur 1% aller Nebenwirkungen werden gemeldet

In Deutschland leiden jedes Jahr 6 Millionen Menschen unter den Nebenwirkungen von Medikamenten. Ein großes Problem: Nur 1% aller Nebenwirkungen werden überhaupt erfasst, obwohl 85% aller Befragten angeben, dass ihnen die Wichtigkeit einer solchen Meldung bewusst ist. 60% wären bereit, Nebenwirkungen online zu melden. Es liegt nahe, dass Nebenwirkungen aufgrund des bisher sehr komplexen Meldeprozesses unerfasst bleiben. „Mit Nebenwirkungen.de wollen wir die Sicherheit von Arzneimitteln erhöhen und Informationen zu Medikamenten in Echtzeit austauschen“, so Bruchmann. Die gesamte Studie sowie die Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse stehen hier zur Verfügung.

Nebenwirkungen.de


Weitere Beiträge zum Thema

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verhütung: Ein Drittel der Frauen leidet unter den Nebenwirkungen der Pille "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)