Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

14. September 2018 Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“

Lange galt die Krankheit ADHS als Kinderkrankheit. Doch auch viele Erwachsene sind von der Aufmerksamkeitsdefizitstörung betroffen. Oft beeinträchtigt die Krankheit den Alltag, soziale Beziehungen und die Arbeit erheblich. Der Leidensdruck der Patienten und auch ihrer Angehörigen ist groß.
Wie es Eltern, Erziehern und Lehrern gelingen kann, mit der Krankheit umzugehen, wie Freundschaft und Partnerschaft mit ADHS gelebt werden können, was ADHS-Kranke bei der Berufswahl beachten sollten und wie sie lernen können, sich selbst zu akzeptieren, darum geht es bei dem Patiententag am 15. September, den die Regionalgruppe Essen der ADHS-Deutschland e. V. erstmalig veranstaltet. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Essener Oberbürgermeisters Thomas Kufen. Das detailliierte Programm des Patiententages finden Sie auf dem Flyer (s. Anlage) oder auf der Homepage www.adhs-im-pott.de.
Über die wichtigsten Themen dieses Patiententages und über die beratende und praktische Arbeit der beiden Essener Selbsthilfegruppen "ADHS -Trotzdem Gut" für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit ADHS und "Geordnetes Chaos" für betroffene Erwachsene und ihre Angehörigen möchten wir Sie oder einen Vertreter Ihrer Redaktion informieren bei unserem
 
Pressegespräch
am 15. 09. 2018 um 12:45 Uhr
Ort: Deichmann-Auditorium, Virchowstraße 163a, 45147 Essen



Als Gesprächspartnerinnen und -partner stehen Ihnen zur Verfügung

Jörg und Claudia Veutgen, Heike Seysen
Leitung bzw. Ko-Leitung der beiden SHG

 

Dr. med. Wolfgang Kömen
wissenschaftliche Leitung, ärztlicher Moderator der SHG

 

Dr. Ulrich Kohns
Kinder- und Jugendarzt, Psychotherapeut, Ärztlicher Leiter der Kinderschutzambulanz

 

Dr. Oliver Fiege, Prof. Dr. Christian Mette
Leitung der Ambulanz “ADHS im Erwachsenenalter“, LVR-Klinik Essen

 

Aldona Kasprzyk
Psychiatrische Institutsambulanz, Fachlinik Kamillushaus Essen

 

Dr. Myriam Bea
Geschäftsführerin ADHS-Deutschland e.V.

 

 Dr. Johannes Streif
Vorstand ADHD Deutschland e.V., Tourette-Gesellschaft Deutschland e.V.

Fakten zu ADHS

ADHS ist sowohl im Kindes- und Jugendalter als auch im Erwachsenenalter die häufigste psychiatrische Erkrankung und gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen überhaupt. Laut aktueller Leitlinie sind in Deutschland (und der Welt) ca. 5.5% im Kindes- und Jugendalter betroffen, die Prävalenz im Erwachsenenalter liegt bei 3%.

Die Diagnosehäufigkeit liegt deutlich niedriger, v.a. im Erwachsenenalter erhält nur etwa jeder 10. Betroffene eine leitliniengerechte Therapie.

ADHS geht sehr häufig mit Begleiterkrankungen einher wie z.B. Depression, Angststörung, Burn-Out, Suchterkrankung, Zwangsstörungen, häufigem Arbeitsplatzwechsel, Partner- und Familienkonflikten, erhöhter Unfallgefahr und Kriminalität, aber auch mit Adipositas, Herz-Kreislauferkrankungen und Schlafstörungen, um nur einige zu nennen. Oft wird ADHS deshalb zu spät erkannt und begründet den häufig langen Leidensweg der Betroffenen.

Zusätzlich zu diesen Defiziten im Gesundheitssystem - noch immer finden Betroffene kaum geeignete Ärzte oder Therapeuten - kommt aber erschwerend die fehlende Akzeptanz dieser Störung in der Gesellschaft hinzu.

Unzureichende Unterstützung während Schullaufbahn, Berufswahl und Ausbildung führen bei ADHS immer wieder zum „Herausfallen aus dem System“. Nicht zuletzt zeigen die dadurch entstehenden Kosten auch für die öffentliche Hand - was in zahlreichen großen Studien belegt werden konnte - die enorm hohe gesamtgesellschaftliche Relevanz dieser Störung.

ADHS Deutschland e.V.


Weitere Beiträge zum Thema

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.