Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

14. September 2018 Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“

Lange galt die Krankheit ADHS als Kinderkrankheit. Doch auch viele Erwachsene sind von der Aufmerksamkeitsdefizitstörung betroffen. Oft beeinträchtigt die Krankheit den Alltag, soziale Beziehungen und die Arbeit erheblich. Der Leidensdruck der Patienten und auch ihrer Angehörigen ist groß.
Wie es Eltern, Erziehern und Lehrern gelingen kann, mit der Krankheit umzugehen, wie Freundschaft und Partnerschaft mit ADHS gelebt werden können, was ADHS-Kranke bei der Berufswahl beachten sollten und wie sie lernen können, sich selbst zu akzeptieren, darum geht es bei dem Patiententag am 15. September, den die Regionalgruppe Essen der ADHS-Deutschland e. V. erstmalig veranstaltet. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Essener Oberbürgermeisters Thomas Kufen. Das detailliierte Programm des Patiententages finden Sie auf dem Flyer (s. Anlage) oder auf der Homepage www.adhs-im-pott.de.
Über die wichtigsten Themen dieses Patiententages und über die beratende und praktische Arbeit der beiden Essener Selbsthilfegruppen "ADHS -Trotzdem Gut" für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit ADHS und "Geordnetes Chaos" für betroffene Erwachsene und ihre Angehörigen möchten wir Sie oder einen Vertreter Ihrer Redaktion informieren bei unserem
 
Pressegespräch
am 15. 09. 2018 um 12:45 Uhr
Ort: Deichmann-Auditorium, Virchowstraße 163a, 45147 Essen



Als Gesprächspartnerinnen und -partner stehen Ihnen zur Verfügung

Jörg und Claudia Veutgen, Heike Seysen
Leitung bzw. Ko-Leitung der beiden SHG

 

Dr. med. Wolfgang Kömen
wissenschaftliche Leitung, ärztlicher Moderator der SHG

 

Dr. Ulrich Kohns
Kinder- und Jugendarzt, Psychotherapeut, Ärztlicher Leiter der Kinderschutzambulanz

 

Dr. Oliver Fiege, Prof. Dr. Christian Mette
Leitung der Ambulanz “ADHS im Erwachsenenalter“, LVR-Klinik Essen

 

Aldona Kasprzyk
Psychiatrische Institutsambulanz, Fachlinik Kamillushaus Essen

 

Dr. Myriam Bea
Geschäftsführerin ADHS-Deutschland e.V.

 

 Dr. Johannes Streif
Vorstand ADHD Deutschland e.V., Tourette-Gesellschaft Deutschland e.V.

Fakten zu ADHS

ADHS ist sowohl im Kindes- und Jugendalter als auch im Erwachsenenalter die häufigste psychiatrische Erkrankung und gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen überhaupt. Laut aktueller Leitlinie sind in Deutschland (und der Welt) ca. 5.5% im Kindes- und Jugendalter betroffen, die Prävalenz im Erwachsenenalter liegt bei 3%.

Die Diagnosehäufigkeit liegt deutlich niedriger, v.a. im Erwachsenenalter erhält nur etwa jeder 10. Betroffene eine leitliniengerechte Therapie.

ADHS geht sehr häufig mit Begleiterkrankungen einher wie z.B. Depression, Angststörung, Burn-Out, Suchterkrankung, Zwangsstörungen, häufigem Arbeitsplatzwechsel, Partner- und Familienkonflikten, erhöhter Unfallgefahr und Kriminalität, aber auch mit Adipositas, Herz-Kreislauferkrankungen und Schlafstörungen, um nur einige zu nennen. Oft wird ADHS deshalb zu spät erkannt und begründet den häufig langen Leidensweg der Betroffenen.

Zusätzlich zu diesen Defiziten im Gesundheitssystem - noch immer finden Betroffene kaum geeignete Ärzte oder Therapeuten - kommt aber erschwerend die fehlende Akzeptanz dieser Störung in der Gesellschaft hinzu.

Unzureichende Unterstützung während Schullaufbahn, Berufswahl und Ausbildung führen bei ADHS immer wieder zum „Herausfallen aus dem System“. Nicht zuletzt zeigen die dadurch entstehenden Kosten auch für die öffentliche Hand - was in zahlreichen großen Studien belegt werden konnte - die enorm hohe gesamtgesellschaftliche Relevanz dieser Störung.

ADHS Deutschland e.V.


Weitere Beiträge zum Thema

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patiententag: “Wege zur Akzeptanz der ADHS in der Gesellschaft“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.