Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
14. April 2021

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe von 800 Befragten pro Land. Die Umfrage wurde anlässlich des internationalen „Purple Day“ durchgeführt, der die Öffentlichkeit für das Krankheitsbild sensibilisieren soll.
Anzeige:
Eigenwerbung
 

Epilepsie ist bekannt, aber nur oberflächlich

Wie die Umfrage zeigt, haben bereits 99% der Befragten von Epilepsie gehört, in Deutschland 95%. 57% kennen die Krankheit nach eigener Aussage „ziemlich gut", aber nur 13% kennen sich „sehr gut" damit aus. Die Ergebnisse beruhen vor allem auf direkten Erlebnissen mit Epilepsie. 37% sind zum Beispiel selbst Zeuge von Fällen geworden, in denen eine Person epileptische Anfälle hatte.

„Die Befragung belegt, dass zwar viel über Epilepsie gesprochen wird, aber nur wenige Details darüber bekannt sind. Es ist daher wichtig, das Bewusstsein in der Bevölkerung zu schärfen, die Krankheit besser bekannt zu machen und vor allem die Inklusion der Betroffenen zu fördern“, erklärt Agnese Cattaneo, Chief Medical Officer bei Angelini Pharma. „Epilepsie bringt verschiedene neurobiologische, kognitive und psychosoziale Folgen mit sich. In vielen Teilen der Welt wird die Krankheit aber immer noch stigmatisiert. Hinzu kommt, dass ein Drittel der Menschen mit Epilepsie nicht auf gängige medizinische Behandlungen reagiert. Daher ist die Entwicklung neuer therapeutischer Optionen notwendig. Wir möchten dazu beitragen, Menschen mit Epilepsie das Leben zu erleichtern und beste Therapiemöglichkeiten zu bieten und beteiligt sich deshalb intensiv an der Entwicklung innovativer Behandlungsmöglichkeiten, die für alle Menschen mit Epilepsie einen weiteren Schritt hin zu einem normalen Leben ermöglichen.“

Menschen mit Epilepsie: Genauso „normal“ wie jeder andere

Die meisten Befragten (82%) sind der Meinung, dass Menschen mit Epilepsie völlig normal sind – insbesondere, wenn sie ihre Medikamente regelmäßig einnehmen. In Deutschland teilen 3 Viertel diese Meinung. Interessant dabei: Je besser die Befragten sich auskennen, desto weniger Vorurteile. Von den Befragten, die Menschen mit Epilepsie kennen, sind knapp 2 Drittel davon überzeugt, dass die Betroffenen „in den meisten Fällen ein normales Leben führen können”. In der Gruppe, die keine Betroffenen kennt, ist nur jeder Zweite davon überzeugt. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die berufliche Tätigkeit: Im Durchschnitt glauben 63% der Umfrage-Teilnehmer, dass Menschen mit Epilepsie die meisten Tätigkeiten ausüben können. In Deutschland teilen nur 49% diese Meinung.

Positive Wahrnehmung, aber trotzdem mögliche Diskriminierung

Die Wahrnehmung des Krankheitsbildes scheint insgesamt positiv zu sein. Die vorherrschende Meinung lautet: Menschen mit Epilepsie können in den meisten Fällen normal leben und die meisten Tätigkeiten ausüben. Auf die Frage, ob sie möglicherweise unter Formen der Diskriminierung leiden, antworten jedoch durchschnittlich 57% mit „Ja". In Deutschland sind es nur 52%. 

Darüber hinaus entstehen angesichts der Möglichkeit, selbst an Epilepsie zu erkranken, viele Ängste – allen voran die Furcht, den Arbeitsplatz zu verlieren. Rund 40% der Deutschen haben davor Angst. Das entspricht in etwa den Ergebnissen in den anderen 4 Ländern. Der gleiche Trend, wenn auch in geringerem Ausmaß, ist bei folgender Frage zu beobachten: „Wenn Sie Epilepsie hätten, hätten Sie Angst, dies zu offenbaren?" Das Ergebnis: 30% der Befragten hätten Angst, ihre Krankheit den Kollegen mitzuteilen, 26% einem Freund und 18% einem Familienmitglied.

Was würde bei der Arbeit passieren?  

Der Arbeitsplatz scheint der Ort zu sein, an dem Menschen mit Epilepsie ein weniger inklusives Umfeld vorfinden und stärker von Diskriminierung bedroht sein können. Diesbezüglich schreibt Dr. Simone C. Nicklas, Mitarbeiterin des Bundesprojektes Teilhabe-Epilepsie-Arbeit (TEA) in der Zeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung: „Mangelndes Wissen und Vorbehalte sorgen nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch bei Arbeitgebern für viel Unsicherheit im Umgang mit epilepsiekranken Mitarbeitern – die Angst vor den haftungsrechtlichen Risiken und die Sorge um den Mitarbeiter kommen hinzu." (3)

Wissen über Epilepsie weiter vertiefen

Im Durchschnitt glaubt fast ein Fünftel der Befragten, dass Epilepsie eine übertragbare Krankheit ist oder sie wissen nicht, ob sie übertragbar ist. Darüber hinaus hält die überwiegende Mehrheit der Befragten (89%) – mit deutlicher Ausnahme von Deutschland – Krämpfe für das Hauptsymptom von Epilepsie. Die Deutschen sehen es dagegen differenzierter: 60% geben Bewusstseinsverlust an erster Stelle an.

Und was ist zu tun, wenn jemand einen epileptischen Anfall hat? Die Antwort darauf kennen weniger als die Hälfte der Befragten – und auch nur diejenigen, die mit der Krankheit bereits vertraut sind. Deutlich niedriger ist der Wert hingegen bei denjenigen, die keine Menschen mit Epilepsie kennen. Hier wissen nur 22% was im Falle eines Anfalls zu tun ist. Deutschland entspricht dabei dem Durchschnitt aller befragten Länder. 

Auf jeden Fall zeigen mehr als 70% der Bevölkerung ein starkes Interesse daran, mehr Informationen über Epilepsie (65%) und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben (67%) zu erhalten. 3 Viertel würden gern mehr darüber wissen, wie man bei einem Anfall helfen kann. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Menschen in allen 5 Ländern dem Thema offen gegenüberstehen und weitere Aufklärungsarbeit mehr Aufmerksamkeit für das Krankheitsbild schaffen kann. 

Angelini Pharma

Literatur:

(1) World Health Organization. Neurological disorders: public health challenges. WHO Press, World Health Organization, 20 Avenue Appia, 1211 Ginevra 27, Svizzera, 2006.
(2) Brandt C. Informationsblatt 006. Herausgeber: Dt. Gesellschaft für Epileptologie. 2016.
(3) Nicklas, Simone (2018): Arbeiten mit Epilepsie – (K)ein Problem?! Das Bundesprojekt TEA stellt sich vor. In: einfälle. Die Zeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung e.V. Nr. 147-148. 36. Jahrgang. 3./4. Quartal
     2018. S. 24f.


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
©Savvapanf Photo - stock.adobe.com

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai 2021 macht auf Diskriminierungen gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aufmerksam. Zu diesem Anlass informiert LIEBESLEBEN, eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Förderung sexueller Gesundheit, zu den Gefahren sogenannter Konversionsbehandlungen. Diese zielen darauf ab, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität einer Person zu ändern oder zu unterdrücken. Seit dem Jahr 2020 sind Konversionsbehandlungen...

Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
Gegen den Tod Couture – Eine Modekollektion, die Leben retten kann
©Paul Green

In Deutschland gibt es nicht genug Organspender. Rund 9.000 Patienten warten derzeit auf eine Organspende. Lediglich 913 Menschen haben im Jahr 2020 hierzulande Organe gespendet. Auf 1 Million Einwohner kommen damit statistisch gesehen rund 10 Organspenden. Weil Spender fehlen, warten viele Patienten noch immer vergeblich auf eine Organspende und sterben. Das will der Verein „Gegen den Tod“ auf der Organ-Wartliste ändern und bringt gemeinsam mit 8 angesagten Streetwear-Designern die Modekollektion „Gegen den Tod Couture“ auf den Markt.

Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution am Beispiel Eisessen
©sonyakamoz - stock.adobe.com

Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren – bisher ohne allgemeingültige Antwort. Dr. Matthias Borgstede, Bamberg, sagt: „Mit unserer neuen Forschungsarbeit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zu einer allgemeinen Theorie des Lernens, die für alle Lernprozesse bei allen Arten gleichermaßen gilt.“ Er hat gemeinsam mit dem Psychologen Prof. Dr. Frank Eggert, Braunschweig, einen aktuellen Artikel im verhaltenswissenschaftlichen Fachmagazin „Behavioural Processes“ veröffentlicht. Den Zusammenhang zwischen Lernen und Evolution...

COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
©galitskaya - stock.adobe.com

Ein Viertel der Studierenden fühlt sich in der Pandemie so belastet, dass sie psychosoziale Hilfe wünschen. Das ist ein Ergebnis einer Befragung der Universität Mainz, die im Juni 2020 während der ersten COVID-19-Welle stattfand. Wie die Auswertung zeigt, leiden Studierende stark unter Einsamkeit und depressiven Symptomen. Diese Bevölkerungsgruppe werde mit ihren Ängsten und Problemen zu sehr allein gelassen, betont die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Die Experten empfehlen Maßnahmen zur...

Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
Kinder im zweiten Lockdown: Bewegungszeit sinkt
©famveldman - stock.adobe.com

Durchschnittlich 75 Minuten am Tag betrug die Bewegungszeit von Kindern und Jugendlichen im zweiten pandemiebedingten Lockdown seit Dezember 2020. Damit lag sie deutlich unter den Werten aus dem Frühjahr letzten Jahres, als alle Sportvereine und Freizeitangebote zum ersten Mal wegen der Corona-Pandemie schließen mussten. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Auswertung einer Langfrist-Studie von Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), für die Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 17 Jahren befragt wurden. Vor einem Jahr zog das Team noch...

Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
© fotorince / Fotolia.de

Wohlfühlen im Home-Office: Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Erasmus-Universität Rotterdam haben sich im letzten Jahr mit der Frage beschäftigt, wie sich das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause – für die meisten zunächst neu und ungewohnt – durch eine aktive Freizeitgestaltung steigern lässt. Eine wichtige Erkenntnis aus der aktuellen Studie: Das Streamen von Serien auf dem heimischen Sofa reicht zum Ausgleich offenbar nicht aus. Je aktiver und herausfordernder die Freizeitgestaltung, umso zufriedener...

Das könnte Sie auch interessieren

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen

Hornhautveränderungen bei Liderkrankungen
©Vera Kuttelvaserova - stock.adobe.com

Die Augenoberfläche ist ein sensibles System. Jedes einzelne ihrer Bestandteile – die Lider, die Bindehaut, die Hornhaut und der Tränenfilm – spielt eine wichtige Rolle. So lange alles funktioniert, ist uns gar nicht bewusst, wie komplex dieses Zusammenspiel ist. Doch eine Störung an einem Teil wirkt sich auf alle anderen aus. Das kann gravierende Folgen für das Sehvermögen und das Wohlbefinden des Betroffenen haben.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Epilepsie: Es kann jeden treffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)