Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
14. April 2021

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe von 800 Befragten pro Land. Die Umfrage wurde anlässlich des internationalen „Purple Day“ durchgeführt, der die Öffentlichkeit für das Krankheitsbild sensibilisieren soll.
Anzeige:
Eigenwerbung
 

Epilepsie ist bekannt, aber nur oberflächlich

Wie die Umfrage zeigt, haben bereits 99% der Befragten von Epilepsie gehört, in Deutschland 95%. 57% kennen die Krankheit nach eigener Aussage „ziemlich gut", aber nur 13% kennen sich „sehr gut" damit aus. Die Ergebnisse beruhen vor allem auf direkten Erlebnissen mit Epilepsie. 37% sind zum Beispiel selbst Zeuge von Fällen geworden, in denen eine Person epileptische Anfälle hatte.

„Die Befragung belegt, dass zwar viel über Epilepsie gesprochen wird, aber nur wenige Details darüber bekannt sind. Es ist daher wichtig, das Bewusstsein in der Bevölkerung zu schärfen, die Krankheit besser bekannt zu machen und vor allem die Inklusion der Betroffenen zu fördern“, erklärt Agnese Cattaneo, Chief Medical Officer bei Angelini Pharma. „Epilepsie bringt verschiedene neurobiologische, kognitive und psychosoziale Folgen mit sich. In vielen Teilen der Welt wird die Krankheit aber immer noch stigmatisiert. Hinzu kommt, dass ein Drittel der Menschen mit Epilepsie nicht auf gängige medizinische Behandlungen reagiert. Daher ist die Entwicklung neuer therapeutischer Optionen notwendig. Wir möchten dazu beitragen, Menschen mit Epilepsie das Leben zu erleichtern und beste Therapiemöglichkeiten zu bieten und beteiligt sich deshalb intensiv an der Entwicklung innovativer Behandlungsmöglichkeiten, die für alle Menschen mit Epilepsie einen weiteren Schritt hin zu einem normalen Leben ermöglichen.“

Menschen mit Epilepsie: Genauso „normal“ wie jeder andere

Die meisten Befragten (82%) sind der Meinung, dass Menschen mit Epilepsie völlig normal sind – insbesondere, wenn sie ihre Medikamente regelmäßig einnehmen. In Deutschland teilen 3 Viertel diese Meinung. Interessant dabei: Je besser die Befragten sich auskennen, desto weniger Vorurteile. Von den Befragten, die Menschen mit Epilepsie kennen, sind knapp 2 Drittel davon überzeugt, dass die Betroffenen „in den meisten Fällen ein normales Leben führen können”. In der Gruppe, die keine Betroffenen kennt, ist nur jeder Zweite davon überzeugt. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die berufliche Tätigkeit: Im Durchschnitt glauben 63% der Umfrage-Teilnehmer, dass Menschen mit Epilepsie die meisten Tätigkeiten ausüben können. In Deutschland teilen nur 49% diese Meinung.

Positive Wahrnehmung, aber trotzdem mögliche Diskriminierung

Die Wahrnehmung des Krankheitsbildes scheint insgesamt positiv zu sein. Die vorherrschende Meinung lautet: Menschen mit Epilepsie können in den meisten Fällen normal leben und die meisten Tätigkeiten ausüben. Auf die Frage, ob sie möglicherweise unter Formen der Diskriminierung leiden, antworten jedoch durchschnittlich 57% mit „Ja". In Deutschland sind es nur 52%. 

Darüber hinaus entstehen angesichts der Möglichkeit, selbst an Epilepsie zu erkranken, viele Ängste – allen voran die Furcht, den Arbeitsplatz zu verlieren. Rund 40% der Deutschen haben davor Angst. Das entspricht in etwa den Ergebnissen in den anderen 4 Ländern. Der gleiche Trend, wenn auch in geringerem Ausmaß, ist bei folgender Frage zu beobachten: „Wenn Sie Epilepsie hätten, hätten Sie Angst, dies zu offenbaren?" Das Ergebnis: 30% der Befragten hätten Angst, ihre Krankheit den Kollegen mitzuteilen, 26% einem Freund und 18% einem Familienmitglied.

Was würde bei der Arbeit passieren?  

Der Arbeitsplatz scheint der Ort zu sein, an dem Menschen mit Epilepsie ein weniger inklusives Umfeld vorfinden und stärker von Diskriminierung bedroht sein können. Diesbezüglich schreibt Dr. Simone C. Nicklas, Mitarbeiterin des Bundesprojektes Teilhabe-Epilepsie-Arbeit (TEA) in der Zeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung: „Mangelndes Wissen und Vorbehalte sorgen nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch bei Arbeitgebern für viel Unsicherheit im Umgang mit epilepsiekranken Mitarbeitern – die Angst vor den haftungsrechtlichen Risiken und die Sorge um den Mitarbeiter kommen hinzu." (3)

Wissen über Epilepsie weiter vertiefen

Im Durchschnitt glaubt fast ein Fünftel der Befragten, dass Epilepsie eine übertragbare Krankheit ist oder sie wissen nicht, ob sie übertragbar ist. Darüber hinaus hält die überwiegende Mehrheit der Befragten (89%) – mit deutlicher Ausnahme von Deutschland – Krämpfe für das Hauptsymptom von Epilepsie. Die Deutschen sehen es dagegen differenzierter: 60% geben Bewusstseinsverlust an erster Stelle an.

Und was ist zu tun, wenn jemand einen epileptischen Anfall hat? Die Antwort darauf kennen weniger als die Hälfte der Befragten – und auch nur diejenigen, die mit der Krankheit bereits vertraut sind. Deutlich niedriger ist der Wert hingegen bei denjenigen, die keine Menschen mit Epilepsie kennen. Hier wissen nur 22% was im Falle eines Anfalls zu tun ist. Deutschland entspricht dabei dem Durchschnitt aller befragten Länder. 

Auf jeden Fall zeigen mehr als 70% der Bevölkerung ein starkes Interesse daran, mehr Informationen über Epilepsie (65%) und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben (67%) zu erhalten. 3 Viertel würden gern mehr darüber wissen, wie man bei einem Anfall helfen kann. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Menschen in allen 5 Ländern dem Thema offen gegenüberstehen und weitere Aufklärungsarbeit mehr Aufmerksamkeit für das Krankheitsbild schaffen kann. 

Angelini Pharma

Literatur:

(1) World Health Organization. Neurological disorders: public health challenges. WHO Press, World Health Organization, 20 Avenue Appia, 1211 Ginevra 27, Svizzera, 2006.
(2) Brandt C. Informationsblatt 006. Herausgeber: Dt. Gesellschaft für Epileptologie. 2016.
(3) Nicklas, Simone (2018): Arbeiten mit Epilepsie – (K)ein Problem?! Das Bundesprojekt TEA stellt sich vor. In: einfälle. Die Zeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung e.V. Nr. 147-148. 36. Jahrgang. 3./4. Quartal
     2018. S. 24f.


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
Ein Gefühl der Kontrolle zurückgewinnen
© fotorince / Fotolia.de

Wohlfühlen im Home-Office: Psychologen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Erasmus-Universität Rotterdam haben sich im letzten Jahr mit der Frage beschäftigt, wie sich das Wohlbefinden beim Arbeiten zuhause – für die meisten zunächst neu und ungewohnt – durch eine aktive Freizeitgestaltung steigern lässt. Eine wichtige Erkenntnis aus der aktuellen Studie: Das Streamen von Serien auf dem heimischen Sofa reicht zum Ausgleich offenbar nicht aus. Je aktiver und herausfordernder die Freizeitgestaltung, umso zufriedener...

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben
Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben
©psdesign1 / Fotolia.de

70.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn frühzeitig mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen würde. Die neuen und in dieser Woche publizierten internationalen Leitlinien zur Wiederbelebung unterstreichen: Auf die ersten Minuten kommt alles an! Daher müssen mehr Laien mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft. So fordert der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC): 1. Mehr Schülerinnen und Schüler in Wiederbelebung schulen. 2....

Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!
Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!
©Proxima Studio - stock.adobe.com

Statistiken zufolge ging im vergangenen Jahr jeder 12. Fehltag in Deutschland* auf das Konto von Rückenschmerzen. Spätestens seitdem rund ein Viertel der Berufstätigen mit dem Laptop im Esszimmer sitzt und „Homeoffice macht“, nimmt die Zahl der Menschen mit Beschwerden im Kreuz zu. Anlässlich des Tags der Rückengesundheit erklärt Dr. med. Sabine Rikart, Oberärztin der Abteilung für Physikalische Therapie im Klinikum Nürnberg, wie schon Kleinigkeiten Rückenschmerzen vermeiden oder zumindest lindern können.

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern
Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern
©SENTELLO - stock.adobe.com

Die Zeiten, in denen schwere Jod-Mangelerscheinungen wie der Jodmangelkropf bei Erwachsenen und der mit geistiger Behinderung einhergehende Kretinismus bei Kindern in Deutschland weit verbreitet waren, sind glücklicherweise lange vorüber. Seit den 1980er Jahren, als das jodierte Speisesalz eingeführt wurde, gilt Deutschland nicht mehr als Jodmangelgebiet. Diesen Status sieht der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) aktuell jedoch gefährdet. Denn wie Monitoring-Daten zeigen, ist mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nicht mehr...

Vorsicht vor Betrügern beim Online-Kauf von Corona-Schnelltests
Vorsicht vor Betrügern beim Online-Kauf von Corona-Schnelltests
© Fernando - stock.adobe.com

Corona-Schnelltests sollen nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung zügig Fortschritte auf dem Weg aus dem Lockdown bringen. Die Tests auch für zu Hause sollen frei erhältlich sein, also auch in Online-Shops. Beim zu erwartenden Run auf die Teststreifen könnten auch Cyberkriminelle gute Geschäfte wittern, vermuten die Cybersicherheitsexperten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Sie geben Tipps, wie Verbraucherinnen und Verbraucher betrügerische Angebote im Internet, auch Fake Shops genannt, erkennen.

Corona-Krise: Experten beobachten vermehrt Alkoholprobleme
Corona-Krise: Experten beobachten vermehrt Alkoholprobleme
© Igor Normann - stock.adobe.com

Den Corona-Kummer im Alkohol ertränken? Psychotherapeuten und Psychiater schlagen Alarm: Sie beobachten in der Corona-Krise steigenden Alkoholkonsum und dadurch eine Zunahme psychischer Probleme. 6 von 10 Therapeuten stellen bei ihren Patienten häufiger Alkoholprobleme fest. Patienten, die schon vor der Krise Probleme mit Alkohol hatten, greifen vermehrt zu Bier, Wein oder Spirituosen, wie 66% aus ihren Sprechstunden berichten. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154...

Mediziner als Meinungsbilder: Den Fakten verpflichtet – gerade in Coronazeiten
Mediziner als Meinungsbilder: Den Fakten verpflichtet – gerade in Coronazeiten
© Syda Productions / Fotolia.de

Ärztinnen und Ärzte tragen eine besondere Verantwortung – vor allem aktuell während der Coronapandemie: Sie müssen Verschwörungsmythen um das Coronavirus und die COVID-19-Impfung mit evidenzbasierten Fakten begegnen. Im Patientengespräch in der Praxis, erst recht aber bei öffentlichen Äußerungen kommt den Worten von Medizinern auch eine politische Dimension zu. Welche Verpflichtung ihnen daraus erwächst, diskutieren Experten auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM). Die...

Das könnte Sie auch interessieren

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern
©SENTELLO - stock.adobe.com

Die Zeiten, in denen schwere Jod-Mangelerscheinungen wie der Jodmangelkropf bei Erwachsenen und der mit geistiger Behinderung einhergehende Kretinismus bei Kindern in Deutschland weit verbreitet waren, sind glücklicherweise lange vorüber. Seit den 1980er Jahren, als das jodierte Speisesalz eingeführt wurde, gilt Deutschland nicht mehr als Jodmangelgebiet. Diesen Status sieht der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) aktuell jedoch gefährdet. Denn wie Monitoring-Daten zeigen, ist mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nicht mehr...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Epilepsie: Es kann jeden treffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff