Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
15. März 2021

Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“

Die App „Atemwege gemeinsam gehen“ (AGG) von AstraZeneca erhielt als eine der ersten pneumologischen Apps das kürzlich eingeführte PneumoDigital Siegel der Atemwegsliga e.V. Es ist die erste, gemeinsam mit LungenfachärztInnen und SportwissenschaftlerInnen speziell entwickelte Trainings-App für Menschen mit (schwerem) Asthma. Die Übungen für die NutzerInnen erläutert die sportliche AGG-Botschafterin Heike Drechsler in kurzen Videos. Das PneumoDigital Siegel stuft die App als übersichtlich gestaltet, gut anwendbar und motivierend ein.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Gesamturteil für AGG-App postiv

„Das positive Fazit der Atemwegsliga freut uns sehr und unterstützt uns in unserem Vorhaben, Menschen mit schwerem Asthma durch eine strukturierte Herangehensweise zu reaktivieren und neu zu motivieren“, so PD Dr. Matthias Krüll aus Berlin, Mitglied der Arbeitsgruppe Trainingsprogramm von AGG. Die App-Bewertung umfasste neben der Analyse datenschutzrelevanter Aspekte wie Löschung von Nutzerdaten insbesondere das Handling. Dabei fällt das Gesamturteil positiv aus. „Besonders gefallen uns die Übersichtlichkeit und die leichte Anwendung der App. Die kurzen Videos mit der sympathischen Botschafterin Heike Drechsler motivieren, sich zu bewegen und beim Training am Ball zu bleiben“, fasst Dr. Uta Butt von der Atemwegsliga e. V. zusammen.

Das PneumoDigital Siegel wird von ÄrztInnen der Deutschen Atemwegsliga sowie Mitgliedern der Patientenliga Atemwegserkrankungen vergeben. Es zeigt, wie wertvoll ein speziell auf das Asthma abgestimmte Trainingsprogramm im vielfältigen Angebot von Health Apps ist.

Dass der Bewertungsprozesses rund um das Siegel auch zukünftig den Nutzern zugutekommt, betont Dr. Rainer Glöckl, Sportwissenschaftler aus Schönau am Königssee und Mitglied der Arbeitsgruppe Trainingsprogramm von AGG: „Wir haben sehr hilfreiches Feedback erhalten, um die AGG-App weiterzuentwickeln. Wir sind bereits dabei einige Verbesserungen anzugehen, um das Programm kontinuierlich zu optimieren.“

Motivation durch sportliche Botschafterin

Sowohl die DGP als auch die Arbeitsgruppe Lungensport in Deutschland empfehlen, dass Lungensportübungen bzw. körperliches Training während der COVID-19-Pandemie individuell durch- und weitergeführt werden sollten (1,2).  Die Motivation hierfür bietet in der App die sportliche Botschafterin des AGG-Projekts, Heike Drechsler. So macht die zweifache Weltmeisterin und zweifache Olympiasiegerin die Übungen in zahlreichen Trainingsvideos vor und erläutert sie im Detail. Darüber hinaus gibt es offene virtuelle Trainingseinheiten mit der Sportlerin. Mehr Informationen dazu hält die Webseite https://www.eosinophiles-asthma.de/aktuelles bereit.

Strukturiertes Trainingsprogramm für Menschen mit Asthma

Die im App Store und Google Play Store erhältliche App „Atemwege gemeinsam gehen“ bietet ein mehrwöchiges Trainingsprogramm mit 2 bis 3 Kraft- bzw. Ausdauereinheiten pro Woche. Als Grundlage dienten die Vorgaben der Nationalen VersorgungsLeitlinie Asthma sowie die Empfehlungen zum ambulanten Lungensport und körperlichen Training bei Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten, die Bewegung als festen Bestandteil der Therapie empfehlen (3,4). Alle Inhalte der App wurden speziell auf Menschen mit Asthma ausgerichtet. So können Betroffene je nach persönlicher Konstitution und in Absprache mit behandelnden ÄrztInnen verschiedene Übungskombinationen nutzen. Das Ziel: Menschen mit Asthma zu motivieren, ihren Alltag aktiv zu gestalten und dadurch die eigene Lebensqualität zu erhöhen – auch dann, wenn die Sportstätte das eigene Zuhause ist.

AstraZeneca

Literatur:

1 Lommatzsch M et al.: Risikoabschätzung bei Patienten mit chronischen Atemwegs-und Lungenerkrankungen im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie. Online verfügbar unter: https://pneumologie.de/fileadmin/user_upload/COVID-19/20201126_DGP_BdP_Risikoabschaetzung_chron._LK_SARS-CoV-2_update.pdf (letzter Zugriff: 11.03.2021).
2 Worth H. et al.: Ambulanter Lungensport und körperliches Training bei Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten. Online verfügbar unter: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1224-6024.pdf (letzter Zugriff: 11.03.2021).
3 Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung 4. Auflage, 2020 Version 1 AWMF-Register-Nr.: nvl-002. Online verfügbar unter: https://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/asthma/asthma-4aufl-vers1-lang.pdf (letzter Zugriff: 22.02.2021).
4 Worth H et al. Pneumologie 2021;75(01): 44-56. DOI: 10.1055/a-1224-6024.

 


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Vorhofflimmern: Katheter-Ablation verbessert Erfolgschancen
Vorhofflimmern: Katheter-Ablation verbessert Erfolgschancen
©psdesign1 - stock.adobe.com

Das Herz rast oder stolpert, dazu kommen Schwindel, Luftnot und eine verminderte Leistungsfähigkeit: Bis zu 2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Vorhofflimmern. Nicht jeder Betroffene verspürt Symptome, doch die Herzrhythmusstörung birgt eine lebensbedrohliche Gefahr: Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden oder eine Herzschwäche zu entwickeln, ist bei Patienten mit Vorhofflimmern stark erhöht. „Es ist daher wichtig, Vorhofflimmern frühzeitig zu erkennen und zu behandeln“, betont der Herzspezialist Prof. Dr. med. Stephan Willems und erklärt: „Studien haben gezeigt, dass die...

„Meine Patientenverfügung“: Vorsorge, Sterbehilfe und Organspende
„Meine Patientenverfügung“: Vorsorge, Sterbehilfe und Organspende
©Alexander Raths - stock.adobe.com

Eine Patientenverfügung ist das richtige Mittel, um im Fall der Fälle das Selbstbestimmungsrecht am Lebensende wahrzunehmen. „Meine Patientenverfügung“, der neue Ratgeber der Stiftung Warentest, informiert darüber, was in solch einem Dokument bestimmt werden kann und wie eine Patientenverfügung erstellt wird. Er beschreibt auch, wie man am Lebensende gut versorgt ist und selbstbestimmt sterben kann.

Algorithmus für schuhbasiertes Blindenassistenzsystem
Algorithmus für schuhbasiertes Blindenassistenzsystem
©Africa Studio - stock.adobe.com

Ein Schuh, der sagt wo’s lang geht: Die Niederösterreichische Firma Tec-Innovation hat einen intelligenten Schuh zur Erkennung von Hindernissen entwickelt. Der als „InnoMake“ bezeichnete Schuh ist seit kurzer Zeit als zugelassenes Medizinprodukt am Markt und soll die persönliche Mobilität von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen sicherer gestalten. „Ultraschall-Sensoren an der Schuhspitze erkennen Hindernisse in bis zu 4 Metern Entfernung. Der Träger wird daraufhin per Vibration und/oder akustischen Signalen gewarnt. „Das funktioniert sehr gut und ist auch mir persönlich schon eine...

Diabetes Typ 2: Informationen und Unterstützung trotz Kontaktbeschränkungen
Diabetes Typ 2: Informationen und Unterstützung trotz Kontaktbeschränkungen
©fotomek - stock.adobe.com

Sie kann sich schleichend entwickeln, jahrelang keine Symptome hervorrufen und trotzdem bereits unbemerkt Organe schädigen: Diabetes Typ 2 ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die häufig erst im Zusammenhang mit weiteren gesundheitlichen Beschwerden festgestellt wird, zum Beispiel am Herz-Kreislauf- oder Nervensystem. Über 90% der mehr als 8 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland weisen den Typ 2 auf. Viele neudiagnostizierte Betroffene fühlen sich nach der Diagnose zunächst von der Komplexität der Erkrankung und ihrer Therapie überfordert. Aufgrund der...

Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zur Folge, dass Bewegungsangebote wie Reha-Gruppen oder Aqua-Fitness nicht stattfinden. Fitnessstudios sind geschlossen. Auch Winter- und Vereinssport ist momentan nicht möglich. Nicht nur Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 fällt es aktuell schwer, sich weiterhin täglich ausreichend zu bewegen. Hinzu kommt, dass an den Weihnachtstagen und an Silvester traditionell ausgiebig geschlemmt wird. Doch körperliche Aktivität ist wichtig für den Stoffwechsel. Bereits zehn Minuten mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)