Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
22. Juni 2021

Selbstkontrolle der Sauerstoffsättigung für Long-COVID-Patienten

Viatom Technology, Spezialist für mobile medizinische Überwachungsgeräte, stellt mit dem O2ring Puls Oximeter ein tragbares Messgerät zur Langzeitkontrolle von Sauerstoffsättigung und Pulsfrequenz für Long-COVID-Patienten vor. Über die angebundene VIHealth-App werden die Gesundheitsdaten in Echtzeit abgespeichert und können so auch mit behandelnden Ärzten zur Bestimmung notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen geteilt werden.
Anzeige:
Eigenwerbung
 

Spätfolgen von COVID-19 Erkrankungen im Fokus

Patienten, die nach einer SARS-CoV-2-Erkrankung als genesen gelten, sind häufig von Langzeitfolgen mit massiven Auswirkungen auf die Vitalfunktionen betroffen, dem sogenannten Post-COVID-Syndrom. Die Symptome können sich in Erschöpfungszuständen, Depressionen, Konzentrations- und Gedächtnisproblemen, Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns und weiteren neurologischen und körperlichen Dysfunktionen äußern. Laut einer Studie, die in der Fachzeitschrift „The Lancet“ im Januar 2021 erschien (1), haben 76% von 1.655 untersuchten Corona-Patienten ihre Erkrankung auch 6 Monate später nicht vollständig überwunden.
Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“
©rh2010 - stock.adobe.com

Die App „Atemwege gemeinsam gehen“ (AGG) von AstraZeneca erhielt als eine der ersten pneumologischen Apps das kürzlich eingeführte PneumoDigital Siegel der Atemwegsliga e.V. Es ist die erste, gemeinsam mit LungenfachärztInnen und SportwissenschaftlerInnen speziell entwickelte Trainings-App für Menschen mit (schwerem) Asthma. Die Übungen für die NutzerInnen erläutert die sportliche AGG-Botschafterin Heike...
Lesen Sie mehr!

O2ring Puls Oximeter: Langfristige Kontrolle von Sauerstoffsättigung und Herzfrequenz

Längst wird für Patienten mit schweren und mittelschweren Verläufen eine intensive, patientenindividuelle Rehabilitation gefordert. Ebenso weisen Menschen mit milder COVID-19-Infektion unterschiedliche Beschwerden nach überstandener Erkrankung auf. Umso wichtiger ist es, den Genesungsverlauf von COVID-19-Patienten generell zu kontrollieren, wie u.a. insbesondere die Sauerstoffsättigung im Blut. Niedrige Werte können bei Corona-Infizierten ein Alarmsignal für eine intensivere als die ursprünglich prognostizierte Rehabilitation sein. Mit dem O2ring Puls-Oximeter bietet Viatom jetzt einen entsprechenden mobilen Ringsensor an, der eine permanente Überwachung von Blutsauerstoffsättigung und Herzfrequenz bereitstellt.

Nick Gao, Sales Manager bei Viatom: „Wir sind stolz, mit dem innovativen Puls-Oximeter einen Beitrag für den Genesungs- und Rehabilitationsprozess von SARS-CoV-2-Patienten leisten zu können. Stellt der O2ring eine Abweichung der Parameter fest, werden Nutzer sofort darauf aufmerksam gemacht und können sich so umgehend mit ihrem behandelnden Arzt besprechen.“ Mit dem Design im Ringformat stellt Viatom sicher, dass das medizinische Gerät an 24/7 sicher und bequem getragen werden kann.

Zur Frühwarnung von COVID-19-ähnlichen Symptomen einsetzbar

Das Wearable funktioniert als eigenständiges Gerät mit integriertem Speicher und OLED-Touchscreen. Integriert ist eine Bluetooth- und Wifi-Schnittstelle zur Anbindung der begleitenden VIHealth-App, die Daten vom Sauerstoffmonitor empfängt, synchronisiert und in der Cloud speichert. Neben den Echtzeitdaten lassen sich detaillierte Berichte mit tages- bzw. nachtaktuellen, wöchentlichen und langfristigen Daten herunterladen und so bei Bedarf jederzeit mit dem Arzt teilen. Ebenso kann der O2ring Puls Oximeter dank seiner Funktionen als weiteres Frühwarnsystem zur Erkennung vor Grippe- oder COVID-19-ähnlichen Symptomen verwendet werden. Aktuell arbeitet Viatom mit dem Schlaflabor von Oxford zusammen, um über neueste Algorithmen die Analyseberichte der App weiter zu optimieren.

Shenzen Viatom Technology


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand
Schlaganfall Rehabilitation: Technologische Unterstützung durch Roboter und funktionelle Elektrostimulation am Prüfstand
©kras99 - stock.adobe.com

Einige Roboter können bei der Rehabilitation von Schlaganfall-PatientInnen als Ergänzung einer Standardtherapie einen klinischen Zusatznutzen schaffen. Für eine andere Methode, die funktionelle elektrische Stimulation einzelner Muskeln oder Muskelgruppen, kann ein solcher Zusatznutzen nicht nachgewiesen werden. Das sind die Ergebnisse einer auf wissenschaftlicher Evidenz basierenden Studie, die das Austrian Institute for Health Technology Assessment (AIHTA) gemeinsam mit einer deutschen Leitlinienarbeitsgruppe durchgeführt und nun veröffentlicht hat. Nach...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern

Jod – wichtig für die Gehirnentwicklung von Kindern
©SENTELLO - stock.adobe.com

Die Zeiten, in denen schwere Jod-Mangelerscheinungen wie der Jodmangelkropf bei Erwachsenen und der mit geistiger Behinderung einhergehende Kretinismus bei Kindern in Deutschland weit verbreitet waren, sind glücklicherweise lange vorüber. Seit den 1980er Jahren, als das jodierte Speisesalz eingeführt wurde, gilt Deutschland nicht mehr als Jodmangelgebiet. Diesen Status sieht der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) aktuell jedoch gefährdet. Denn wie Monitoring-Daten zeigen, ist mehr als die Hälfte der Kinder und Jugendlichen in Deutschland nicht mehr...

Corona und Weihnachten: Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen!

Corona und Weihnachten: Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen!
© freshidea / Fotolia.de

Die Scheu vor dem Notruf 112 für den Rettungsdienst ist weit verbreitet. Ob wegen der neugierigen Blicke der Nachbarn oder weil man den Krankenhäusern nicht zur Last fallen möchte: Notfallmediziner kennen die Gründe für fatales lebensgefährliches Zögern nur zu gut. Auch bei Notfallpatienten mit Verdacht auf Herzinfarkt oder andere Herznotfälle wie bösartige Herzrhythmusstörungen. Die Festtage um Weihnachten und Neujahr sowie der Corona-Lockdown dürften diese Hemmung vor dem Notruf 112 noch steigern. Viele Menschen sind derzeit...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Selbstkontrolle der Sauerstoffsättigung für Long-COVID-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)