Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktMai 2019

01. Mai 2019
Seite 1/3
Allergische Reaktionen auf Insektenstiche – Potentiell schwerwiegende Erkrankungen

Insektenstiche können bei Patienten mit Hymenopterengift-Allergien zu ausgeprägten und lebensbedrohlichen anaphylaktischen Reaktionen führen. Seit fast 70 Jahren erfolgt bei diesen Patienten die spezifische Immuntherapie (SIT) (1-3). Allerdings wurde diese zunächst mit Extrakten aus homogenisierten  Bienen- oder Wespenkörpern durchgeführt, wodurch lediglich ein der Plazebobehandlung vergleichbarer Therapieerfolg erreicht werden konnte (1,4). Erst die von Hunt 1978 beschriebene SIT mit Reingift-Extrakten ermöglichte bei nahezu allen Patienten einen wirkungsvollen Schutz vor anaphylaktischen Reaktionen bei erneuten Stichen (5).
Anzeige:
Epidemiologie

Bei bis zu 25% der Bevölkerung findet sich eine allergische Sensibilisierung gegenüber Hymenopterengift (nachweisbar in Hauttests oder In-vitro-Verfahren),  bis zu 5% der Bevölkerung reagieren auf einen Stichvorfall mit einer systemischen Reaktion (6-9). Diese ist in der Regel eine IgE-vermittelte allergische Reaktion vom Soforttyp (Typ I nach Coombs und Gell) und wird vor allem durch Honigbienen (Apis melliferra) oder Faltenwespen (Vespula vulgaris) ausgelöst. Seltener führt das Gift anderer Insekten wie Hummeln, Hornissen, Ameisen o.a. zur Ausbildung anaphylaktischer Reaktionen. Zwischen Bienen- und Hummelgift sowie zwischen Wespen- und Hornissengift findet sich eine nahe biologische Verwandschaft.

In Deutschland werden jährlich 10-20 Todesfälle infolge systemischer Reaktionen nach Hymenopterengift-Stichen erfasst, die tatsächliche Häufigkeit allerdings dürfte durchaus höher liegen (10).

Anamnese

Anhand der Ausbildung von systemischen Reaktionen nach dem Stichvorfall in der Eigen- oder Fremdanamnese lässt sich auf den Schweregrad der anaphylaktischen Reaktion rückschließen (Tabelle 1). Auch das zeitliche Auftreten dieser Symptome – als allergische Sofort-Typ-Reaktion – meist nach wenigen Minuten, selten nach Stunden oder Tagen, lässt auf eine Hymenopterengift-Allergie schließen.


 
Tab. 1: Skala zur Klassifizierung des Schweregrades anaphylaktoider Reaktionen nach (42). Nicht alle genannten Symptome treten obligat auf; die Klassifizierung erfolgt nach dem weitreichendsten Symptom.
Grad Haut GI-Trakt Respirations-Trakt Herz-Kreislauf
I -Juckreiz
-Urtikaria
-Flush
     
II -Juckreiz
-Urtikaria
-Flush
-Nausea -Dyspnoe -Tachykardie(Δ>20/mi)
-Hypotension (Δ>20 mm Hg systolisch)
III -Juckreiz
-Urtikaria
-Flush
-Erbrechen
-Defäkation
-Bronchospasmus -Schock, Bewußtlosigkeit
-Zyanose
IV -Juckreiz
-Urtikaria
-Flush
-Erbrechen
-Defäkation
-Atemstillstand -Herz-/Kreislauf-Stillstand



Fehlen allerdings diese objektiven Symptome, so lassen subjektive Beschwerden wie Schwäche, Schwindel oder Angst nur unzureichend Rückschlüsse ziehen auf eine echte anaphylaktische Reaktion. Auch sind toxische Reaktionen, z.B.durch eine Vielzahl von Stichen, anamnestisch abzugrenzen. Der Patient wird nur bedingt zuverlässig das ursächliche Insekt nennen können, hier können speziellere Fragen, z.B. nach dem Verhalten der Tiere, von weiterführendem Nutzen sein (Tabelle 2).


 
Tab. 2: Mögliche Unterschiede zwischen Bienen- und Wespenstichen.
Biene Wespe
Eher friedlich (Stich erst bei Reizung;
Ausnahme: Unmittelbare Nähe zum Bienenstock)
Eher agressiv (z.B. Stich im Vorbeiflug)
Flugzeit Frühjahr bis Spätherbst
(auch an warmen Wintertagen)
Flugzeit vorwiegend Sommer bis Herbst
Stachel verbleibt oft in der Haut Stachel verbleibt seltener in der Haut
In Umgebung eher Blüten
(z.B. Barfußlaufen in blühendem Klee),
Nähe zu Bienenstöcken
Bei Essen und Trinken im Freien,
Nähe zu Abfallkörben oder Fallobst,
Küchenarbeit,Tätigkeit an Obststand,
Bäckerei usw.


 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Allergische Reaktionen auf Insektenstiche – Potentiell schwerwiegende Erkrankungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.