Freitag, 24. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktNovember 2019

01. November 2019
Seite 1/4
COPD: Eine neue Dreifach-Kombination bei Atemnot?

COPD-Patienten und Behandler denken beim Begriff Dreifach-Kombination normalerweise an ein Dosieraerosol mit einer festen Kombination von 3 Wirkstoffen (LAMA/LABA/ICS). Davon profitieren möglicherweise jedoch nur Patienten mit häufigen Exazerbationen. Für alle Patienten mit Atemnot verspricht hingegen eine alternative Dreifach-Kombination aus dem Repertoire der Psychopneumologie Erleichterung und bessere Lebensqualität. Monika Tempel, Regensburg, Expertin für Psychopneumologie, erläutert den Behandlungsansatz für eine personalisierte psychopneumologische Therapie.
Anzeige:
Ein überraschender Befund: Gleiches Krankheitsstadium – unterschiedliche Atemnot-Erfahrungen

Die objektiven Befunde von CT und Lungenfunktionstest stehen häufig im Widerspruch zu den subjektiven Atemnot-Erfahrungen von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen. Wie kann es sein, dass Asthma- und COPD-Patienten bei gleichem Lungenbefund ihre jeweilige Atemnot so unterschiedlich erleben?

Eine allseits befriedigende Antwort auf diese Frage ist bisher nicht gefunden. Doch hat sich glücklicherweise – in Anlehnung an die Deutung des Phänomens „Schmerz“ – inzwischen folgende Betrachtungsweise des Phänomens „Atemnot“ durchgesetzt:

Die Atemnot-Erfahrung ist ein komplexer individueller Deutungsprozess von sensorischem Input, der stark von nicht-sensorischen Faktoren beeinflußt wird.

Kurz und bündig: Atemnot ist das, was der Patient als Atemnot erfährt.

 
Wovon hängt die Atemnot-Erfahrung ab?   

Inzwischen haben zahlreiche Studien untersucht, welche Faktoren einen Einfluss auf die Atemnot-Erfahrung von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen haben. Sie erbrachten u.a. Zusammenhänge zwischen:
 
  •     Atemnot und emotionalem Zustand (Angst, Depression)
  •     Atemnot und sozialem Kontext (Einsamkeit, Kritik, Stigma)
  •     Atemnot und Aufmerksamkeit

Die nachgewiesenen Zusammenhänge deuten bereits auf ein komplexes Wechselspiel hin. Noch anspruchsvoller wird die Ausgangslage, wenn man die Atemnot-Erfahrungen genauer unter die Lupe nimmt.


Es gibt verschiedene „Atemnöte“

Diese Überschrift bringt die Atemnot-Definition der ATS (American Thoracic Society) auf den Punkt:
 
  •     Atemnot ist die individuelle Erfahrung von Atembeschwerden.
  •     Sie besteht aus unterschiedlichen Empfindungen von wechselnder Heftigkeit.
  •     Körperliche, seelische, soziale und Umwelt-Faktoren wirken bei dieser Erfahrung zusammen.
  •     Atemnot kann weitere körperliche Reaktionen und Verhaltensweisen hervorrufen (Vgl. Lexikon der Psychopneumologie).

Um die „Atemnöte“ zu veranschaulichen, stelle ich hier das Multidimensionale Atemnot-Profil (1) vor.

Atemnot umfasst mindestens 2 Dimensionen:
 
  •     die Wahrnehmungs-Dimension (sensorische Dimension)
  •     die Gefühls-Dimension (affektive Dimension)

Zur Wahrnehmungs-Dimension:

Die sensorische Dimension beschreibt die Intensität (Wie stark ist die Atemnot?) und die Qualitäten (körperliche Atemanstrengung, Lufthunger, Brustenge, mentale Atemanstrengung, verstärkte Atmung).

Zur Gefühls-Dimension:

Die affektive Dimension gliedert sich in den unmittelbaren Bereich A1 (Atembeschwernis, sofortige unangenehme Erfahrung) und den längerfristigen Bereich A2 (emotionale Reaktionen wie Niedergeschlagenheit, Ängstlichkeit, Ärger, Frustration, Panik).

Sofort wahrgenommen werden bei einer Atemnot-Situation die sensorische Dimension und der unmittelbare Bereich der affektiven Dimension A1. Daraus resultiert das kurzfristige Verhalten (z.B. Flucht, Abwehr).

Dauerhafte Verhaltensänderungen (z.B. Vermeidung, Inaktivität) erfolgen als emotionale Antwort auf den längerfristigen Bereich der affektiven Dimension A2.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Eine neue Dreifach-Kombination bei Atemnot?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.