Samstag, 19. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktAugust 2019

Interview mit Prof. Dr. med. Andreas Fritsche

01. August 2019
Seite 1/3
Neue Diabetes-Typen und Subklassen

Eine differenzierte Behandlung von Typ-2-Diabetes ist essentiell, Fehldiagnosen und Fehltherapie können lebensgefährliche Folgen haben. Daher werden neue Unterformen (Subphänotypen) des Typ-2-Diabetes und des Prädiabetes postuliert. Diese sollen in Zukunft eine risikostratifizierte Prävention und Therapie ermöglichen. In diesem Postulat spiegelt sich der Aufbruch der Diabetologie aus dem Zeitalter der Universalprävention und Universaltherapie hin zu einer Präzisionstherapie und Präzisionstherapie.
Im Interview mit www.journalmed.de erläutert Prof. Dr. med. Andreas Fritsche, Tübingen, die unterschiedlichen Subphänotypen und die Konsequenzen einer neuen Klassifizierung.
Anzeige:
Die einfache Unterscheidung in Typ-1- und Typ-2-Diabetes ist in Auflösung begriffen. Welche neuen Unterformen gibt es und warum sind diese sinnvoll?

Prof. Fritsche: Es ist bereits länger bekannt, dass Typ-2-Diabetes keinen einheitlichen Verlauf nimmt und ganz unterschiedliche Unterformen (Subphänotypen) bestehen. Postuliert werden jetzt 4 neue Unterformen des Typ-2-Diabetes (1) neben dem klassischen Typ-1-Diabetes. Diese Einteilung beruht auf einer skandinavischen Studie (1), mit Daten von fast 15.000 Patienten. Die Daten wurden darauf hin analysiert, ob sich anhand spezifischer Merkmalcluster differenzierbare Krankheitsbilder und -verläufe beschreiben lassen.

Anhand von 6 Variablen (s. Frage 2) wurden 5 verschiedene Muster mit unterschiedlichem Outcome  entdeckt, die auch in den Kontrollkohorten reproduzierbar waren. Cluster 1 entspricht dem bisherigen Typ-1-Diabetes, die anderen 4 sind neue Subtypen des traditionellen Typ-2-Diabetes.
 
  • Cluster 1 – Schwerer Autoimmun-Diabetes (SAID: niedriges Erkrankungsalter, vergleichsweise niedriger Body Mass Index (BMI), schlechte metabolische Kontrolle, Insulinmangel und GAD-Autoantikörper)
  • Cluster 2 –  Severe Insulin-Deficient Diabetes (SIDD): entspricht Cluster 1, allerdings ohne nachweisbare Autoantikörper und hohem Retinopathie-Risiko
  • Cluster 3 – Severe Insulin-Resistant Diabetes (SIRD): hoher BMI mit besonders ausgeprägter Insulinresistenz
  • Cluster 4 – Mild Obesity Related Diabetes (MOD): hoher BMI, keine ausgeprägten Defizite der Insulinsensitivität
  • Cluster 5 – Mild Age-Related Diabetes (MARD): höheres Erkrankungsalter, nur geringfügige metabolische Störungen; günstigste Prognose innerhalb der Cluster  
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Diabetes-Typen und Subklassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.