Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
SchwerpunktJuli 2020
01. Juli 2020
Seite 1/9

Aktinische Keratosen

Das Plattenepithelkarzinom (PEK) ist nach dem Basalzellkarzinom (BZK) der zweithäufigste maligne Hauttumor. Von einer Vervierfachung der Inzidenz in den letzten 30 Jahren ist auszugehen (1, 2). Als Vorläuferläsionen werden Aktinische Keratosen (AK) angesehen, welche eine vorrangig durch UV-Strahlung hervorgerufene intraepitheliale Proliferation atypischer Keratinozyten darstellen. Klinisch als rötliche Maculae zumeist mit Hyperkeratose definiert sind AK häufig von klinisch und histopathologisch sichtbaren Lichtschäden umgeben. Bei zunehmender flächiger Ausdehnung wird von „Feldkanzerisierung“ gesprochen. Das Entwicklungsspektrum der AK reicht von spontaner Rückbildung bis hin zu schnell progredientem invasiven PEK. Bislang gibt es keine fundierten wissenschaftlichen Aussagen, welche AK in ein invasives PEK übergehen. Daraus schlussfolgernd sind eine konsequente Therapie sowie Kontrollen neben adäquater Prävention angeraten.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
 
Da sowohl flächendeckende Registrierungenfehlen, als auch AK durch die Eingruppierung zu den non-melanoma skin cancer (NMSC) als C44 in der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitszustände (ICD) zusammen mit invasiven kutanen PEK und BZK gezählt werden, gibt es wenig belastbare Daten zur Epidemiologie. Es wird davon ausgegangen, dass sich ca. 1,7 Millionen Menschen in Deutschland mit AK in dermatologischer Behandlung befinden (3). Da die Hautveränderungen oft, insbesondere gerade auch zu Beginn nur dezent und vor allem häufig symptomlos sind, wird die Zahl betroffener Patienten weitaus höher liegen.

Ein Prävalenzanstieg kann bei Zunahme der Erkrankung im Alter durch den demographischen Wandel erklärt werden (1, 4). Eine Prävalenz bei über 60-Jährigen von 20% und bei über 70-Jährigen von ca. 52% ist publiziert (5, 6). Eine auch zu erwartende Zunahme im jüngeren Alter wird durch die Prävalenzen aus sonnenreichen Ländern belegt und dürfte hier u.a. auf geändertem Freizeitverhalten und Benutzung von Solarien basieren (1, 4). Die altersbezogenen Prävalenzen für 20-, 30- und 60-jährige Patienten in Australien betragen 7%, 27% und 74% (7). Relevant ist die dazu korrelierende Inzidenz der PEK in Australien von 550/100.000, während in Deutschland bisher von 80/100.000 Einwohner auszugehen war, aber ein Inzidenzanstieg der PEK im letzten Jahrzehnt verzeichnet wird (8).

AK treten vermehrt auf chronisch lichtexponierter Haut auf. Hauptrisikofaktoren zur Ausbildung von AK stellen ein heller Hauttyp (Hauttyp I und II nach Fitzpatrick) und Immunsuppression dar. Am Beispiel der organtransplantierten Patienten lässt sich dies verdeutlichen: NMSC dominiert die malignen Tumoren post transplantationem (9-11). Neben einer vermehrten Entwicklung von AK zu PEK (9, 12) wird ein Inzidenzanstieg der PEK um das 50- bis 250-Fache (13) und eine beschleunigte Tumorausbreitung (1) bei transplantierten Patienten beschrieben.

Die Berufskrankheit (BK) 5103 fasst den beruflich bedingten UV-Schaden der „outdoor-worker“, wie z.B. Bauern, Gärtner oder Bergführer, als Berufskrankheit zusammen (14, 15). Grundlegend sind multiple AK (> 5 AK in einem Jahr) oder ein histologisch belegtes PEK oder eine Feldkanzerisierung (> 4 cm2). 40% der Standard-Erythemdosis (als personendosimetrisch erfasste Belastung in der beruflich exponierten Haut) wird zugrunde gelegt (16). Dies bewirkt eine Verdopplung des Hautkrebsrisikos. Als Richtwerte sind 15 Jahre „outdoor work“ für 50-Jährige mit einer Steigerung von jeweils 3 Arbeitsjahren für 60- und 70-Jährige anzusetzen. Nach Meldung mittels Berufskrankheit-Anzeige und Anerkennung als BK 5103, welche auch rückwirkend und in der Rente bewilligt werden kann, läuft die Versorgung über die Sozialversicherung.

Klassifikation

Klinisch erfolgt eine dreistufige Einteilung nach Olsen (AK Grad I-III), welche insbesondere den Grad der klinisch palpablen und von Grad I bis III zunehmenden Hyperkeratose beschreibt. Histomorphologisch werden als Subtypen atrophe, hypertrophe, akantholytische, pigmentierte, lichenoide und bowenoide AK beschrieben.

Das histologische Grading nach Röwert-Hubert et al. als keratinocyte intraepithelial neoplasia (KIN I-III) und konsequent zunehmende Durchsetzung der Epidermis mit atypischen Keratinozyten vor Invasion durch die Basalmembran (sequenzielle Progression) wurde inzwischen verlassen. Fernandez-Figueras et al. wiesen nach, dass nur knapp 40% der PEK aus KIN II und III entstehen und über 60% direkt aus KIN I, ausgehend von atypischen Keratinozyten im unteren Epidermisdrittel (17).
 
Abb. 1: Typische Feldkanzerisierung eines unbehaarten Kapillitiums.
Abb. 1: Typische Feldkanzerisierung eines unbehaarten Kapillitiums.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktinische Keratosen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)