Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
SchwerpunktSeptember 2020
01. September 2020
Seite 1/2

Saisonale Influenza: Basiswissen Impfstoff – Herbst 2020

Die saisonale Influenza beginnt in Deutschland meist nach der Jahreswende, umfasst über ganz Europa hinweg aber die Monate Oktober bis Mitte Mai. Der Verlauf schwankt jährlich mit 4 bis 15 Millionen Infizierten (5-20%), 2-14 Millionen Erkrankten und bis zu 8.000 Toten allein in Deutschland. Wie sich dies im Zusammentreffen mit SARS-CoV-2 entwickelt, bleibt abzuwarten (1). Die Schwere einer Grippewelle hängt von verschiedenen Determinanten ab. Ein wichtiger Faktor ist die Grundimmunität der Bevölkerung, die aus der Zahl der im Vorjahr Infizierten und der Erkrankten resultiert. Eine Wetterlage mit niedrigen Temperaturen begünstigt die Ausbreitung der Influenzaviren, hat aber wenig Einfluss auf die Schwere der Erkrankung selbst. Auch die Impfung als solche hat nur einen begrenzten Einfluss, weil die Wirksamkeit in der Regel bei etwa 50% liegt. Einer der wichtigsten Determinanten ist die Variabilität (Mutation) der zirkulierenden gegenüber der vorjährigen Virusstämme (1).
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Influenza-Subtypen durch häufige Mutation

Die Viren der saisonalen Influenza gehören zur Familie der Orthomyxoviridae und treten in den 4 Typen Influenza A, B, C und D auf. Influenza A und B sind für die saisonalen Ausbrüche der Influenza beim Menschen verantwortlich (1).
Die verschiedenen Subtypen von Influenza A werden nach dem Auftreten der Proteine Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (NA) benannt, die wie Stacheln (Spikes) auf der Virusoberfläche sitzen. Das Virus heftete sich mithilfe von Hämagglutinin an α-2,3-Sialinsäurerezeptoren an, die beim Menschen besonders im unteren Atmungstrakt vorkommen; mithilfe von Neuraminidase spaltet das Virus Sialinsäurereste der Zellmembran und ermöglicht so die Aufnahme in die Zelle. Für beide Proteine sind mehrere Varianten bekannt (H1-H18 sowie N1-N11), aus deren Kombination die Bezeichnung der Subtypen und Stämme abgeleitet wird. Die Benennung der Influenza B-Stämme erfolgt über den Ort des ersten Auftretens. Die bisher zugelassenen Impfstoffe gegen saisonale Influenzaviren enthalten überwiegend HA-Antigene, wenn auch zunehmend NA-Antigene in den Fokus geraten (2).

Virenvariabilität

Anders als die humane Influenza, wird die Tierseuche Geflügelpest („Vogelgrippe“) durch aviäre Subtypen von Influenza A (H5N1, H5N8, H7N9) ausgelöst, die für den Menschen weniger ansteckend sind, aber hoch pathogen sein können, wie sich im Jahr 2005 in Südostasien zeigte. Auch die Schweineinfluenza (porzine Virusstämme) wird durch Varianten der Influenza A (H1N1) ausgelöst und verursachte 2009 eine Pandemie unter Schweinen und einige eher milde Verläufe beim Menschen. Influenza C und D sind weniger virulent und genetisch stabiler, sodass sie derzeit als lediglich tierpathogen betrachtet werden (2).
Die vielen Varianten der Viren entstehen durch die Variabilität des Influenzagenoms aus segmentierter einzelsträngiger RNA. Mutationen treten bei Nukleinsäuren ganz natürlich und spontan durch Lesefehler in der der Replikation (Vermehrung) auf. Bei Einzelstrang-RNA sind sie allerdings besonders durchdringend, weil die gängigen Reparaturmechanismen von Organismen mit Doppelstrang-DNA (Mensch, Tier und Bakterien) hier nicht greifen und keine Korrektur der Fehler erfolgt. Neue Stämme entstehen durch einzelne Punktmutationen, was als Antigendrift bezeichnet wird. Ein sogenannter Antigenshift dagegen wird durch das Rearrangement ganzer Virussegmente ausgelöst, wodurch komplett neue Antigene entstehen können (2).
Die Bestimmung von Influenzastämmen in Patientenproben erfolgt mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) als Goldstandard, Antigennachweis mittels ELISA oder im Schnelltest, der teils nur mäßige Sensitivität zeigt. Ein serologischer Antikörpernachweis mittels Hämagglutinationstest und Mikroneutralisationstest erfolgt in der Regel im Rahmen epidemiologischer Studien und die Virusisolierung nach Kultur wird in der Regel am Nationalen Referenzzentrum für Influenza des RKI zur definitiven Stammbestimmung im Rahmen der Influenza Surveillance durchgeführt (1).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Selbstkontrolle der Sauerstoffsättigung für Long-COVID-Patienten

Selbstkontrolle der Sauerstoffsättigung für Long-COVID-Patienten
©Andrey Popov / Fotolia.de

Viatom Technology, Spezialist für mobile medizinische Überwachungsgeräte, stellt mit dem O2ring Puls Oximeter ein tragbares Messgerät zur Langzeitkontrolle von Sauerstoffsättigung und Pulsfrequenz für Long-COVID-Patienten vor. Über die angebundene VIHealth-App werden die Gesundheitsdaten in Echtzeit abgespeichert und können so auch mit behandelnden Ärzten zur Bestimmung notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen geteilt werden.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Saisonale Influenza: Basiswissen Impfstoff – Herbst 2020 "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)