Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
11. November 2016

Hepatitis-E-Virus – Ein einzelsträngiges RNA-Virus

© Dr_Kateryna / Fotolia.com

Laut Robert Koch-Institut kommt in Deutschland die durch Hepatitis-E-Virus (HEV) Genotyp 3 verursachte Hepatitis E endemisch vor. Die HEV-Antikörper-Prävalenz liegt bei 16,8%. Haus- sowie Wildschweine sind wichtige tierische Reservoire für Infektion über kontaminierte Lebensmittel. In anderen Ländern mit niedrigem Hygienestandard wird das Virus (Genotyp 1 und 2) hingegen hauptsächlich durch die Aufnahme von fäkal verunreinigtem Wasser oder Lebensmitteln übertragen.
 
Die Infektion mit dem in Deutschland vorkommenden HEV (HEV-3) verläuft überwiegend asymptomatisch. Symptomatische Infektionen verlaufen in der Regel akut, selbstlimitierend und häufig ohne Ikterus mit milden gastro­intes­tinalen oder allgemeinen Symp­tomen. Prinzipiell ist jedoch ein breites Spektrum der klinischen Symptomatik zu beobachten.
 
Diagnostiziert wird eine HEV-Infektion durch Messung erhöhter Level an Aspartat- und Alanin-Aminotransferase (AST und ALT). Zudem wird labordiagnostisch Anti-HEV-IgM im Serum als Beweis für eine Infektion nachgewiesen.
 
Eine akute HEV-Infektion erfordert bei Patienten mit funktionierendem Immunsystem nur eine Behandlung der Symptome. Liegt allerdings eine chronische HEV-Infektion vor, sollte eine Elimination des Virus z.B. durch eine antivirale Therapie erfolgen, um Leberschäden zu verhindern.
 
Derzeit ist in Europa noch kein Impfstoff gegen HEV zugelassen. Bei Reisen in Gebiete endemischer Verbreitung der Genotypen 1 und 2 sollten Infektionen durch Lebensmittel, wie Leitungswasser oder rohen Speisen, durch entsprechende Maßnahmen vermieden werden.
 
Eine belgische Kohortenstudie konnte nun zeige, dass eine akute Hepatitis-E-Virus(HEV)-Infektion häufig ein Vorläufer eines Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist. Um die Prävalenz des HEV-assoziierten GBS zu bestimmen, wurde das klinische Spektrum der HEV-assoziierten GBS in dieser Studie untersucht und Schwierigkeiten bei der Diagnose einer akuten HEV-Infektion diskutiert.

Literatur:

  1. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HepatitisE.html
  2. Stevens O, Claeys KG, Poesen K. Diagnostic Challenges and Clinical Characteristics of Hepatitis E Virus–Associated Guillain-Barré Syndrome. JAMA Neurology 2016; doi:10.1001/jamaneurol.2016.3541

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Europaweite Studie zu HIV, Hepatitis und STI

Die größte systematische epidemiologische Studie für sexuell übertragbare Infektionskrankheiten, die jemals europaweit durchgeführt worden ist, wird derzeit am Institut für HIV-Forschung der Universität Duisburg-Essen (UDE) vorbereitet. Projektleiter Prof. Dr. Hendrik Streeck: „Wir werden im Verbund untersuchen, wie solche weit verbreiteten Krankheiten entstehen und wie man die Verlässlichkeit von Vorbeugemaßnahmen, z.B. Impfen, überprüfen kann.“

Hepatitis E: Forschung gegen Wirkstoffresistenz

Warum Infektionen mit Hepatitis E bei manchen Patienten mit universellen antiviralen Medikamenten erfolgreich behandelt werden können, bei anderen aber nicht, hat Dr. Daniel Todt von der Abteilung für Medizinische und Molekulare Virologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) untersucht. Er fand mehrere Mutationen des Virus, die für die Resistenz gegen die Wirkstoffe verantwortlich sein könnten. Für seine Arbeit wurde er am 21. November 2018 mit dem Best Practice in Personalised Medicine Award 2018 des International Consortium for Personalised Medicine ausgezeichnet.

Hepatitis-E-Viren replizieren sich in der Plazenta

Hepatitis-E-Virus-Infektionen gelten unter Medizinern als unterschätzte Krankheit. In unseren Breiten werden vorrangig Menschen mit geschwächter Immunabwehr krank, in Asien und Afrika ist jedoch ein Genotyp verbreitet, der besonders für Schwangere eine ernste Bedrohung ist: Eine von 4 Schwangeren stirbt dort in Folge einer HEV-Infektion. Wissenschaftler des TWINCORE haben nun die Unterschiede der regionalen Hepatitis E Typen untersucht, um Behandlungsansätze gegen diese für Schwangere hochgefährliche Variante zu erforschen. Mit ihren Untersuchungen haben sie...

HIV/AIDS: Das erfolgreichste lebensverlängernde Therapiekonzept hat den klinischen Alltag verändert

Aktueller Stand der Epidemiologie: Gut drei Jahrzehnte nach der Erstbeschreibung von AIDS im Jahr 1981 sind etwa 0,5% der Weltbevölkerung mit dem HI-Virus infiziert (1). Die Prävalenz weist beträchtliche Unterschiede auf: Während in Zwaziland über 25% der erwachsenen Bevölkerung HIV-positiv ist, sind dies in den USA, Frankreich, Italien und der Schweiz nur 0,4% und in Deutschland unter 0,2%. In den letzten 10 Jahren hat die Zahl der neuen Erstdiagnosen weltweit abgenommen. Trotzdem hat die Zahl der HIV-Infizierten global betrachtet ständig weiter...