Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen

Osteoporose: Eine unterschätzte Krankheit

Die WHO definiert Osteoporose als systemische Skeletterkrankung, die durch eine erniedrigte Knochenmasse und eine verschlechterte Mikroarchitektur des Knochens gekennzeichnet ist. Die Folgen davon sind zunehmende Knochenbrüchigkeit und häufigere Frakturen.
 
Osteoporose kann fokal, regional (auf eine oder wenige Skelettregionen beschränkt) oder systemisch, generalisiert auftreten. Frakturen in Zusammenhang mit Osteoporose können durch verschiedene Anomalien des Knochens verursacht werden.
 
Besonders stark von Knochenschwund betroffen sind postmenopausale Frauen (als Folge des Östrogenabfalls) und Männer ab 60 Jahren. Ca. 30% aller Frauen entwickeln nach der Menopause eine Osteoporose. Eine präklinische Osteoporose definiert sich durch einen Knochendichte(BMD)-Wert von mehr als 2,5 Standardabweichung (SD) unter dem Mittelwert junger Erwachsener.
  Diagnose: Unspezifische Symptome wie Rückenschmerzen setzen eine gründliche Krankenanamnese und eine Knochendichtemessung voraus, um Osteoporose erfolgreich zu diagnostizieren. Knochendichtemessungen werden mit Hilfe der DEXA-Methode (dual energy x-ray absorptiometry) durchgeführt. Röntgenaufnahmen können Informationen über eine manifeste Osteoporose liefern. Andere bildgebende Verfahren, wie z.B. Morphometrie (MXA), Mikroradioskopie, Skelettszintigraphie, Computertomographie und Magnetresonanztomographie, unterstützen die Diagnosestellung.
 
Therapie:
  • antiresorptive Substanzen z.B. Raloxifen, Bisphosphonate, Calcium, Vitamin D
  • osteoanabole Substanzen z.B. Parathormon, Fluoride, Anabolika
  • Schmerztherapie z.B. Nichtopioidanalgetika, Opioide
  • Bewegungstherapie
  • Umstellung der Lebensweise: körperliche Aktivität, Ernährung
  • physikalische Verfahren: Magnetfeldtherapie, biometrische Stimulation
  • neuere Ansätze: Statine, Wachstumsfaktoren, Tetrazykline, Leptin
Literatur:

Bartl R, Bartl C. Osteoporose-Manual. Diagnostik, Prävention und Therapie. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts
Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
COPD: Sind Kategorien wie Pink Puffer und Blue Bloater noch aktuell?
COPD: Sind Kategorien wie Pink Puffer und Blue Bloater noch aktuell?
©SciePro - stock.adobe.com

COPD ist eine komplexe Erkrankung mit einer Vielfalt von intra- und extrapulmonalen Komponenten (1). Diese Diversität macht es schwer, den einen COPD-Patienten und -Patientinnen zu fassen (1). Bereits in den 1960er Jahren wurden deshalb unterschiedliche Typen von Betroffenen wie der Pink Puffer oder der Blue Bloater beschrieben (2, 3). Für die COPD-Therapie sind diese Typen mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben? Bei welchen Betroffenen-Merkmalen kann z. B. eine duale Bronchodilatation, wie mit Aclidinium/Formoterol,...

COPD + Niere: Worauf muss bei der Dauertherapie geachtet werden?
COPD + Niere: Worauf muss bei der Dauertherapie geachtet werden?
©yodiyim - stock.adobe.com

Mit dem Alter nimmt häufig die medikamentöse Belastung von Betroffenen mit COPD aufgrund von Komorbiditäten wie kardiovaskulären Erkrankungen, Diabetes, Osteoporose oder Depressionen zu (1). Weniger bekannt ist, dass eine COPD-Erkrankung auch mit einer höheren Prävalenz für eine chronische Nierenerkrankung (CKD) einhergeht (2). Zusätzlich sollte bei einer Nierenfunktionsstörung bedacht werden, dass die systemische Exposition bestimmter medikamentöser COPD-Therapeutika erhöht sein kann (2).

TNF-Inhibitoren in der Rheumatologie – aktueller Forschungsstand
TNF-Inhibitoren in der Rheumatologie – aktueller Forschungsstand
©yodiyim - stock.adobe.com

Insgesamt 8 Beiträge stellte Prof. Dr. Frank Buttgereit von der Charité Universitätsmedizin Berlin im virtuellen Posterwalk vor. Den Anfang bildete der Abstract „COVID-19 Vaccine Safety in Patients with Rheumatic and Musculoskeletal Disease”, demzufolge Impfstoffe von Pfizer/BioNTech, AstraZeneca sowie Moderna bei RMD-Patienten ein gutes Sicherheitsprofil besitzen. Etwa ein Drittel der Geimpften, so das Studienergebnis, litt unter Nebenwirkungen; Krankheitsschübe sowie schwere Nebenwirkungen waren jedoch selten beziehungsweise sehr selten....

Filgotinib: Therapie der rheumatoiden Arthritis im Praxis-Check
Filgotinib: Therapie der rheumatoiden Arthritis im Praxis-Check
©sebra - stock.adobe.com

Der JAK1-Inhibitor Filgotinib wurde in einem umfangreichen Studienprogramm bei über 3.500 Patienten mit moderater bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis (RA) untersucht. Die Ergebnisse unterstreichen die gute Wirksamkeit sowie das vorteilhafte Sicherheitsprofil u.a. bei Patienten, die unzureichend auf Methotrexat (MTX) ansprechen, oder die bereits mit einem oder mehreren Biologika vorbehandelt sind (1-6). Filgotinib kann als Monotherapie oder in Kombination mit MTX angewendet werden (1). Dr. Silke Zinke, Berlin, stellte auf einem Symposium im Rahmen des virtuellen BDRh-Kongresses 2021...

Stürze bei geriatrischen Patienten vermeiden: App analysiert Risiko
Stürze bei geriatrischen Patienten vermeiden: App analysiert Risiko
© crevis - stock.adobe.com

Eine kleine Stolperfalle im Teppichboden, eine übersehene Treppenstufe oder Unebenheiten im Gehweg: Gerade wenn Menschen älter werden, erhöht sich das Risiko für Stürze. Die schmerzhafte Folge können Knochenbrüche wie beispielsweise eine Oberschenkelhalsfraktur sein. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse haben im Jahr 2019 mehr als 2% der über 75-Jährigen und fast 8% der über 90-Jährigen einen solchen Bruch erlitten, der in der Regel stationär behandelt werden muss. Vor allem Frauen sind aufgrund von...