Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. August 2019 Adalimumab-Biosimilar: Mehr Flexibilität für Patienten durch längere Haltbarkeit

Das Adalimumab von Biogen (IMRALDITM) bietet den Patienten Flexibilität – auch bei der Lagerung. So hat eine kürzlich publizierte Studie gezeigt, dass das Adalimumab von Biogen bis zu 28 Tage – und damit doppelt so lange wie andere Adalimumab-Präparate – außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden kann (1, 2). Darüber hinaus ist es gekühlt nicht wie andere Präparate nur 2 Jahre, sondern insgesamt 3 Jahre haltbar.
In der Studie von Park et al. wurde die Stabilität von 36 Monate lang gekühlt gelagerten Adalimumab-Proben (Prüfpräparat: IMRALDITM) getestet, nachdem sie im Anschluss an die 36 Monate 4 Wochen lang lichtgeschützt bei Raumtemperatur (25 ± 2°C) und 60 ± 5 % relativer Luftfeuchtigkeit gelagert worden waren (2).
Flexible Lagerung

3 separate Chargen wurden zu Studienbeginn sowie nach 2 und 4 Wochen unabhängig voneinander unter anderem hinsichtlich des Erscheinungsbildes der Lösung, pH-Wert, Proteinkonzentration, Reinheit, Partikelgröße, biologische Aktivität und Chargenvariabilität bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass das Präparat bis zu 28 Tage bei Raumtemperatur physikochemisch und biologisch stabil ist. Dies führte in Abstimmung mit den Zulassungsbehörden zu einer längeren Haltbarkeitsangabe für einzelne Spritzen bzw. Pens in der Fachinformation von IMRALDITM (1).
Diese Resultate sind vor allem deshalb bedeutsam, als in einer weiteren Untersuchung gezeigt werden konnte, dass etwa 90% der Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ihre Biologika nicht innerhalb der von den Herstellern empfohlenen Temperaturbereichen lagern. Dies kann zu einer verringerten Wirksamkeit führen und das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen (3).

Längere Haltbarkeit

Das  Biogen-Adalimumab bietet demnach gegenüber anderen Adalimumab-Präparaten mehr Flexibilität bei der Lagerung, aber auch in Hinblick auf die Haltbarkeit: Einzelne Adalimumab-Spritzen bzw. -Pens von Biogen können laut Fachinformation lichtgeschützt bis zu 28 Tage bei Raumtemperatur (bis 25° C) aufbewahrt werden und sind bei ununterbrochener Lagerung im Kühlschrank insgesamt mindestens 36 Monate haltbar (1). Auch hier ergibt sich ein Vorteil gegenüber den anderen Adalimumab-Präparaten: Diese können in der Regel nur 2 Jahre verwendet werden (s. entsprechende Fachinformationen).
„Durch die verlängerte Haltbarkeit laut Fachinformation gewinnen die Patienten im Umgang mit unserem Adalimumab-Biosimilar IMRALDITM mehr Flexibilität im Alltag“, erklärte Dr. Wolfram Schmidt, Biogen.

Quelle: Biogen

Literatur:

(1) IMRALDITM Fachinformation, Stand März 2019.
(2) IMR Park Evaluation of Physiochemical Publications Adv Ther 2019 GM (v1.0).
(3) BEN Vlieland The majority of Ptts not store DM ARDs Publications Rheumatology 2016 GM (v1.0).


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adalimumab-Biosimilar: Mehr Flexibilität für Patienten durch längere Haltbarkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.