Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

30. September 2020 Diabetes: Vorgefüllte Patrone erspart Wiederbefüllen leerer Insulinreservoire

Menschen mit Diabetes, die eine Insulinpumpe tragen, können ab dem 1. Oktober 2020 von der vorgefüllten Fiasp® PumpCart® Patrone profitieren. Fiasp® PumpCart® soll den Patienten den Einstieg in die Pumpentherapie erleichtern. Eine Patrone dieser Applikationsform enthält 1,6 ml (160 Einheiten) des kurz wirksamen Insulinanalogons Fiasp® (1). Sie ist aktuell kompatibel mit den Insulinpumpen Accu-Chek® Insight (1). Die Patrone kann in nur einem Schritt in die Insulinpumpe eingesetzt werden und erspart damit das erneute, aufwändige Wiederbefüllen von leeren Insulinreservoiren. Damit kann die Patrone zu einem einfachen Einstieg in die Insulinpumpentherapie und einer Erleichterung der täglichen Routine beitragen.
Anzeige:
Xarelto
Die neue Applikationsform steht sowohl als N1 mit 5 x 1,6 ml Patronen als auch als Bündelpackung (5 x 5 x 1,6 ml) zur Verfügung (1). Die Bündelpackung eignet sich insbesondere für die Dauertherapie und ist für Patienten im Vergleich zur N1 Packungsgröße insgesamt mit weniger Apothekenbesuchen und mit niedrigeren Zuzahlungen verbunden.

Durch die Kooperationen mit Roche und Ypsomed wird die Expertise der beiden Unternehmen in der Entwicklung von Insulinpumpen mit der langjährigen Erfahrung von Novo Nordisk in der Herstellung von Insulinen und Insulinpatronen verknüpft. So entstehen Synergien, die Patienten mit Fiasp® PumpCart® zugutekommen können.

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Fachinformation Fiasp®, Stand: März 2020.
 


Anzeige:
Otezla/THEO
 

Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden Wirkstoffe können das Herz-Kreislauf-System in Mitleidenschaft ziehen“, warnt der Herzspezialist Prof. Dr. med. Thomas Meinertz vom...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes: Vorgefüllte Patrone erspart Wiederbefüllen leerer Insulinreservoire"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein