Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Februar 2020 Hypoglykämien: Nasales Glukagon in Deutschland verfügbar

Ab dem 2. März 2020 wird nasales Glukagon (Baqsimi®) in Deutschland zur Verfügung stehen. Das nasale Glukagon ist indiziert zur Behandlung schwerer Hypoglykämien bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 4 Jahren mit Diabetes mellitus (1). Damit steht eine innovative, schnell und einfach anzuwendende Option (1, 2) zur Verfügung, die auch von ungeschulten hilfeleistenden Personen leicht verabreicht werden kann (2, 3).
Anzeige:
Schwere Hypoglykämien können jeden Menschen mit Diabetes treffen, der mit Insulin, Sulfonylharnstoffen oder Gliniden behandelt wird (4). Trotz intensiver Schulung und Beachtung aller Empfehlungen kann es zu Hypoglykämien kommen, die in seltenen Fällen auch schwer verlaufen können. Wie Prof. Thomas Danne, Hannover, im Rahmen einer Pressekonferenz von Lilly Deutschland erläuterte, können unbehandelte schwere Unterzuckerungen ernsthafte Konsequenzen wie Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle, Koma und Tod nach sich ziehen (5). Da sich Betroffene in einer solchen Situation nicht mehr selbst helfen können, sind sie auf die schnelle und gezielte Hilfe von Menschen aus ihrem persönlichen Umfeld angewiesen.

Therapielücke geschlossen

Danne zufolge waren vor der Einführung von nasalem Glukogon nur Notfallkits mit injizierbarem Glukagon verfügbar, die jedoch selbst von geschulten Hilfspersonen in einer solchen Stresssituation häufig nicht korrekt angewendet werden (2, 3). „Mit dem ersten nasal anwendbaren Glukagon kann diese therapeutische Lücke nun geschlossen werden“, so der Experte.
Das nasale Glukagon wird mittels eines Einzeldosisbehältnisses in ein Nasenloch verabreicht und passiv über die Nasenschleimhaut aufgenommen, wonach es innerhalb weniger Minuten im Blut nachweisbar ist. Das Behältnis enthält 3 mg eines Glukagon-Pulvers, das bei Raumtemperatur gelagert und so ständig mitgeführt werden kann (1). Die einfache Anwendung (1, 2) des nasalen Glukagons kann Danne zufolge dem Patienten und seinem Umfeld ein gutes Gefühl geben, auf die Situation vorbereitet zu sein.
Baqsimi® enthält nur eine Einzeldosis Glukagon. Das Behältnis darf daher vor der Anwendung nicht probehalber entlüftet oder der Kolben gedrückt werden. Das Glukagon kann auch verabreicht werden, wenn der Patient an einem Schnupfen oder einer verstopften Nase leidet und auch, wenn gleichzeitig ein abschwellendes Nasenspray verwendet wurde, da dies keinen Einfluss auf die Pharmakokinetik hat (1).

Notfallplan gibt Sicherheit

Um Patienten und ihr persönliches Umfeld bei der Bewältigung schwerer Hypoglykämien zu unterstützen ist es wichtig, gemeinsam einen verlässlichen Notfallplan zu entwickeln. Menschen aus dem persönlichen Umfeld sollten bereits vor dem Auftreten eines Notfalls darüber informiert werden, wo das nasale Glukagon zu finden ist und wann und wie man es einsetzt.
Anwendungsvideo nasales Glukagon: http://www.lilly-pharma.de/Baqsimi_Video

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Baqsimi®, Stand Dezember 2019.
(2) Yale JF et al. Diabetes Technol Ther. 2017; 19(7): 423-432.
(3) Settles J et al. Poster presented at American Diabetes Association; San Francisco, CA, USA; 7-11 June 2019, P 13-LB.
(4) Deutsche Diabetes Gesellschaft S2e-Leitlinie Diabetes und Straßenverkehr, 1. Auflage 2017.
(5) Frier BM Nat Rev Endocrinol 2014; 10(12): 711-722.


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämien: Nasales Glukagon in Deutschland verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden