Dienstag, 29. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Juli 2020 Individualisierte Arzneimitteltherapie im Alter: FORTA-Liste erleichtert angemessene Medikation

„Sowohl die medikamentöse Untertherapie als auch eine Übertherapie führen zu Problemen bei älteren Patienten“, sagte Prof. Dr. Martin Wehling, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, bei einem Symposium im Rahmen des Deutschen Schmerz- und Palliativtages, der in diesem Jahr erstmalig online stattfand. Um damit verbundene Risiken zu vermeiden, sollten Ärzte die sogenannte FORTA (Fit-fOR-The-Aged)-Liste nutzen. Diese teilt die Alterstauglichkeit von etwa 300 Substanzen nach ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit in vier Kategorien (von A für „unverzichtbar“ bis D für „vermeiden“) ein. Nach Berücksichtigung des individuellen Patientenprofils kann FORTA dabei helfen, das Nutzen-Risiko-Profil der Arzneimitteltherapie älterer Menschen zu optimieren.
Anzeige:
Fachinformation
Mit zunehmendem Alter nehmen Menschen im Durchschnitt immer mehr Arzneimittel ein. Jede Leitlinie empfiehlt etwa 3 Arzneimittel, einige sogar mehr. „Da Menschen im Alter von 80 Jahren im Durchschnitt mindestens 3 Diagnosen aufweisen, ergeben sich daraus etwa 10 Arzneimittel pro Patient in diesem hohen Lebensalter“, erläuterte Wehling. Das sei gerade für ältere und damit empfindlichere Menschen riskant.

Vorsicht bei psychotrop wirkenden Arzneimitteln

Problematisch sind aus Sicht von Wehling besonders psychotrop wirksame Arzneimittel. Dazu gehören Antiepileptika, Antidepressiva, Benzodiazepine und Opioide. Denn diese können zu Verwirrtheit, Stürzen und Einschränkungen der Kognition führen. Teilweise werde sogar aufgrund von Arzneimittel-Nebenwirkungen eine Demenz diagnostiziert, die nach Absetzen der Substanz verschwinde. Andererseits leiden viele ältere Menschen unter Schmerzen, die selbst wiederum Stürze auslösen können. Ärzte sollten also keinesfalls Schmerzen bei älteren Patienten unbehandelt lassen. Bezogen auf Opioide gelte beispielsweise die Devise „start low, go slow“. Ansonsten könne bei der Auswahl geeigneter Medikamente die FORTA-Liste helfen. Eine Substanz, die für den Einsatz bei älteren Menschen positiv bewertet werde, sei beispielsweise Metamizol. Als in der Schmerztherapie besonders riskant beurteilte Wehling nicht-steroidale Antirheumatika, die zu gastrointestinalen Blutungen und nicht selten zu Hospitalisierungen bei älteren Patienten führen können.

Abnehmende Nierenfunktion als Ursache für Arzneimittelunverträglichkeiten

Weil sich mit dem Alter zudem alle wichtigen Organfunktionen verschlechtern, sei die Verträglichkeit von Medikamenten im Alter per se schlechter. Das betrifft vor allen Dingen die Nierenfunktion, die sich im hohen Alter im Durchschnitt halbiert. Rund ein Viertel der unerwünschten Arzneimittelwirkungen oder Interaktionen bei älteren Menschen sind auf die eingeschränkte Nierenfunktion zurückzuführen.

Individualisierter Medikationsplan

Insgesamt empfiehlt Wehling Hausärzten, die Medikationspläne ihrer Patienten regelmäßig zu prüfen und zu bereinigen. Die FORTA-Liste helfe dabei, innerhalb kurzer Zeit eine Priorisierung der unterschiedlichen Substanzen zu erreichen und so zu einem individualisierten Medikationsplan zu kommen. Dabei sollten nach Ansicht von Wehling symptomatische Therapien gegenüber prognostischen Therapien bevorzugt werden, um Patienten eine gute Lebensqualität im Alter zu ermöglichen. In der Studie VALFORTA mit rund 400 Patienten wurde die Liste validiert. Darin zeigte sich, dass sie dabei helfen kann, Medikationsfehler zu vermeiden und gleichzeitig die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.  FORTA steht inzwischen auch als App zur Verfügung.

Quelle: DGS


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Individualisierte Arzneimitteltherapie im Alter: FORTA-Liste erleichtert angemessene Medikation "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).