Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
OFEV
OFEV
Medizin
30. Juli 2020

MS: Schubfreiheit unter Cladribin-Tabletten

Im Rahmen der Webinar-Reihe MS 360° informierte ein virtuelles Satellitensymposium an Rande des EAN-Kongresses zur Therapie der Multiplen Sklerose (MS) mit Cladribin-Tabletten (MAVENCLAD®). Im Mittelpunkt standen aktuelle Daten aus der klinischen Versorgung und neue Erkenntnisse zur Wirksamkeit nach Schüben im ersten Behandlungsjahr.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Wirksamkeit in der klinischen Praxis

Cladribin-Tabletten sind auch in der klinischen Routineversorgung wirksam und sicher. Zu diesem Fazit kam Professorin Celia Oreja-Guevara, die dazu in dem Webinar eine am Hospital Clínico San Carlos in Madrid (Spanien) durchgeführte Kohorten-Studie vorstellte (1, 2). Eingeschlossen waren 60 Patienten mit hochaktiver, schubförmiger MS (relapsing MS, RMS). Die Teilnehmer waren im Mittel 41 Jahre alt, 63% davon weiblich und litten zwischen einem und 18 Jahren an der Erkrankung. 38 Patienten hatten im Jahr vor Studienbeginn einen Schub erlitten, 21 zeigten im MRT aktive Läsionen. Der EDSS-Wert (Expanded Disability Status Score) lag zwischen 1 und 6. Neun Patienten waren therapienaiv, bei 37% erfolgte die Umstellung von einer Erstlinien-, bei 63% von einer Zweitlinientherapie. Gründe für den Switch waren hohe Krankheitsaktivität, Nebenwirkungen, ein hoher JCV-Index (JC Polyoma-Virus-Index) oder Kinderwunsch.

Keine Schübe nach der zweiten Behandlungsphase

Wie Oreja-Guevara berichtete, erfuhren nach der ersten Behandlungsphase mit Cladribin-Tabletten 10% der Teilnehmer einen Krankheitsschub. Alle 23 Patienten, die die zweite Behandlungsphase durchlaufen hatten, blieben schubfrei. Zu Therapiebeginn lagen die Lymphozytenzahlen der meisten Patienten über 1.000 Zellen/μl; das Minimum wurde 3 Monate nach Behandlungsbeginn erreicht, lag jedoch bei einem hohen Anteil noch über dem unteren Normalwert. 44% der Patienten zeigten keine Lymphopenie, 20% eine Lymphopenie vom Grad 3. Lymphopenien vom Grad 4 traten nicht auf. Die Mehrzahl der Nebenwirkungen war mild bis moderat und im Einklang mit dem Nebenwirkungsprofil der CLARITY-Studie. Es traten keine therapieassoziierten Behandlungsabbrüche auf. Häufigste Nebenwirkungen waren starke Müdigkeit (20%), Kopfschmerzen (14%) und Haarausdünnung (10%).

Konsequente Therapie ermöglicht Schubfreiheit

Können Patienten, die im ersten Jahr unter Cladribin-Tabletten einen Schub erleiden, von der Fortführung der Therapie profitieren? Eine post hoc Analyse der CLARITY-Studie beantwortet diese Frage mit einem eindeutigen „Ja“ (3). In einer Auswertung zeigte sich, dass 61,7% der Patienten, die im ersten Jahr unter Therapie eine Schubaktivität zeigten, im zweiten Jahr schubfrei waren (3). In der Placebo-Gruppe lag dieser Anteil nur bei 52,3% (3). Eine konsequente Fortführung der Therapie kann damit den Patienten die Chance auf Schubfreiheit bieten, so die Studien-Autoren (3).

Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cladribin-Tabletten wird in weiteren Studien untersucht, unter anderem in der prospektiven Phase-IV-Studie MAGNIFY bei hochaktiver schubförmiger MS, deren Ergebnisse mit Spannung erwartet werden (4).
 

Quelle: Merck

Literatur:

(1) Oreja-Guevara C. et al. Cladribina oral en patientes con escolerosis múltiple remitente recurrente en vida real, LXXI Reunión Annual de la Sociedad Española de la Neurología, Nov 2019, Poster.
(2) Oreja-Guevara C. Managing multiple sclerosis in the real world. Satellitensymposium „Is it time for a new approach in multiple sclerosis management?” veranstaltet von Merck im Rahmen der EAN Virtual Conference, Mai 2020.
(3) Yamout B, et al. Preservation of relapse-free status in year 2 of treatment with cladribine tablets by relapse-free status in year 1. EAN Virtual Conference, Mai 2020, Poster EPO 1667.
(4) De Stefano N, et al. A 2-year study to evaluate the onset of action of cladribine tablets in subjects with highly active relapsing multiple sclerosis: results from MAGNIFY-MS baseline analysis. EAN Virtual Conference, Mai 2020, Poster EPO 1262.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Epilepsie: Es kann jeden treffen

Epilepsie: Es kann jeden treffen
©storm / Fotolia.de

Epilepsie ist eine der am weitesten verbreiteten neurologischen Erkrankungen. In Europa leiden darunter rund 6 Millionen Menschen (1), allein in Deutschland bis zu 800.000 (2). Was nur wenige wissen: Die Krankheit kann jeden treffen. Um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und Vorurteilen entgegenzuwirken, hat das unabhängige italienische Forschungsinstitut SWG eine Umfrage zur Wahrnehmung von Epilepsie durchgeführt. Befragt wurden 4.000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien – mit einer statistisch signifikanten Stichprobe...

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge
©cryonoid_media / Fotolia.de

Die gesetzliche Vorsorge-Darmspiegelung ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat sich auch seit ihrer Einführung 2002 stetig weiterentwickelt. Trotzdem existieren immer noch Vorurteile und Mythen über diese Untersuchung. Und manches hat sich regelrecht in eine Art kollektives Gedächtnis eingebrannt: So denken immer noch viele, dass man vor der Untersuchung tagelang Diät halten und unzählige Liter Abführmittel trinken müsse. Wie falsch es sein kann, die Vorsorge aufgrund dieser Vorbehalte hinauszuzögern, zeigt diese Auswertung: Aktuell erkranken rund...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MS: Schubfreiheit unter Cladribin-Tabletten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert