Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
14. April 2021

Herzinsuffizienz in Deutschland: Aufbau eines klinischen Patientenregisters

AstraZeneca baut gemeinsam mit der Helios Kliniken Gruppe ein klinisches Patientenregister für Herzinsuffizienz auf. Das Register soll zukünftig wichtige Daten zur Herzinsuffizienz aus dem deutschen Versorgungsalltag verfügbar machen, um die Behandlungsqualität deutschlandweit zu verbessern. Der Aufbau des Registers wird von AstraZeneca langfristig finanziell unterstützt, während die inhaltliche Ausrichtung, Durchführung und Auswertung ausschließlich durch Helios erfolgt.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
In Deutschland leiden rund 2,5 Millionen Menschen an einer Herzinsuffizienz (1) und mit jährlich etwa 900.000 Neuerkrankungen nimmt die Zahl der Betroffenen weiter zu (2). Hinzu kommt, dass Herzinsuffizienz mit hohen Mortalitätsraten und häufigen Krankenhausaufenthalten assoziiert ist (3). Im Versorgungsalltag werden evidenzbasierte medikamentöse Therapien bei Herzinsuffizienz oft nicht oder nicht ausreichend dosiert eingesetzt (4). Patienten haben infolgedessen eine schlechte Prognose und sind in ihrer Lebensqualität deutlich beeinträchtigt (5, 6). Mit dem Herzinsuffizienz-Register der Helios Gruppe (H2-Register) soll die Behandlungsqualität für die Patienten auf Basis wissenschaftlich akkurater, über die stationär-ambulante Sektorengrenze hinweg erhobener Daten verbessert und so fundiertere Therapieentscheidungen ermöglicht werden.
 

Digitaler Zugang zu Routinebehandlung und individuellem Befinden

„Wir sind davon überzeugt, dass die Schaffung einer integrierten, überregionalen und erweiterbaren Datenbasis für die Klärung relevanter Versorgungsfragen unerlässlich ist“, so Dr. Klaus Hinterding, AstraZeneca. Im H2-Register werden Daten von volljährigen, stationär behandelten Patienten in Deutschland bezüglich klinischer Routinebehandlung und des individuellen Befindens erhoben. Das Register wird größtenteils digital aufgesetzt sein, um auch den zukünftigen Ansprüchen des deutschen Gesundheitswesens gerecht zu werden. „Umfassende Real-World-Daten zur Herzinsuffizienz könnten hilfreich sein, liegen jedoch meist nur aus anderen europäischen Ländern vor. Entsprechend groß ist der Bedarf nach einem deutschlandweiten Patientenregister, das klinische Daten umfassend und qualitativ hochwertig erfasst. Das H2-Register ist daher ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung einer zukunftssicheren deutschen Evidenzlandschaft“, erklärt Hinterding. Aus diesem Grund engagiert sich AstraZeneca langfristig mit finanziellen Mitteln für den Aufbau dieses Herzinsuffizienz-Registers.
 

Wissenschaftliche Unabhängigkeit

Helios könne die nötigen Strukturen für diese Prozesse bereitstellen sowie eine langfristige Funktionalität sichern und sei damit genau der richtige Partner für AstraZeneca, um etwas zu bewegen. Besonderen Wert legen die kooperierenden Unternehmen auf die wissenschaftliche Unabhängigkeit des Registers. Die inhaltliche Ausrichtung verantwortet allein Helios unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Andreas Bollmann am Leipzig Heart Institute. Die Datenerhebung erfolgt auf Basis eines international anerkannten Outcome-Messdatensatzes (ICHOM), um hinsichtlich Vergleichbarkeit der Daten höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden.
 

Langfristige Perspektive: registerbasierte randomisierte klinische Studien aus Deutschland

Sowohl Helios als auch AstraZeneca verfolgen das Ziel einer langfristigen Verbesserung der deutschen Versorgungslandschaft – im Bereich Herzinsuffizienz und darüber hinaus. Es sollen dafür jährlich rund 4.000 Herzinsuffizienz-Patienten in das H2-Register aufgenommen werden. Die Rekrutierung und Datensammlung startet am Herzzentrum Leipzig. Im nächsten Schritt schließen sich 9 weitere Helios Kliniken an. Zukünftig soll das H2-Register auch weitere Herzerkrankungen, wie Vorhofflimmern und koronare Herzkrankheit, erfassen. „Eine breite, langfristig angelegte und skalierbare Real-World-Datenbank könnte zudem für die Durchführung von registerbasierten randomisierten klinischen Studien nach schwedischem oder britischem Vorbild genutzt werden“, fasst Dr. Hinterding zusammen.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Holstiege J., Akmatov M. K., Steffen A., Bätzing J. Prävalenz der Herzinsuffizienz – bundesweite Trends, regionale Variationen und häufige Komorbiditäten.: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 18/09. Berlin 2018. DOI: 10.20364/VA-18.09. [cited 11 Mar 2021]. Available from: URL: https://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=6&uid=97.
(2) Kaduszkiewicz K et al. Herzinsuffizienz: Epidemiologie und Versorgung; Versorgungs-Report 2013/2014 (cited 2020 Nov 26). Available from: URL: https://www.wido.de/fileadmin/Dateien/Dokumente/Publikationen_Produkte/Buchreihen/Versorgungsreport/2013-2014/Kapitel%20mit%20Deckblatt/wido_vsr2013-2014_gesamt.pdf.
(3) Maggioni AP et al. EURObservational Research Programme: Regional differences and 1-year follow-up results of the Heart Failure Pilot Survey (ESC-HF Pilot). Eur J Heart Fail2013; 15(7):808–17.
(4) Bozkurt B. Reasons for Lack of Improvement in Treatment With Evidence-Based Therapies in Heart Failure. J Am Coll Cardiol 2019 (cited 10 Dec 2020); 73(19):2384–7.
(5) The Heart Failure Policy Network. Heart failure policy and practice in Europe; 2020 (cited 25 Nov 2020). Available from: URL: https://www.hfpolicynetwork.org/wp-content/uploads/Heart-failure-policy-and-practice-in-Europe.pdf.
(6) Benjamin EJ et al. Heart Disease and Stroke Statistics-2017 Update: A Report From the American Heart Association. Circulation 2017; 135(10):e146-e603.


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben
©psdesign1 / Fotolia.de

70.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn frühzeitig mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen würde. Die neuen und in dieser Woche publizierten internationalen Leitlinien zur Wiederbelebung unterstreichen: Auf die ersten Minuten kommt alles an! Daher müssen mehr Laien mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft. So fordert der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC): 1. Mehr Schülerinnen und Schüler in Wiederbelebung schulen. 2....

Hauterkrankungen als lebenslange Begleiter: Wie moderne Medikamente die Lebensqualität bei chronisch-entzündliche Dermatosen erhöhen

Hauterkrankungen als lebenslange Begleiter: Wie moderne Medikamente die Lebensqualität bei chronisch-entzündliche Dermatosen erhöhen
©photo_pw - stock.adobe.com

Von Schuppenflechte und Neurodermitis sind hierzulande Menschen allen Alters betroffen. Für viele wird die chronisch-entzündliche Hauterkrankung zum lebenslangen Begleiter, der nicht nur durch Symptome wie Juckreiz und Schuppung belastet, sondern auch die Lebensqualität mindert. Die Sichtbarkeit dieser Dermatosen führt oft zu einer Stigmatisierung. Welche Erkenntnisse zur Entstehung dieser Hautkrankheiten die Behandlungsoptionen maßgeblich verändert haben und wie Patientinnen und Patienten von der Therapie mit Biologika profitieren, erläutern Experten...

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Herzinsuffizienz in Deutschland: Aufbau eines klinischen Patientenregisters"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff