Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen

Patientenbereich

25. Mai 2020 Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fehlen der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern in diesem Jahr 20.000 Stammzellspender für Leukämiepatienten. Die dringend erforderliche Neuregistrierung von 20.000 Stammzellspendern pro Jahr ist durch die bedrohliche Situation extrem gefährdet. Für viele an Leukämie erkrankte Menschen ist aber die Stammzellspende eines passenden Spenders oft die einzige Chance auf Heilung. Leukämie ist eine Krankheit, die keinen Aufschub duldet. Zeit ist ein maßgeblicher Faktor für Erkrankte, die in Zeiten der Pandemie als Hochrisikopatienten gelten. Ihre ohnehin prekäre Lage hat sich in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Daher startet die Stiftung Aktion Knochenmarkspende am 27. Mai 2020 einen bayernweiten Aufruf zur Online-Registrierung als Stammzellspender mit der Landingpage: http://www.akb.de/20000fehlen

2020 fehlen 20.000!

In den vergangenen Jahren konnten an Leukämie Erkrankte auf große Unterstützung aus der Bevölkerung zählen. Engagierte Bürgervereine, Freiwillige Feuerwehren, Firmen, Berufsschulen, Universitäten, Ärzte und auch Privatpersonen haben zusammengeholfen, um gemeinsam für die Patienten und gegen Leukämie zu kämpfen. Das Ergebnis: Aktuell stehen 325.000 Stammzellspender aus Bayern in der weltweit vernetzten Datei als “genetische Zwillinge” für Patienten bereit. Aber noch immer wartet jeder 5. Leukämiepatient vergeblich auf einen passenden Spender. Außerdem fallen jedes Jahr durch Wegzug, Alter oder Krankheit Spender aus der Kartei. Um diese klaffende Lücke zu schließen, müssen jedes Jahr 20.000 neue aufgenommen werden, die sich als freiwillige Stammzellspender zur Verfügung stellen.

Durch Corona fehlt dieses Engagement

20.000 Stammzellspender fehlen nicht, weil die Menschen im Jahr 2020 weniger dazu bereit sind, sich zu engagieren. Sondern weil die Pandemie und die damit einhergehenden Konsequenzen es unmöglich machen, Aktionen zur Spendergewinnung vor Ort mit vielen Helfern zu organisieren. 2019 konnten potenzielle Spender durch große Typisierungsaktionen an Berufsschulen, in Universitäten und Sportvereinen durchgeführt werden. Die Universitäten sind bisher geschlossen, die Schüler zu Hause und Kontakte wurden auf das Nötigste beschränkt. 

Der Ausweg: Online-Registrierung von zu Hause

Noch ist nicht absehbar, wann Typisierungsaktionen mit vielen Menschen wieder vor Ort stattfinden können. Um im Jahr 2020 trotzdem die fehlenden 20.000 Neuregistrierungen zu erreichen, gibt es einen ganz einfachen und unkomplizierten Weg: die Online-Registrierung bei der Stiftung AKB unter http://www.akb.de. Das Lebensretterset nach Hause schicken lassen, Wangenabstrich selbst durchführen oder beim Hausarzt Blutprobe entnehmen lassen und alles gratis wieder zurücksenden - in nur 5 min ist man Lebensretter!

Wer kann helfen?
 
Alle. Jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 45 Jahren kann sich direkt online und von Zuhause aus bei der Stiftung AKB als Stammzellspender registrieren lassen. Wer sich nicht registrieren lassen kann oder schon registriert ist, kann die lebensrettende Arbeit der Stiftung AKB dennoch auf vielfältige Weise unterstützen - z.B. durch Geldspenden oder durch aktive Mitwirkung in der Spendergewinnung. Besonders Organisationen, Firmen, öffentliche Einrichtungen, Universitäten und Schulen sind aufgerufen, diesen wegweisenden Aufruf zu verbreiten und in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Dringlichkeit der Situation zu wecken.
Auch wenn das Leben unzähliger Menschen derzeit von Sorgen und Nöten bestimmt ist, dürfen wir gerade jetzt nicht die Menschen vergessen, die besonders dringend auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Mit wenigen Klicks ist die Basis geschaffen, Leukämiepatienten die Chance auf Heilung zu geben. Ganz einfach von zu Hause aus.

AKB - Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern


Anzeige:
Eigenwerbung
 

Weitere Beiträge zum Thema

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Die Publikation enthält zentrale Ergebnisse der Datenauswertung aus dem Jahresbericht 2020 – kurz und patientenverständlich zusammengefasst. Totalendoprothesen (vollständiger Ersatz des Gelenkes) stellen die am häufigsten verwendete Prothesenform bei Hüft- und Knieimplantationen dar. Bei künstlichen Kniegelenken wird zunehmend die Rückfläche der Kniescheibe ersetzt. Patientenbezogene Faktoren wie Alter, BMI oder Vorerkrankungen beeinflussen das Risiko für eine Wechseloperation deutlich.

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!

Ob Hausputz, Gartenarbeit oder Spazierengehen – während des Lockdowns zählt jede Bewegung!
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben zur Folge, dass Bewegungsangebote wie Reha-Gruppen oder Aqua-Fitness nicht stattfinden. Fitnessstudios sind geschlossen. Auch Winter- und Vereinssport ist momentan nicht möglich. Nicht nur Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 fällt es aktuell schwer, sich weiterhin täglich ausreichend zu bewegen. Hinzu kommt, dass an den Weihnachtstagen und an Silvester traditionell ausgiebig geschlemmt wird. Doch körperliche Aktivität ist wichtig für den Stoffwechsel. Bereits zehn Minuten mehr...

Wie komme ich als Herzkranker gut durch den Winter?

Wie komme ich als Herzkranker gut durch den Winter?
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Die Corona-Pandemie stellt den Alltag von Millionen Herz-Kreislauf-Patienten in Deutschland vor große Herausforderungen mit vielen Ängsten und offenen Fragen. Wie gefährlich eine COVID-19-Ansteckung bei bestehender Herz-Kreislauf-Erkrankung werden kann, variiert von Fall zu Fall. Zuverlässige Daten darüber, welche Auswirkungen Art und Schweregrad der Vorschädigung haben, gibt es zwar noch keine. Allerdings beläuft sich die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Komplikationen bei schweren Verläufen nach Schätzungen derzeit auf 5-10% der...

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO