Samstag, 25. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Ärztinnen mit zusehends größerem Anteil in den Praxen

Ärztinnen mit zusehends größerem Anteil in den Praxen
© Andy Dean – stock.adobe.com
Bei der Gesundheitsversorgung in den Praxen kommen Ärztinnen und Psychotherapeutinnen auf einen zusehends größeren Anteil. Zusammengenommen sind sie erstmals knapp in der Mehrzahl im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen, wie eine neue Auswertung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) mit Stand Ende vergangenen Jahres ergab. Der Frauenanteil überschritt die 50%-Marke und liegt nun bei 50,7%. Dabei stieg er bei Psychotherapeutinnen weiter auf 76,8% und bei Ärztinnen auf 45,2%.

Frauenanteil unter jüngeren Ärzt:innen höher

Unter dem Alter von 50 Jahren liegen Ärztinnen mittlerweile in den Praxen vorne: Bis 39 Jahre beträgt der Frauenanteil jetzt 58%, wie die der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Daten zeigen. Zwischen 40 und 49 Jahren kommen Ärztinnen auf 53,8%. Dagegen dominieren zwischen 50 und 59 Jahren Ärzte mit 54%. Über 65 Jahre liegt der Männeranteil bei mehr als 72%.

Trends zu Anstellung und Teilzeit ungebrochen

Insgesamt waren Ende 2022 laut Bundesarztregister 185.298 Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit einer Zulassung für die Versorgung gesetzlich versicherter Patienten tätig. Das war ein Plus von 1,1%. Den stärksten Zuwachs gab es bei Psychotherapeuten – ihre Zahl nahm binnen Jahresfrist um 4,1% auf 32.601 zu. Jedoch entscheiden sich weiterhin viele für flexiblere Arbeitsformen. So stieg die Zahl angestellter Ärzte und Ärztinnen, die keine eigene Praxis haben, auf 46.109. Der Trend zu mehr Teilzeit verstärkte sich weiter. Größere Zuwächse gab es bei Nervenärzten mit 1,9%, die Zahl der Hausärzte sank leicht um 0,3%.

Rahmenbedingungen für Niederlassungen attraktiv gestalten

KBV-Chef Andreas Gassen sagte: „Die Rahmenbedingungen müssen stimmen, damit die Niederlassung für junge Kolleginnen und Kollegen attraktiv bleibt.“ Dazu gehöre, dass sie eins zu eins vergütet bekämen, was sie leisten. Gassen mahnte bei der Politik Wertschätzung für die getane Arbeit an, die mit 650 Millionen Behandlungsfällen im Jahr enorm sei.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hartmannbund: Benachteiligung von niedergelassenen Ärztinnen bei Mutterschaftsleistungen beenden

Erschienen am 08.03.2023Eine EU-Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten für selbständige und angestellte Frauen gleichwertige Mutterschaftsleistungen zu gewähren. Wann folgt die Umsetzung?

Erschienen am 08.03.2023Eine EU-Richtlinie verpflichtet die Mitgliedsstaaten für selbständige und angestellte Frauen gleichwertige...

© denisismagilov – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztinnen mit zusehends größerem Anteil in den Praxen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.