Sonntag, 16. Juni 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Nationaler Hitzeschutzplan sollte Blaupause für kommunale Maßnahmen sein

Nationaler Hitzeschutzplan sollte Blaupause für kommunale Maßnahmen sein
© fizkes – stock.adobe.com
„Städte und Kommunen brauchen Hitzeschutzpläne. Kühle Räume müssen regional ausgewiesen und die Bevölkerung über hilfreiche Maßnahmen aufgeklärt werden. Insbesondere Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens müssen auf Hitzewellen vorbereitet und Zuständigkeiten für die Umsetzung von Maßnahmen klar benannt sein. Andere europäische Länder haben gezeigt, dass ein nationaler Hitzeschutzplan sinnvoll ist. Wir begrüßen deshalb die Ankündigung des Bundesgesundheitsministers, einen ‚Hitzeplan Deutschland‘ zu erstellen, der sich an den Erfahrungen in Frankreich anlehnt. Wir brauchen eine solche Blaupause mit Handlungsempfehlungen und verbindlichen Maßnahmen, die konkrete Umsetzung obliegt dann den Kommunen“, sagte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes.

Forderung nach flächendeckenden Vorkehrungen

Angesichts wiederkehrender Hitzewellen müssten flächendeckend Vorkehrungen getroffen werden. „Zur Gefahr können Hitzewellen insbesondere für ältere Menschen aufgrund eines verminderten Durstgefühls werden. Neben Senioren sind auch Säuglinge, Schwangere, chronisch Kranke und Arbeitskräfte im Freien, darunter Bauarbeiter und Landwirte, durch Hitzewellen besonders gefährdet. Die gesundheitlichen Risiken reichen von Hitzeerschöpfung über Hitzschlag und Sonnenbrand bis hin zum gefährlichen Hitzekollaps. Gerade ältere Menschen leiden bei großer Hitze vermehrt unter Herz- und Kreislauferkrankungen, Hitzekrämpfen oder Dehydrierung. Bodennahes Ozon während entsprechender Hochdruck-Wetterlagen kann zudem das Auftreten von Atembeschwerden begünstigen. Wichtig ist in Hitzeperioden auch die korrekte Lagerung von Medikamenten“, erklärte Johna.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hohe Temperaturen: Risiko für Schlaganfall erhöht

Erschienen am 25.08.2022Besteht ein Zusammenhang zwischen Hitze und erhöhtem Schlaganfallrisiko? Das erfahren Sie hier!

Erschienen am 25.08.2022Besteht ein Zusammenhang zwischen Hitze und erhöhtem Schlaganfallrisiko? Das erfahren Sie hier!

©BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Thema für Ärzteschaft von großer Bedeutung

In der Ärzteschaft werde deshalb dem Thema große Bedeutung beigemessen, wie die gemeinsame Initiative von Bundesärztekammer und KLUG - Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e.V. am Hitzeaktionstag zeige. „Wir müssen noch viel mehr über die gesundheitlichen Folgen des Klimawandels informieren und aufzeigen, wie Klimaschutz und Gesundheitsschutz Hand in Hand gehen“, so Johna.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

„Hitzeplan Deutschland“ soll Prävention gegen Hitzetod stärken

Erschienen am 15.06.2023In Deutschland ist eine bessere Vorbeugung gegen Gesundheitsgefahren und Todesfälle durch Hitze geplant. Andere Länder sind uns hier bereits einen Schritt voraus.

Erschienen am 15.06.2023In Deutschland ist eine bessere Vorbeugung gegen Gesundheitsgefahren und Todesfälle durch Hitze geplant....

© weyo – stock.adobe.com

Quelle: Marburger Bund – Bundesverband


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nationaler Hitzeschutzplan sollte Blaupause für kommunale Maßnahmen sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.