Montag, 5. Dezember 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Pflege und Gewalt: Eigene Aggressionen hinterfragen

Pflege und Gewalt: Eigene Aggressionen hinterfragen
© bilderstoeckchen – stock.adobe.com
Pflege – etwa innerhalb der Familie – bedeutet manchmal Überforderung. Im schlimmsten Fall schlägt diese in Gewalt um. Für Pflegende ist daher wichtig: die eigenen Gefühle im Blick haben.
Schläge oder verletzende Worte: Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen kann viele Formen haben. Dahinter stecken oft Überforderung oder Überlastung, die sich ein Ventil suchen.
 
„Eine Grundregel in angespannten Situationen lautet: Ruhe bewahren, um nicht in eine Eskalationsspirale zu geraten“, so Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). Das kann für Pflegende etwa heißen, kurz vor die Tür zu gehen und sich zu sammeln.

Die Ursachen hinterfragen

Wer als pflegender Angehöriger Aggressionen bei sich bemerkt, sollte sich anschauen, was genau dahintersteckt, so der Rat des ZQP. In welchen Situationen – bei der Körperpflege, beim Essen – zeigt sie sich? Welches Verhalten macht besonders ungeduldig oder wütend?
 
Wer sich mit seinen eigenen Gefühlen – auch den negativen – auseinandersetzt, kann Aggressionen vorbeugen. Und: Um der Belastung der Pflege etwas entgegenzusetzen, braucht es regelmäßige Auszeiten – so schwer es Pflegenden auch fällt, sie sich zu nehmen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Überforderung in der Pflege: Wenn Angehörige Hilfe brauchen

Erschienen am 10.05.20224 von 5 Pflegebedürftigen in Deutschland werden von pflegenden Angehörigen versorgt, oft wird über die starke Belastung geschwiegen.

Erschienen am 10.05.20224 von 5 Pflegebedürftigen in Deutschland werden von pflegenden Angehörigen versorgt, oft wird über die...

© Robert Kneschke – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflege und Gewalt: Eigene Aggressionen hinterfragen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.