Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prolastin
Prolastin
Medizin
12. August 2019

Adalimumab-Biosimilar: Mehr Flexibilität für Patienten durch längere Haltbarkeit

Das Adalimumab von Biogen (IMRALDITM) bietet den Patienten Flexibilität – auch bei der Lagerung. So hat eine kürzlich publizierte Studie gezeigt, dass das Adalimumab von Biogen bis zu 28 Tage – und damit doppelt so lange wie andere Adalimumab-Präparate – außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden kann (1, 2). Darüber hinaus ist es gekühlt nicht wie andere Präparate nur 2 Jahre, sondern insgesamt 3 Jahre haltbar.
In der Studie von Park et al. wurde die Stabilität von 36 Monate lang gekühlt gelagerten Adalimumab-Proben (Prüfpräparat: IMRALDITM) getestet, nachdem sie im Anschluss an die 36 Monate 4 Wochen lang lichtgeschützt bei Raumtemperatur (25 ± 2°C) und 60 ± 5 % relativer Luftfeuchtigkeit gelagert worden waren (2).
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Flexible Lagerung

3 separate Chargen wurden zu Studienbeginn sowie nach 2 und 4 Wochen unabhängig voneinander unter anderem hinsichtlich des Erscheinungsbildes der Lösung, pH-Wert, Proteinkonzentration, Reinheit, Partikelgröße, biologische Aktivität und Chargenvariabilität bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass das Präparat bis zu 28 Tage bei Raumtemperatur physikochemisch und biologisch stabil ist. Dies führte in Abstimmung mit den Zulassungsbehörden zu einer längeren Haltbarkeitsangabe für einzelne Spritzen bzw. Pens in der Fachinformation von IMRALDITM (1).
Diese Resultate sind vor allem deshalb bedeutsam, als in einer weiteren Untersuchung gezeigt werden konnte, dass etwa 90% der Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ihre Biologika nicht innerhalb der von den Herstellern empfohlenen Temperaturbereichen lagern. Dies kann zu einer verringerten Wirksamkeit führen und das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen (3).

Längere Haltbarkeit

Das  Biogen-Adalimumab bietet demnach gegenüber anderen Adalimumab-Präparaten mehr Flexibilität bei der Lagerung, aber auch in Hinblick auf die Haltbarkeit: Einzelne Adalimumab-Spritzen bzw. -Pens von Biogen können laut Fachinformation lichtgeschützt bis zu 28 Tage bei Raumtemperatur (bis 25° C) aufbewahrt werden und sind bei ununterbrochener Lagerung im Kühlschrank insgesamt mindestens 36 Monate haltbar (1). Auch hier ergibt sich ein Vorteil gegenüber den anderen Adalimumab-Präparaten: Diese können in der Regel nur 2 Jahre verwendet werden (s. entsprechende Fachinformationen).
„Durch die verlängerte Haltbarkeit laut Fachinformation gewinnen die Patienten im Umgang mit unserem Adalimumab-Biosimilar IMRALDITM mehr Flexibilität im Alltag“, erklärte Dr. Wolfram Schmidt, Biogen.

Quelle: Biogen

Literatur:

(1) IMRALDITM Fachinformation, Stand März 2019.
(2) IMR Park Evaluation of Physiochemical Publications Adv Ther 2019 GM (v1.0).
(3) BEN Vlieland The majority of Ptts not store DM ARDs Publications Rheumatology 2016 GM (v1.0).


Anzeige:
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Wie komme ich als Herzkranker gut durch den Winter?

Wie komme ich als Herzkranker gut durch den Winter?
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Die Corona-Pandemie stellt den Alltag von Millionen Herz-Kreislauf-Patienten in Deutschland vor große Herausforderungen mit vielen Ängsten und offenen Fragen. Wie gefährlich eine COVID-19-Ansteckung bei bestehender Herz-Kreislauf-Erkrankung werden kann, variiert von Fall zu Fall. Zuverlässige Daten darüber, welche Auswirkungen Art und Schweregrad der Vorschädigung haben, gibt es zwar noch keine. Allerdings beläuft sich die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Komplikationen bei schweren Verläufen nach Schätzungen derzeit auf 5-10% der...

Weltglaukomtag am 12. März 2021: Lasern als Alternative zu Augentropfen bei grünem Star

Weltglaukomtag am 12. März 2021: Lasern als Alternative zu Augentropfen bei grünem Star
©Sergey Nivens - stock.adobe.com

Der grüne Star ist eine der häufigsten Ursachen für Erblindung in der westlichen Welt, in Deutschland sind etwa eine Million Menschen betroffen. Um das Fortschreiten des Augenleidens aufzuhalten, werden meistens Augentropfen eingesetzt. Neue Studien belegen, dass eine Laserbehandlung ähnlich wirkungsvoll sein kann wie eine medikamentöse Behandlung. Anlässlich des Weltglaukomtages empfehlen Experten der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) daher, Lasern als Alternative zu Augentropfen bei einigen Formen des grünen Stares anzubieten, die noch...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adalimumab-Biosimilar: Mehr Flexibilität für Patienten durch längere Haltbarkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich