Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. August 2019 Adalimumab-Biosimilar: Mehr Flexibilität für Patienten durch längere Haltbarkeit

Das Adalimumab von Biogen (IMRALDITM) bietet den Patienten Flexibilität – auch bei der Lagerung. So hat eine kürzlich publizierte Studie gezeigt, dass das Adalimumab von Biogen bis zu 28 Tage – und damit doppelt so lange wie andere Adalimumab-Präparate – außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden kann (1, 2). Darüber hinaus ist es gekühlt nicht wie andere Präparate nur 2 Jahre, sondern insgesamt 3 Jahre haltbar.
In der Studie von Park et al. wurde die Stabilität von 36 Monate lang gekühlt gelagerten Adalimumab-Proben (Prüfpräparat: IMRALDITM) getestet, nachdem sie im Anschluss an die 36 Monate 4 Wochen lang lichtgeschützt bei Raumtemperatur (25 ± 2°C) und 60 ± 5 % relativer Luftfeuchtigkeit gelagert worden waren (2).
Anzeige:
Fachinformation
Flexible Lagerung

3 separate Chargen wurden zu Studienbeginn sowie nach 2 und 4 Wochen unabhängig voneinander unter anderem hinsichtlich des Erscheinungsbildes der Lösung, pH-Wert, Proteinkonzentration, Reinheit, Partikelgröße, biologische Aktivität und Chargenvariabilität bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass das Präparat bis zu 28 Tage bei Raumtemperatur physikochemisch und biologisch stabil ist. Dies führte in Abstimmung mit den Zulassungsbehörden zu einer längeren Haltbarkeitsangabe für einzelne Spritzen bzw. Pens in der Fachinformation von IMRALDITM (1).
Diese Resultate sind vor allem deshalb bedeutsam, als in einer weiteren Untersuchung gezeigt werden konnte, dass etwa 90% der Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ihre Biologika nicht innerhalb der von den Herstellern empfohlenen Temperaturbereichen lagern. Dies kann zu einer verringerten Wirksamkeit führen und das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen (3).

Längere Haltbarkeit

Das  Biogen-Adalimumab bietet demnach gegenüber anderen Adalimumab-Präparaten mehr Flexibilität bei der Lagerung, aber auch in Hinblick auf die Haltbarkeit: Einzelne Adalimumab-Spritzen bzw. -Pens von Biogen können laut Fachinformation lichtgeschützt bis zu 28 Tage bei Raumtemperatur (bis 25° C) aufbewahrt werden und sind bei ununterbrochener Lagerung im Kühlschrank insgesamt mindestens 36 Monate haltbar (1). Auch hier ergibt sich ein Vorteil gegenüber den anderen Adalimumab-Präparaten: Diese können in der Regel nur 2 Jahre verwendet werden (s. entsprechende Fachinformationen).
„Durch die verlängerte Haltbarkeit laut Fachinformation gewinnen die Patienten im Umgang mit unserem Adalimumab-Biosimilar IMRALDITM mehr Flexibilität im Alltag“, erklärte Dr. Wolfram Schmidt, Biogen.

Quelle: Biogen

Literatur:

(1) IMRALDITM Fachinformation, Stand März 2019.
(2) IMR Park Evaluation of Physiochemical Publications Adv Ther 2019 GM (v1.0).
(3) BEN Vlieland The majority of Ptts not store DM ARDs Publications Rheumatology 2016 GM (v1.0).


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Adalimumab-Biosimilar: Mehr Flexibilität für Patienten durch längere Haltbarkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.