Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
16. April 2015

Besserer Therapie-Erfolg bei Asthma und COPD mit einem Inhalator, der Fehler verzeiht

Bisher scheitert die Therapie chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen oft an komplizierten Inhalatoren: Bis zu 80 % der Patienten machen Fehler bei der Applikation. Gefragt sind deshalb einfache Devices wie der Trockenpulver-Inhalator Spiromax®

Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Schlechte Inhalationstechnik korreliert mit mangelhafter Krankheitskontrolle: Betroffene müssen häufiger ins Krankenhaus und brauchen mehr Antibiotika und orale Glukokortikoide. Dies hat Konsequenzen für die Prognose: Patienten mit einer Adhärenz unter 80% zeigen eine deutlich erhöhte Mortalität, erklärte Prof. Dr. Felix Herth, Thoraxklinik der Universität Heidelberg.

Der Trockenpulverinhalator Spiromax® soll für eine zuverlässigere Symptomkontrolle sorgen. Er  ist mit einem Schritt einsatzbereit ist (öffnen - inhalieren - schließen) und gibt die vorgesehene Dosis auch bei geringem Inspirationsfluss präzise abgibt. Ein dreifaches Feedback (Klickgeräusch, Laktosegeschmack und Zählwerk) bestätigt die erfolgreiche Inhalation.

Mit DuoResp Spiromax® steht seit Juni 2014 eine neue Therapieoption zur Verfügung, die sich sowohl zur Asthmabehandlung als auch zur Therapie von Patienten mit schwerer COPD (FEV1 < 50% und wiederholte Exazerbationen) eignet. Das Medikament enthält die bewährte ICS/LABA-Kombination Budesonid/Formoterol in zwei Dosierungen (160/4,5 µg und 320/9 µg).
 
Für Patienten mit leichtem bis moderatem Asthma bietet die Kombination von Budesonid und Formoterol den Vorteil, dass sie für ihre Bedarfs- und Erhaltungstherapie den gleichen Inhalator verwenden können. Mit dem MART-Konzept (Maintainance and Quick Releaver Therapy) lässt sich die Zahl schwerer Exazerbationen Studien zufolge deutlich senken und dies führt auch zu einer erheblichen Reduktion der Krankheitskosten, betonte Prof. Herth.

Außerdem hat der Patient die Möglichkeit, die Dosis je nach Asthmakontrolle flexibel anzupassen. Davon profitieren z.B. auch Patienten mit allergischem Asthma, die zwar ganzjährig, aber in unterschiedlichem Ausmaß Symptome haben, erklärte PD Dr. Christian Gessner, niedergelassener Pneumologe in Leipzig.  

Wichtig ist zudem, dass der Patient in der Apotheke immer den verordneten Inhalator enthält, auf den er geschult wurde und nicht aus Rabattvertragsgründen ein Austauschgerät, betonte Prof. Herth. Denn dies begünstigt Anwendungsfehler. 

Dr. med. Dorothea Ranft, Mainz (dra)

Quelle: Pressegespräch Teva, Berlin, 20. 3. 2015


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Besserer Therapie-Erfolg bei Asthma und COPD mit einem Inhalator, der Fehler verzeiht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff