Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

24. Februar 2020 Diätmanagement: Verbesserung von Arrhythmien und kognitiven Störungen

Bei Herzrhythmus- oder Gedächtnisstörungen bieten ernährungsmedizinische Interventionen im Rahmen einer bilanzierten Diät unterstützende Behandlungsmöglichkeiten.
Anzeige:
Lebensstiländerung + Diät + Ko-Enzym Q10

Herzrhythmusstörungen (HRS) sind oftmals mit einem Ungleichgewicht im Kalium-Magnesium-Haushalt assoziiert. Zusammen mit psychischer Belastung und erhöhten Kortisolspiegeln kann es zu funktionellen HRS kommen, die in Ergänzung zu einer Lebensstiländerung durch eine bilanzierte Diät mit einer spezifischen Mikronährstoffkombination aus Kalium, Magnesium, Vitamin B12, Niacin, Folsäure und Ko-Enzym Q10 (Tromcardin® complex) gelindert werden können. Der Elektrolythaushalt wird stabilisiert.

Positiver Einfluss auf Herzfunktion

Organischen HRS liegen meist Komponenten des metabolischen Syndroms wie arterielle Hypertonie, Adipositas, Dyslipidämie, Typ-2-Diabetes und Insulinresistenz zugrunde. Auch bei diesen Patienten hat sich die Substitution der herzwichtigen Mikronährstoffe bewährt, erläuterte PD Dr. Elke Parsi, Berlin. Als Add-on zur kardiovaskulären Standardtherapie kann die Elektrolyt-Kombination die Herzfunktion von Patienten mit Herzrhythmusstörungen günstig beeinflussen, so das Ergebnis einer Placebo-kontrollierten Pilotstudie mit 60 ambulanten HRS-Patienten (1). Diastolische und systolische Funktionsparameter sowie der Glukosestoffwechsel verbesserten sich nach 6-wöchiger Einnahme der Mikronährstoffkombination signifikant, betonte Parsi.

Gedächtnisstörungen

Ursachen für Gedächtnisstörungen – Einbußen des Lernens, Behaltens und Abrufens gelernter Informationen – können Alter, Depressionen, Stress, Arzneimittelnebenwirkungen, Alkoholabusus oder hirnorganische Erkrankungen sein.
Rund 6,4 Mio. Menschen sind hierzulande von MCI (mild cognitive impairment) betroffen, das sich in 10-20% der Fälle zu einer Demenz entwickeln kann und daher einer frühzeitigen Intervention bedarf, erklärte Dr. Petra Sandow, Berlin.

Verbesserung kognitiver Leistungen durch Citicolin

Eine neue Therapieoption zur Verbesserung kognitiver Leistungen ist Citicolin (Tromneural® 250), ein körpereigener Stoff, der als Vorstufe von Lecithin (Phosphatidylcholin) an der Reparatur neuronaler Membranen beteiligt ist und mit Cholin einen Baustein des Neurotransmitters Acetylcholin liefert. Die Substitution fördert die Bereitstellung von Acetylcholin im synaptischen Spalt und kann damit die Gedächtnisleistung normalisieren.
In einer Cochrane-Metaanalyse aus 14 doppelblinden, randomisierten und Placebo-kontrollierten Studien mit 1.300 Patienten (2) wurde deutlich, dass 600-1.000 mg Citicolin pro Tag bei sehr guter Verträglichkeit einen signifikant positiven Effekt auf die geistige Leistungsfähigkeit haben. Eine bilanzierte Diät mit Citicolin kann bei leichten kognitiven Beeinträchtigungen die Gedächtnisleistung stabilisieren und hat dabei im Gegensatz zu Gingko-Präparaten keinen Einfluss auf die Blutgerinnung, fasste Sandow zusammen.

Dagmar Jäger-Becker

Quelle: Symposium „Die Ernährungsmedizinische Intervention für die Steuerzentralen des Organismus“, 04.02.2020, Berlin; Veranstalter: Trommsdorff

Literatur:

(1) Parsi E et al., BMC Cardiovascular Disorders 2018, 18, 220. https://doi.org/10.1186/s12872-018-0954-6
(2) Fioravanti M et al., Cochrane Database Syst Rev 2005, (2): CD000269.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diätmanagement: Verbesserung von Arrhythmien und kognitiven Störungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden