Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Juni 2019 Dyspnoe: Fallbeispiel aus der Praxis

Wie die Zusammenarbeit zwischen Kardiologen, Pneumologen und Allgemeinmediziner bei einem Patienten, der mit akuter Luftnot zu seinem Arzt kommt, aussehen kann, wurde auf einem Symposium während des DGIM 2019 in Wiesbaden anhand einer Kasuistik erörtert. Dr. med. Petra Sandow, Allgemeinmedizinerin, stellte den Fall eines Patienten vor, der mit einer seit 5 Tagen bestehenden Dyspnoe bei geringster Belastung in ihre Praxis kam.
Anzeige:
Kasuistik

Der Patient, Jürgen, 64 Jahre, ist ein berenteter Kollege, der bis 2004 geraucht hat (15 Packyears). Bei ihm liegt eine arterielle Hypertonie vor, 2015 erlitt er eine venöse Thromboembolie (VTE). Er bekommt verschiedene Medikamente, unter anderem Fluticason/Salmeterol 2x2 Hübe am Tag, früher auch Tiotropium. Es fanden sich keine Ödeme, ebenso keine Arrythmien, aber eine leichte Tachykardie mit einzelnen Aussetzern. Die Allgemeinärztin schickt den Patienten zur Kardiologin Dr. med. Claudia Zemmrich, weil sie befürchtet, es könnte bei den Symptomen „ein akutes Koronarsyndrom vorliegen“.

Leichter Rechtsschenkelblock nicht aussagekräftig

Das EKG, so Zemmrich, ergibt Zeichen eines inkompletten Rechtsschenkelblocks, was ein Hinweis auf eine Lungenarterienembolie (LAE) sein könnte, „aber verschiedenste, somit auch harmlose Ursachen haben kann“. Ein recht sicherer Hinweis auf eine LAE wäre eine konstante Sinustachykardie (≥ 100/min). Die Echokardiografie ergab bei Jürgen keine weiteren Befunde. Aber, warnt die Kardiologin: „Auch eine unauffällige Echokardiografie schließt diverse kardiale oder pulmonale Erkrankungen nicht aus.“ Bei Jürgen liegt zumindest mit einer Ejektionsfraktion von rund 60% eine normale Pumpfunktion vor. Zusammen mit einem CT-Thorax kann schließlich eine LAE und eine relevante Herzinsuffizienz ausgeschlossen werden. „Die Dyspnoe muss eine pulmologische Ursache haben“, schloss die Kardiologin.

Indikationen für Eskalationstherapie

Jürgen wurde dann zum Pneumologen Dr. med. Thomas Schultz überwiesen, der über Bestimmung von Lungenfunktionen die Diagnose einer COPD stellte. Diese ist bei therapienaiven Patienten zunächst entweder mit einem LAMA oder bei schwererer Symptomatik einer Kombination aus LAMA und LABA zu behandeln. Bei mindestens 2 stattgehabten Exazerbationen oder einer schweren Exazerbation mit stationärer Behandlung ist eine Hinzunahme eines ICS zu erwägen, so Schultz. Insbesondere bei einem CAT ≥ 20 oder bei Eosinophilen ab 300/µl.

Eine 3-fach Fixkombination aus LAMA/LABA/ICS (z.B. Elebrato® Ellipta®) kann daher verordnet werden, wenn Patienten unter einer dualen Kombination nicht ausreichend kontrolliert sind. In diesem Zusammenhang machte Schultz auf die Ergebnisse der IMPACT-Studie aufmerksam, die für 3er-Fixkombination „eine signifikante Reduktion der Rate moderater bis schwerer Exazerbationen im Vergleich zu einer LABA/ICS- und LAMA/LABA-Kombination an über 10.000 COPD-Patienten ergab“ (1).

Reimund Freye

Quelle: Satellitensymposium „COPD – quer und interdisziplinär durch den Fall: diagnostizieren, therapieren und diskutieren“, im Rahmen des 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Wiesbaden, 5. Mai 2019; Veranstalter: Berlin Chemie

Literatur:

(1) Lipson DA et al. N Engl J Med 2018; 378 (18): 1671-80.


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dyspnoe: Fallbeispiel aus der Praxis "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.