Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

03. Juli 2019 Entzündliche Polyneuropathien: Intravenöse Immunglobuline und subkutane Immunglobulin-Gabe werden bedeutende Therapieoptionen

Entzündliche Polyneuropathien stehen in der Neurologie oft etwas abseits der Aufmerksamkeit. Zu Unrecht, finden Fachärzte wie Prof. Dr. Fabian Klostermann, Berlin. „Denn genaues Hinschauen lohnt sich, um solche Polyneuropathien zu identifizieren, die gut behandelbar sind“, sagt Klostermann.  Durch einen rechtzeitigen Therapiebeginn könnten den Patienten häufig irreversible Beeinträchtigungen erspart bleiben. So zum Beispiel bei der chronischen inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) durch den Einsatz von Immunglobulinen.
Anzeige:
Fachinformation
Polyneuropathien unterdiagnostiziert

Natürlich sind die möglichen Ursachen vielfältig und die Diagnose oft nicht einfach. Bestimmte „Red Flags“ könnten aber anzeigen, wann schnell gehandelt werden sollte, erklärt Prof. Dr. Min-Suk Yoon, Hattingen (1). Und als Unterstützung in der Differenzialdiagnostik gewinne auch bei Polyneuropathien die Bildgebung an Bedeutung.
Epidemiologischen Studien zufolge sind Polyneuropathien generell unterdiagnostiziert (2). An erster Stelle der Ursachen steht die diabetisch bedingte Polyneuropathie. Bereits hier gelte es wachsam zu sein, rät Yoon, denn Diabetiker haben ein 9-fach erhöhtes Risiko für eine CIDP (3). „Die Gefahr besteht, dass eine CIDP als diabetische Polyneuropathie fehldiagnostiziert wird und unbehandelt bleibt.“ Von einer CIDP sind etwa 6 von 100.000 Menschen betroffen.

Auf Warnsignale achten

Charakteristisch für eine klassische CIDP sei eine langsam progrediente, symmetrische Beteiligung der peripheren Nerven. Neben sensomotorischen Defiziten können Yoon zufolge abgeschwächte oder fehlende Muskeleigenreflexe auftreten. Was die nötige frühe Diagnose erschwert: Nur etwa die Hälfte der Betroffenen weisen tatsächlich typische Symptome auf (3),  Rasches Handeln empfiehlt Yoon bei bestimmten „Red Flags“, die eine mögliche CIDP anzeigen: Dazu gehören ein progredienter Verlauf über acht Wochen (anfänglich z.T. undulierend mit möglichen spontanen Remissionen), ein rascher Beginn oder eine rasche Verschlechterung der Symptomatik, frühe distale und proximale Paresen, sowie Anzeichen für eine Atrophie.

Atypische Formen können auch asymmetrische fokale Paresen zeigen. Ein Beispiel Yoons verdeutlicht, wie komplex Diagnosen sein können: Eine 32-jährige Patientin wies in den Armen distal und in den Beinen proximal betonte, progrediente atrophische Paresen auf. Während Laboruntersuchungen, neurographische und Liquor-Befunde unauffällig waren, zeigte sich schließlich bei der elektromyographischen Untersuchung eine akute Denervierung.

Hilfe durch Bildgebung

Neurophysiologische Untersuchungen mittels Neurographie und Nadel-Elektromyographie (EMG) liefern wichtige Anhaltspunkte für die Diagnose. Aber auch verschiedene Methoden der Bildgebung ließen sich nutzen, empfiehlt Yoon. Neben der hochauflösenden Nervensonographie habe sich die MR-Neurographie inklusive der Diffusion Tensor Bildgebung (DTI) für die CIDP-Diagnostik bewährt. „Durch Entzündungen versursachte Verdickung der Nervenfasern bzw. gestörte Integrität können so direkt nachgewiesen werden“, so Yoon.

Wirksame Therapie bei CIDP

Neben Immunglobulinen sind bei der CIDP Glukokortikosteroide und Plasmapherese mögliche Therapieoptionen, erklärt Prof. Dr. Jens Schmidt, Göttingen (1). Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie sieht in der Akuttherapie über einen Behandlungszeitraum von 6 Wochen die 3 Optionen als wahrscheinlich gleich gut an. In der PRIMA-Studie mit Privigen® zeigten 60,7% der Patienten ein Ansprechen gemäß INCAT-Score (Inflammatory Neuropathy Cause and Treatment), und die maximale Griffstärke wie auch motorische Funktionen verbesserten sich. Gerade Immunglobulin-Präparate haben sich bei einer länger andauernden Behandlung als gut verträglich gezeigt (6).  

Zukünftig größere Rolle von SCIg

Zukünftig dürfte neben den intravenösen Immunglobulinen auch die subkutane Immunglobulin-Gabe bei CIDP eine größere Rolle spielen, erwartet Schmidt. Für das subkutane Immunglobulin (SCIg) Hizentra® hat die bisher größte Phase-III Studie mit CIDP Patienten (PATH-Studie, Polyneuropathy and Treatment with Hizentra) die Wirksamkeit und Verträglichkeit belegt. Hizentra® ist damit weltweit das erste und einzige subkutane Immunglobulin, das die Zulassung zur Therapie der CIDP besitzt. Die Wahrscheinlichkeit eines CIDP-Schubes habe sich in der Studie durch Hizentra® im Vergleich zu Placebo signifikant verringert. Zusätzlich, erläutert Schmidt, hätten sich Lebensqualität und allgemeiner Gesundheitszustand der Patienten signifikant verbessert (1). Die Entscheidung über eine Umstellung auf SCIg sollten Ärzte gemeinsam mit den Patienten auf Grundlage medizinischer, patientenzentrierter und sozialer Kriterien treffen.

Quelle: CSL Behring

Literatur:

(1) Symposium von CSL Behring anlässlich des 91. Kongresses der Deutschen. Gesellschaft für Neurologie (DGN), Donnerstag, 1. November 2018, Berlin.
(2) Hanewinckel R et al. Neurology 2016; 87: 1892-1898.
(3) Bril V et al. J Diabetes Complications 2016; 30: 1401-1407.
(4) Mathey EK et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2015; 86: 973-985.
(5) Sommer C et al. DGNeurologie 2018; 1: 89-103.
(6) Léger JM et al. J Peripher Nerv Syst 2013; 18 (2): 130-40.
(7) Hughes RA et al. Lancet Neurol, 2008; 7: 136-144.
(8) van Schaik IN et al. Lancet Neurol 2018; 17: 35-46.


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entzündliche Polyneuropathien: Intravenöse Immunglobuline und subkutane Immunglobulin-Gabe werden bedeutende Therapieoptionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.