Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Dezember 2013 Erforschung der Mikrobiota im Darm/ Lactocepin bei CED

Bakterien im Darm sind ganz normal. Allerdings spielen sie auch eine Rolle bei verschiedenen Darmerkrankungen. Mehrere Forschungsprojekte an der Technischen Universität München (TUM) werden die Wechselwirkung dieser Mikroorganismen (Mikrobiota) mit dem Immunsystem der Darmschleimhaut genauer untersuchen. Dafür stehen in den kommenden drei Jahren etwa zwei Millionen Euro an Förderungsgeldern zur Verfügung.

Anzeige:
Fachinformation

Ein wichtiger Teil der Forschungsförderung stammt aus einem neuen Schwerpunktprogramm SPP 1656 (www.intestinal-microbiota.de) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Mit dem Programm erforschen Wissenschaftler das Ökosystem der Darmmikroorganismen, die unter anderem Morbus Crohn auslösen. Deutschlandweit leiden geschätzt 350.000 Menschen an Morbus Crohn. Die Ursache, Entstehung und Entwicklung der chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) ist weitgehend unbekannt. Ziel ist es herauszufinden, welche Darmmikroorganismen in gesunden und in entzündeten Bereichen mit der Darmschleimhaut interagieren.

Deutschlandweit beteiligen sich 22 Forschergruppen am SPP 1656. Die DFG investiert ein Gesamtvolumen von 6,9 Millionen Euro in das dreijährige Projekt, an dem die Fachbereiche der Immunologie, Mikrobiologie, Gastroenterologie und der Ernährungswissenschaften beteiligt sind. Prof. Dirk Haller vom Lehrstuhl "Ernährung und Immunologie" an der TUM und Prof. Ingo Autenrieth an der Uni Tübingen sind hierbei die federführenden Wissenschaftler. Auf Hallers Lehrstuhl an der TUM entfallen 864.000 Euro. Hier ist auch die Koordination des Projektes angesiedelt.

Während bisherige Studien Mikroorganismen bei Morbus Crohn-ähnlichen Erkrankungen im Dickdarm untersuchten, konzentriert sich Haller auf die Vorgänge im Dünndarm. "Wir wollen wissen, welche Faktoren der nicht-infektiösen Darmmikroben bei einer beginnenden chronischen Entzündung des Dünndarms eine Rolle spielen. Letztlich geht es darum mit Hilfe von Modellsystemen die ersten Schritte einer beginnenden Erkrankung zu verstehen", erklärt Haller.

Bakterielles Enzym als Wirkstoff gegen Darmentzündungen

Darüber hinaus erhält Haller Forschungsmittel aus einem Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Damit wird der Wissenschaftler das Bakterien-Enzym Lactocepin als entzündungshemmenden Wirkstoff bei chronischen Darmentzündungen entwickeln und testen.

Lactocepin wird von dem probiotischen Keim Lactobacillus casei gebildet, den wir mit der Nahrung aufnehmen. Allerdings wirkt der isolierte Wirkstoff wesentlich effektiver. Dafür muss das Enzym gereinigt und für den Transport durch den Magen-Darm-Trakt verpackt werden. Haller plant Lactocepin so zu verpacken, dass es auch klinisch bei CED-Patienten anwendbar ist. Über die kommenden drei Jahre stehen dem Freisinger Forscher dafür über 550.000 Euro zur Verfügung.

Die Forscher am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TUM erhalten zudem 450.000 Euro aus einer EU-Förderung, um die Rolle der Darmbakterien in der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen wie der Typ-2 Diabetes zu klären. Dabei steht ebenfalls der Darm als interaktive Grenzfläche im Mittelpunkt der Arbeiten von Haller. Das EU-Konsortium um die Koordinatorin Yolanda Sanz aus Spanien wird Anfang 2014 die Arbeit aufnehmen.

Quelle: Technische Universitaet München


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erforschung der Mikrobiota im Darm/ Lactocepin bei CED"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.