Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Februar 2020 Hypoglykämien: Nasales Glukagon in Deutschland verfügbar

Ab dem 2. März 2020 wird nasales Glukagon (Baqsimi®) in Deutschland zur Verfügung stehen. Das nasale Glukagon ist indiziert zur Behandlung schwerer Hypoglykämien bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 4 Jahren mit Diabetes mellitus (1). Damit steht eine innovative, schnell und einfach anzuwendende Option (1, 2) zur Verfügung, die auch von ungeschulten hilfeleistenden Personen leicht verabreicht werden kann (2, 3).
Anzeige:
Schwere Hypoglykämien können jeden Menschen mit Diabetes treffen, der mit Insulin, Sulfonylharnstoffen oder Gliniden behandelt wird (4). Trotz intensiver Schulung und Beachtung aller Empfehlungen kann es zu Hypoglykämien kommen, die in seltenen Fällen auch schwer verlaufen können. Wie Prof. Thomas Danne, Hannover, im Rahmen einer Pressekonferenz von Lilly Deutschland erläuterte, können unbehandelte schwere Unterzuckerungen ernsthafte Konsequenzen wie Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle, Koma und Tod nach sich ziehen (5). Da sich Betroffene in einer solchen Situation nicht mehr selbst helfen können, sind sie auf die schnelle und gezielte Hilfe von Menschen aus ihrem persönlichen Umfeld angewiesen.

Therapielücke geschlossen

Danne zufolge waren vor der Einführung von nasalem Glukogon nur Notfallkits mit injizierbarem Glukagon verfügbar, die jedoch selbst von geschulten Hilfspersonen in einer solchen Stresssituation häufig nicht korrekt angewendet werden (2, 3). „Mit dem ersten nasal anwendbaren Glukagon kann diese therapeutische Lücke nun geschlossen werden“, so der Experte.
Das nasale Glukagon wird mittels eines Einzeldosisbehältnisses in ein Nasenloch verabreicht und passiv über die Nasenschleimhaut aufgenommen, wonach es innerhalb weniger Minuten im Blut nachweisbar ist. Das Behältnis enthält 3 mg eines Glukagon-Pulvers, das bei Raumtemperatur gelagert und so ständig mitgeführt werden kann (1). Die einfache Anwendung (1, 2) des nasalen Glukagons kann Danne zufolge dem Patienten und seinem Umfeld ein gutes Gefühl geben, auf die Situation vorbereitet zu sein.
Baqsimi® enthält nur eine Einzeldosis Glukagon. Das Behältnis darf daher vor der Anwendung nicht probehalber entlüftet oder der Kolben gedrückt werden. Das Glukagon kann auch verabreicht werden, wenn der Patient an einem Schnupfen oder einer verstopften Nase leidet und auch, wenn gleichzeitig ein abschwellendes Nasenspray verwendet wurde, da dies keinen Einfluss auf die Pharmakokinetik hat (1).

Notfallplan gibt Sicherheit

Um Patienten und ihr persönliches Umfeld bei der Bewältigung schwerer Hypoglykämien zu unterstützen ist es wichtig, gemeinsam einen verlässlichen Notfallplan zu entwickeln. Menschen aus dem persönlichen Umfeld sollten bereits vor dem Auftreten eines Notfalls darüber informiert werden, wo das nasale Glukagon zu finden ist und wann und wie man es einsetzt.
Anwendungsvideo nasales Glukagon: http://www.lilly-pharma.de/Baqsimi_Video

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Fachinformation Baqsimi®, Stand Dezember 2019.
(2) Yale JF et al. Diabetes Technol Ther. 2017; 19(7): 423-432.
(3) Settles J et al. Poster presented at American Diabetes Association; San Francisco, CA, USA; 7-11 June 2019, P 13-LB.
(4) Deutsche Diabetes Gesellschaft S2e-Leitlinie Diabetes und Straßenverkehr, 1. Auflage 2017.
(5) Frier BM Nat Rev Endocrinol 2014; 10(12): 711-722.


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hypoglykämien: Nasales Glukagon in Deutschland verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden