Mittwoch, 20. Januar 2021
Navigation öffnen

Medizin

19. März 2020 Kein Zusammenhang zwischen Ibuprofen und der Verschlechterung von COVID-19

Es besteht kein wissenschaftlich erwiesener Zusammenhang zwischen der Einnahme von Ibuprofen und einem schwereren Verlauf einer Corona-Erkrankung. Das hat die europäische Arzneimittelagentur EMA klargestellt.
Anzeige:
Xelevia
 
„Wir begrüßen, dass die EMA eine klare Aussage getroffen hat und kursierenden Falschmeldungen und einer damit verbundenen Patientenverunsicherung entgegentritt“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH).

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Er vertritt die Interessen von rund 400 Mitgliedsunternehmen, die in Deutschland ca. 80.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die im BAH organisierten Unternehmen tragen maßgeblich dazu bei, die Arzneimittelversorgung in Deutschland zu sichern. So stellen sie fast 80% der in Apotheken verkauften rezeptfreien und fast zwei Drittel der rezeptpflichtigen Arzneimittel sowie einen Großteil der stofflichen Medizinprodukte für die Patienten bereit.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH)


Anzeige:
OFEV
OFEV
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kein Zusammenhang zwischen Ibuprofen und der Verschlechterung von COVID-19"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • „Genome Medicine“: COVID-19-Erkrankung umfasst mind. 5 molekulare Phänotypen
  • „Genome Medicine“: COVID-19-Erkrankung umfasst mind. 5 molekulare Phänotypen