Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
22. Oktober 2020

Rheumatoide Arthritis: JAK-Inhibitor wirkt stärker analgetisch als Biologikum

Baricitinib, ein kleinmolekularer, selektiver, kompetitiver Inhibitor der Januskinasen JAK1 und JAK2, hat sich bei der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) einen festen Platz erobert. RA-Experten stellten Daten zum JAK-Inhibitor (JAKi) vor und besprachen Besonderheiten dieses Small molecules, wie etwa die exzellente analgetische Wirkung. Auf einem Satellitensymposium von Lilly während des Rheumakongresses 2020 wurde zudem die Sicherheit von Baricitinib thematisiert.
Anzeige:
FIASP
FIASP
 
Prof. Dr. med. Eugen Feist, Vogelsang-Gommern, referierte zunächste eine von vier Studien, die zur Zulassung in der Indikation RA führte, nämlich die RA-BEAM-Studie. Sie verglich Baricitinib (Olumiant®) mit dem TNF-Alpha-Blocker Adalimumab (ADA) und Placebo bei Patienten, die vorher unzureichend auf eine Therapie mit MTX angesprochen hatten sowie Biologika-naiv waren. Alle Patienten erhielten weiterhin MTX als Basistherapie.
Nach zwölf Wochen zeigte die Baricitinib-Gruppe im primären Endpunkt (ACR20) ein signifikant höheres Ansprechen gegenüber Placebo als auch versus ADA (70% gegenüber 40% und 61%). Ebenso war der JAKi beim ACR50 dem Biologikum signifikant überlegen (1).
Neben diesen Rheuma-spezifischen Parametern legte Feist besonderes Augenmerk auf die analgetische Wirkung von Baricitinib. Auch hierbei wirkte der JAKi schneller und besser als ADA. Vor allem bei hoher Entzündungsaktivität (CRP>10 mg/l) erlangte Baricitinib erneut signifikante Vorteile gegenüber ADA. „Offenbar wirkt Baricitinib nicht nur über die Hemmung der Inflammation schmerzstillend, sondern die Analgesie läuft wohl außerdem noch über andere Pathways“, schlussfolgert Feist.

Sicherheit: Nur bei H. zoster auffällig

Prof. Dr. med. Klaus Krüger, München, diskutierte die Sicherheit von Baricitinib. „Schwere Infektionen treten selten auf“, hält er fest. Sollte es doch einmal dazu kommen, kann der JAKi einfach abgesetzt werden. Er ist aufgrund der geringen Halbwertzeit schnell eliminiert. Ein Signal gibt es bezüglich H. zoster. Daher empfiehlt der Rheumatologe eine Impfung vor Beginn der Therapie. „Ansonsten gibt es keine sicherheitsrelevanten Auffälligkeiten“, konstatiert Krüger.
Hinsichtlich thrombembolischer Ereignisse fand eine Metaanalyse für JAKi kein erhöhtes Risiko. Aber in diese, gibt Krüger zu bedenken, „wurden nur RCTs mit kurzer Behandlungsdauer und ausgesuchtem Patientengut einbezogen.“ Daher ist zunächst einmal die Fachinformation zu beachten und insbesondere bei Frauen mit entsprechender Kontrazeption Vorsicht geboten.
Prof. Dr. med. Thorsten Witte, Hannover, stellte erste Daten aus dem RABBIT-Register zu Baricitinib vor. Beim Erreichen des ACR20 waren die Zahlen aus der RA-Beacon Studie zwar besser (56 vs 46%). Aber in den Treat-to-target Zielen Remission und niedrige Krankheitsaktivität waren die Real-World-Daten den Studienergebnissen überlegen (2, 3). Nach Betrachtung anderer, nationaler und internationaler Register-Auswertungen, bestätigen JAKi im allgemeinen und Baricitinib im Besonderen zumindest die Studienergebnisse im Real-World-Setting. „Oftmals sind die Ergebnisse sogar noch besser.“ Damit seien die JAKi im Therapie-Algorithmus der RA weit nach vorne gerutscht – und sind vielleicht sogar noch vor den Biologika einsetzbar.

Reimund Freye

Quelle: Live-Symposium: Baricitinib – Prime Time in der Rheumatologie, im Rahmen des Deutschen Rheumatologiekongresses 2020, 11. Sept. 2020; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Taylor PC et al., N Engl J Med 2017;376:652-62
(2) Genovese MC et al., N Engl J Med 2016; 374(13): 1243-52
(3) Meißner Y et al., Poster DGRh 2018; Abstract RA.05


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Neuer FSME-Höchststand 2020: Experten befürchten langfristig steigenden Trend

Neuer FSME-Höchststand 2020: Experten befürchten langfristig steigenden Trend
© mirkograul / Fotolia.de

Das Krisenjahr Jahr 2020 hält einen weiteren dramatischen Rekord: Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mehr als 700 Menschen an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Dies ist der höchste Wert, seit die Erkrankung im Jahr 2001 meldepflichtig wurde. Dabei steht Baden-Württemberg in diesem Jahr wieder an der Spitze der Statistik in Deutschland. Ebenso wie dort zeigt sich jedoch auch in den europäischen Nachbarländern kein einheitliches Bild: Während in den südlich angrenzenden Ländern Rekordzahlen gemeldet und neue Risikogebiete...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rheumatoide Arthritis: JAK-Inhibitor wirkt stärker analgetisch als Biologikum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert